Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrpreisnacherhebung wegen Fahrplanänderung

Am 13.4. habe ich eine Email erhalten, dass es eine Fahrplanänderung gibt für meine Zugfahrt am 21.4. von Berlin Hauptbahnhof nach Schmalkalden. Ich habe mich dann nach der neuen Verbindung gerichtet, was eine Änderung der Route auf sich hatte. Der erste Schaffner wusste scheinbar Bescheid und stempelte mein Ticket ab, der zweite leider nicht. Nach einer sehr unhöflichen einseitigen Unterhaltung (ich durfte weder ausreden noch den Namen des Schaffners erfragen!) wurde mir auf der 2. Teilstrecke ein Bussgeld auferlegt von 92,50 Euro (angeblich nicht im Besitz eines gültigen Tickets!). was ich innerhalb von 14 Tagen überweisen soll. Was soll ich tun? Es ist nun wirklich nicht mein Verschulden gewesen, dass ich eine andere Reiseroute fahren musste. Zu allem Übel fuhr dann noch der Bus (letzte Strecke des Tickets) nicht bis zum Zielort (wegen eine Straßensperrung) und ich musste mit 45 Minuten Fahrweg (ein Richtung) mich abholen lassen!

ClauMaria
ClauMaria

ClauMaria

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Morgen ClauMaria, es klingt danach, dass Sie eine Fahrpreisnacherhebung erhalten haben. In diesem Fall bekommen Sie auch einen Beleg und dort stehen Kontaktmöglichkeiten drauf. Reichen Sie daher bitte Widerspruch ein und schildern den Fall. Gegebenenfalls legen Sie noch weitere Dokumente bei, die zur weiteren Klärung hilfreich sein können. /no