Diese Frage wartet auf Beantwortung

ICE hat viel zu früh gehalten, sodass viele nicht aussteigen konnten und weiterfahren mussten, was nun?

Hallo zusammen,

Ich war gestern im ICE534/585 nach Kiel / Lübeck. Ich wollte in Lüneburg aussteigen und war im Wagen 37, der letzte des Zuges.
Jedoch hat der Lokführer im Lüneburger Bahnhof viel zu früh gehalten, sodass mindestens die letzten 3 Wagen keine Möglichkeit hatten auszusteigen. Es gab nicht mal eine Ansage, der Zug ist schließlich einfach weiter gefahren und wir mussten alle in Hamburg Harburg aussteigen. Dadurch kam schließlich eine Verspätung von etwa einer Stunde zu Stande.
Da es sich ja aber nicht wirklich um eine Verspätung handelt, sondern viel mehr um die Unfähigkeit des Zugführers, den Fehler allerwenigstens zu kommunzieren (Die Fahrgäste einfach bitten, ein paar Wagons nach vorne zu gehen etc.), frage ich mich:

Greift in so einem Fall nur das normale Fahrgastrechte-Formular?
Ein solcher Fall ist ja auf dem Formular keine Option...

Was kann man da sonst tun?

Vielen Dank für eure Hilfe!

NilsB
NilsB

NilsB

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Klar steht dem Fahrgast auch hier eine Erstattung auf Grund einer tatsächlichen Verspätung die der Fahrgast selber nicht zu verantworten hat zu. Ich sehe da nur die Problematik der Nachweisbakeit des Geschehens .. wenn so etwas nicht protokolliert wird ..
es macht also Sinn wenn der Zugbegleiter es in Folge auf dem Ticket vermerkt hat. Hat er das ?

Meines erachtens können dadurch falls z. B. eigentliche ICE Ankunft 20:26 in Lüneburg war ohne weiteres mindestens 60 Min. Verspätung durch Rückfahrt ab Harburg mit nächster ME Verbindung 21:07 mit Ankunft Lüneburg 21:29 zustande kommen ... zuzüglich falls noch ein HVV Ticket nach Lüneburg notwendig geworden sein sollte.

Insofern steht Dir ein Erstattungsanspruch gemäß Fahrgastrechte zu.

Übrigens, der Zugbegleiter muß solch einen Fehlhalt nicht zwingend sofort bemerkt haben, für den Hält der Zug .. steigt aus und stellt solch einen Fehlhalt frühestens wenn überhaupt dann erst fest. Ursache ist dann hier beim Lokführer zu suchen.

Hallo NilsB,

auch in einem solchen Fall greifen selbstverständlich die Fahrgastrechte. Bitte füllen Sie einmal das folgende Formular aus; die Kollegen vom Servicecenter Fahrgastrechte prüfen den Anspruch. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitte ich Sie um Entschuldigung. /aj