Frage beantwortet

Zugbindung im IC bei alternativer Verbindung im NV-Vorlauf?

Die Verbindung eines Sparpreis-Tickets startet in einem NV-Zug, führt über einen zweiten NV-Zug und dann über einen IC direkt zum Ziel.

Es kann z.B. die Situation geben, dass der erste NV-Zug Verspätung hat, ich dann den zweiten NV-Zug verpasse und damit auch den IC. Damit wäre die Zugbindung aufgehoben, soweit ist alles klar.

Aber aktuell gibt baustellenbedingt beim Umstieg vom zweiten NV-Zug in den IC eine größere reguläre Wartezeit (die auch bei der Buchung der Verbindung mit berücksichtigt wird), so dass ich trotz Verspätung des ersten NV-Zugs den IC noch erreichen kann, wenn ich eine alternative Route im NV fahre. Normalerweise wäre das ein Umweg, der mehr Zeit benötigt, aber durch die Baustelle mich dennoch rechtzeitig zum IC fahren würde.

Ist in dem Fall die Zugbindung ebenfalls aufgehoben?

Die Situation ist hier ja, dass ich den IC (den einzigen Zug, für den bei dieser Verbindung die Zugbindung gilt) über den Umweg problemlos noch erreichten kann (über den NV-Vorlauf in NV-Zügen). Aber eben nicht über die gebuchte Strecke, d.h. der Umweg im NV-Vorlauf ist so auf der Fahrkarte auch nicht vorgesehen.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
3
2690 / 5000
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Danke für die weiteren Informationen.

Sofern keine Verspätung vorliegt, müssen Sie so wie gebucht fahren.

Wenn wir jetzt Ihre Eventualität der Verspätung von RB 15352 annehmen und diese Verspätung so hoch ist, dass der Anschluss nicht erreicht wird und damit auch nicht der gebuchte IC, dann können Sie auch über eine andere Strecke fahren. Dies ist durch die Fahrgastrechte abgedeckt. In dem Fall ginge auch der ICE ab Frankfurt, wenn sich dadurch keine Verspätungserhöhung ergibt. /ma

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Aufhebung der Zugbindung ist ein Ausfluss der Fahrgastrechte. Und bei denen heißt es als Voraussetzung für die Aufhebung, dass eine Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort der Fahrkarte zu erwarten ist.
In Ihrem Fall scheint diese Voraussetzung noch nicht erfüllt zu sein, da Verspätung des ersten NV-Zugs noch keine Verspätung am Zielort der Fahrkarte erwarten lässt. Der gebuchte Fernzug ist ja immer noch erreichbar.

Hallo Elementarteilchen,

im Nahverkehr besteht keine Zugbindung, da können Sie auch anders fahren. In Ihrem Fall ist es jedoch wichtig, dass die Streckenangabe auf dem Ticket den anderen Weg mit abdeckt. Wenn nicht, ist die Fahrt mit diesem Ticket nicht möglich. /ma

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
3
2690 / 5000
Punkte

Um das nochmals zu präzisieren: der Umweg im NV, über den ich den IC noch sicher erreichen kann, ist nicht mit der Streckenführung auf dem Ticket mit abgedeckt, würde normalerweise auch mehr kosten.

Wenn ich das jetzt richtig verstehe, wäre die Zugbindung in dem Fall auch aufgehoben und ich könnte jeden anderen IC/ICE nehmen. Der NV-Vorlauf hat zwar keine Zugbindung, aber die Strecke ist trotzdem entscheidend? D.h. wenn die Verspätung im NV-Vorlauf auf der gebuchten(!) Strecke schon die mehr als 20min am Ziel auslöst, erlischt die Zugbindung auch dann, wenn ich über einen Umweg auf anderer Strecke im NV (die aber nicht mit der Streckenführung auf dem Ticket übereinstimmt), den gebuchten IC/ICE noch sicher erreichen kann?

Wenn der Umweg nicht abgedeckt ist, können Sie diesen leider nicht nutzen.

Wenn ich es richtig verstehe, haben Sie das Ticket gebucht, als der Baustelllenfahrplan bereits feststand, oder nicht? Wenn dem so ist, sollte die Verbindung wie gebucht ja möglich sein und es gibt keine Aufhebung der Zugbindung beim IC. /ma

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vor allem ist die Streckenführung im Nahverkehrsvorlauf doch im Regelfall gar nicht vorgegeben, so dass im Regelfall auch Strecken, die nicht ganz der direkte Weg sind, vom Ticket abgedeckt sind.
Auf dem Ticket steht zum Nahverkehrsvorlauf ja meist nur "NV*...". Die Reiseverbindung, die sich bei Online-Tickets unten in der Mitte befindet ist für die Streckenführung unrelevant, so dass im Regelfall auch Nahverkehrszüge im Vorlauf genutzt werden können, die eine andere Route fahren, als der Zug, der in der Reiseverbindung genannt wird.

