Frage beantwortet

Preisunterschiede Partner- vs. Zusatzkarte

Hallo zusammen,

ich bin etwas verwundert über den Preisunterschied, den ich für eine Partnerkarte zahlen müsste (41,-, da wir kinderlos sind) gegenüber den 10,- für eine Zusatzkarte, die ein Partner mit Kindern zahlen müsste.

Verstehe ich es richtig, dass das 10€-Angebot für den Vater bzw. die Mutter selbst dann gilt, wenn für das Kind keine Zusatzkarte gekauft wird. Dann würde sich der Preisunterschied ja nicht auf ein Familienangebot o.ä. beziehen - ein kinderlose Paar würde schlichtweg schlechter gestellt als ein Paar mit Kindern - völlig unabhängig davon, ob die Kinder die Bahn nutzen oder nicht.

Ist geplant, an dieser sehr seltsamen Regelung in näherer Zukunft etwas zu ändern? Ist dies eigentlich mit dem Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vereinbar?

Danke für eine kurze Einschätzung.

Wizard
Wizard

Wizard

Ebene
0
13 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Verstehe ich es richtig, dass das 10€-Angebot für den Vater bzw. die Mutter selbst dann gilt, wenn für das Kind keine Zusatzkarte gekauft wird."
-> Nein. Das verstehen Sie nicht richtig. Beim 10€-Angebot muss für mindestens 1 Kind eine Zusatzkarte bestellt werden. (Sollte das Kind allerdings unter 6 sein, bekommt das Kind trotz der Bestellung keine BC, da Kinder unter 6 ohnehin kostenlos fahren.)
Sollte ein Paar mit Kindern keine Zusatzkarte für ein Kind bestellen, bekommt der Parter die Zusatzkarte auch nicht für 10€, sondern für die regulären 41€.

Diese Konstruktion mit der billigen Zusatzkarte für Paare mit Kindern ist ein Überbleibsel aus der Adenauerzeit zur Förderung kinderreicher Familien:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wuermeling-Pass
Früher waren die Ermäßigungen für Familien mit Kindern recht groß - es gab aber noch keine kostenlose Kindermitnahme. Seitdem es die kostenlose Kindermitnahme im Fernverkehr gibt, sind zusätzliche Angebote für Familien mit Kindern eigentlich nicht mehr nötig. Aber irgendwas Besonderes möchte die DB halt anbieten, und die BC mit verbilligter Zusatzkarte ist dabei herausgekommen.

"Ist dies eigentlich mit dem Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vereinbar?"
-> Das AGG bezieht sich ausschließlich auf folgende Punkte: Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Keiner dieser Punkte ist hier tangiert.
Eine Differenzierung zwischen "Paar ohne Kinder" und "Familie mit Kindern" widerspricht also nicht dem AGG.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (2)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Verstehe ich es richtig, dass das 10€-Angebot für den Vater bzw. die Mutter selbst dann gilt, wenn für das Kind keine Zusatzkarte gekauft wird."
-> Nein. Das verstehen Sie nicht richtig. Beim 10€-Angebot muss für mindestens 1 Kind eine Zusatzkarte bestellt werden. (Sollte das Kind allerdings unter 6 sein, bekommt das Kind trotz der Bestellung keine BC, da Kinder unter 6 ohnehin kostenlos fahren.)
Sollte ein Paar mit Kindern keine Zusatzkarte für ein Kind bestellen, bekommt der Parter die Zusatzkarte auch nicht für 10€, sondern für die regulären 41€.

Diese Konstruktion mit der billigen Zusatzkarte für Paare mit Kindern ist ein Überbleibsel aus der Adenauerzeit zur Förderung kinderreicher Familien:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wuermeling-Pass
Früher waren die Ermäßigungen für Familien mit Kindern recht groß - es gab aber noch keine kostenlose Kindermitnahme. Seitdem es die kostenlose Kindermitnahme im Fernverkehr gibt, sind zusätzliche Angebote für Familien mit Kindern eigentlich nicht mehr nötig. Aber irgendwas Besonderes möchte die DB halt anbieten, und die BC mit verbilligter Zusatzkarte ist dabei herausgekommen.

"Ist dies eigentlich mit dem Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vereinbar?"
-> Das AGG bezieht sich ausschließlich auf folgende Punkte: Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Keiner dieser Punkte ist hier tangiert.
Eine Differenzierung zwischen "Paar ohne Kinder" und "Familie mit Kindern" widerspricht also nicht dem AGG.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Morgen Wizard, kabo hat es schon sehr gut erklärt und ich kann diese Antwort nur bestätigen, mit einer Ausnahme. Ob es ein Überbleibsel aus der Adenauerzeit ist, kann ich weder bestätigen, noch dementieren. Aber die wichtigen Infos haben Sie ja erhalten. /no