Frage beantwortet

Nachweis Entwertung Handyticket

Es geht um die Reisenkostenabbrechnung für meine Hin-und Rückfahrt zu einem Vorstellungsgespräch (und viel Geld für einen der noch nichts verdient). Da ich immer über die App Tickets kaufe und diese dann einscannen lasse im Zug, habe ich mich gerade gefragt, ob das Online-Ticket, welches man per mail zugeschickt bekommt, als Nachweis der fahrt reicht? Denn es ist ja kein Zangenstempel drauf?

Es ist eigentlich ein Armutszeugnis, dass es bei der DB noch keine Möglichkeit einer Bestätigung der getätigten Fahrt gibt, wenn man ein Handyticket nutzt!

Ist das Originaldokument ohne Zangenstempel ein Originaldokument? Bekomme ich also mein Geld für die Anreise zum Vorstellungsgespräch zurück?

Wieso werden diese Originaldokumente nicht mit einem online verifizierbarem Echtheitssiegel ausgestattet? Damit könnte man die Echtheit des Tickets über einen Code leicht feststellen lassen. Dieses System wird auch bei Studienbescheinigungen gemacht.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ausgedruckte Online Ticket sollte in der Regel ausreichen, notfalls scanst
Du noch Dein Smartphone ein welches Dein Handy Ticket gerade anzeigt.

Es liegt nun einmal in der Natur der Sache das ein Handy Ticket schwerlich
mit einer Zange entwertet werden kann. Zumal Du ja auch schwerlich ein Handy
Ticket bei einem Arbeitgeber, Amt, Finanzamt usw. einreichen kannst.

Um ganz sicher zu gehen reist Du bei Notwendigkeit einfach mit einem ausgedrucktem Ticket.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (4)

Ja (2)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ausgedruckte Online Ticket sollte in der Regel ausreichen, notfalls scanst
Du noch Dein Smartphone ein welches Dein Handy Ticket gerade anzeigt.

Es liegt nun einmal in der Natur der Sache das ein Handy Ticket schwerlich
mit einer Zange entwertet werden kann. Zumal Du ja auch schwerlich ein Handy
Ticket bei einem Arbeitgeber, Amt, Finanzamt usw. einreichen kannst.

Um ganz sicher zu gehen reist Du bei Notwendigkeit einfach mit einem ausgedrucktem Ticket.

Ist das wirklich die von der DB bestätigte Meinung?
Bin ich der erste der sowas fragt?

Wie kann man die Echtheit des Tickets bestätigen? Man könnte theoretisch einfach fälschen. Was noch einfacher wäre: Ich kaufte dieses Ticket und habe es storniert und damit viel Geld bekommen, wenn das Ticket teuer war. Ich habe das ja alles nicht gemacht.

Ich frage mich nur, wie das bei der Erstattung gehandhabt wird. Ist das kein Problem, oder muss ich auf Kulanz hoffen? Das nächste mal drucke ich es sicherlich aus.

Aber wieso gibt keine mögliche Verifizierung der getätigten Fahrt?

Zumindest einfach eine Service Auskunft per Mail oder etc, wo dann eine Person nachfragen kann,ob ich kontrolliert wurde...

Also ich meinte stornieren, das Ticket trotzdem hinschicken zur Personalabteilung. Dann hätte man, wenn man böswillig ist, doppelt kassiert. Daher frage ich mich, was solch ein Ticket überhaupt für eine Aussagekraft hat und ob das für Vorstellungsgespräche in der Human Resource Abteilung einfach "egal" ist, ob das jetzt gestempelt ist oder nicht.

Peterio, wenn Sie einen Zangenabdruck für Abrechnungen benötigen, drucken Sie das Ticket im Vorfeld aus. Wie die Abrechnungen in Ihrem zukünftigen Betrieb erfolgen, ist nicht Teil von Serviceanliegen in unserer Community. /gu

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich würde mal sagen die Deutsche Bahn kann ja wohl nicht für alles zuständig sein,
z. B. eine kleine Bescheinigung einer Firma bei der man sich vorgesetellt hat reicht
vollkommen aus.
Da wäre ein Ticket nicht mal ein Beweis dafür das man sich vorgestellt hat.

Rein rechtlich gesehen müssen sogar die Firmen welche Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen sogar die Fahrtkosten ersetzen, da reicht dann ein Ticket zur Vorlage bezüglich des Preises der Fahrt vollkommen aus. Manche Firmen reicht es sogar aus zu sagen wieviel KM man gefahren ist und bekommt üppiges Kilometergeld für PKW welches den Preis eines heutigen Sparpreisticket weit übersteigen kann.