Ich frage mich deshalb, woher Sie die Gewissheit nehmen, dass der alternative Weg, mit dem Sie den gebuchten Fernzug noch erreichen würden, nicht von Ihrem Ticket abgedeckt wäre. (Der Preis ist kein Kriterium.)

*Wenn* der alternative Weg tatsächlich nicht von Ihrem Ticket abgedeckt wäre, dann wäre eine Verspätung am Zielort der Fahrkarte erwartbar, weil Sie den Fernzug nicht mehr mit Ihrem Ticket erreichen können. (-> Zugbindung aufgehoben)
Wäre der alternative Weg von Ihrem Ticket abgedeckt, könnten Sie den Fernzug noch mit Ihrem Ticket erreichen und es wäre keine Verspätung am Zielort der Fahrkarte erwartbar. (-> Zugbindung nicht aufgehoben)

Vielleicht verraten Sie uns, von wo nach wo Sie fahren wollen, und um welche Routen es geht, und was auf Ihrem Ticket unter "VIA" steht, also "NV*...". Dann könnte man konkreter antworten.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
3
2690 / 5000
Punkte

Ja, der Baustellenfahrplan stand schon fest. Beim Umstiegsbahnhof, an dem man in den IC umsteigt, ist daher auch eine reguläre Wartezeit von ca 50 min eingeplant. Und genau wegen dieser langen Wartezeit ist es ja auch möglich, den IC über den Umweg noch zu erreichen.

Die gebuchte Verbindung ohne Abweichung auf der Strecke im NV-Vorlauf wäre in diesem Fall nicht möglich, weil ja dennoch eine Verspätung im NV dafür sorgt, dass ich im NV-Vorlauf den Anschluss schon verpasse.

Ich weiß, der Fall ist nicht üblich, aber aktuell wegen Bauarbeiten durchaus existent. Ich mach's mal konkret:

11:21 RB 15352 Da-Eberstadt nach Darmstadt (an 11:28)
11:40 RB 15714 Darmstadt nach Mainz (an 12:12)
13:05 IC 2312 Mainz nach Köln (an 15:05)

RB 15352 hat durchaus öfters mal kleinere Verspätungen, weil auf der Strecke ebenfalls einige Baustellen sind. Verpasst man dadurch die RB 15714, geht ab Darmstadt die nächste RB nach Mainz erst 60 min später, der IC in Mainz wäre dann weg.
Fahre ich mit der verspäteten RB 15352 aber weiter nach Frankfurt Main, komme ich von dort mit dem RB 29518 nach Mainz (Ankunft dort 12:58), erreiche den gebuchten IC 2312.
Ist die Zugbindung aufgehoben, könnte ich in Frankfurt aber auch diverse viel schnellere ICE-Verbindungen nach Köln bekommen.

D.h. wie kann und darf ich in dem Fall fahren (wie gesagt, der erste RB ist verspätet, so dass der zweite RB auf der gebuchten Strecke verpasst wird)?

Danke für die weiteren Informationen.

Sofern keine Verspätung vorliegt, müssen Sie so wie gebucht fahren.

Wenn wir jetzt Ihre Eventualität der Verspätung von RB 15352 annehmen und diese Verspätung so hoch ist, dass der Anschluss nicht erreicht wird und damit auch nicht der gebuchte IC, dann können Sie auch über eine andere Strecke fahren. Dies ist durch die Fahrgastrechte abgedeckt. In dem Fall ginge auch der ICE ab Frankfurt, wenn sich dadurch keine Verspätungserhöhung ergibt. /ma

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
3
2690 / 5000
Punkte

Prima, danke!

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
3
2690 / 5000
Punkte

@kabo

Auf dem Ticket steht
NV*MAINZ 13:05 IC2312

Der Umweg über Frankfurt führt zwar auch mit dem NV über Mainz, ist aber doch erheblich länger, so dass ich stark annehme, dass der normalerweise nicht mit abgedeckt wäre. Aber ich weiß es eben leider nicht.
Direkt von Darmstadt nach Mainz wäre man ca 30 min unterwegs, über dem Umweg Frankfurt fast die dreifache Zeit.