Frage beantwortet

Wo kann man sich über Entscheidungen des Servicecenters beschweren, bevor man zum Anwalt geht?

Ich habe eine Reise abgebrochen und habe sie mit Mietwagen fortgesetzt, weil ich a) aufgrund einer Verspätung (36) Minuten den Anschlusszug verpasst habe. b) der Anschlusszug 20 Minuten Aufenthalt auf der Strecke hate c) der Zug umgeleitet wurde und dadurch weitere Verspätung erlitt. Ich bin am nächsten Bahnhof ausgestiegen. Ich weiss, im Nachhinein, dass ich zwei Stunden nach der geplanen Ankunft angekommen wäre. Nun verweigert die Bahn die Erstattung, mit der Begründung, ich sei ja gar nicht zu spät am Zielbahnhof angekommen. Aus meiner Lesart der Fahrgastrechte habe ich dennoch einen Anspruch, weil die Bahn nicht im Stande war die Dienstleistung zu erfüllen. (Hätte ich gesagt, ich sei am Zielbahnhof ausgestiegen hätte ich wohl diesen Anspruch gehabt). Bevor ich zum Anwalt gehe: gibt es eine Beschwe oder Schlichtungsstelle? Ich sehe nicht ein, dass ich auch noch eine Bezahlnummer der Bahn nutze. Dann lieber den Anwalt.

Thomas112
Thomas112

Thomas112

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind, lesen Sie hier:
http://www.fahrgastrechte.info/Wenn-ich-nicht-zufrieden-b...

In der Sache befürchte ich allerdings, dass Sie wenig Erfolg haben werden.
Sie haben die Reise mit der Bahn abgebrochen. Dafür steht Ihnen eine Entschädigung zu, da Sie einen Teil der Strecke bezahlt hatten, aber dieses Teilstück nicht mit der Bahn gefahren sind (sondern mit dem Mietwagen). Der fiktive Fahrkartenwert des Teilstücks, das Sie im Mietwagen gefahren sind, steht Ihnen zu.
Die EU-Fahrgastrechte-Verordung sieht aber nicht vor, dass dann noch zusätzlich eine Verspätungsentschädigung gezahlt wird. Also platt gesagt: Entweder Sie fahren mit der Bahn bis an den Zielort der Fahrkarte und bekommen die Verspätungsentschädigung, oder(!) Sie brechen die Bahnfahrt vorzeitig ab und bekommen den fiktiven Fahrkartenwert des nicht genutzten Teilstücks erstattet - aber nicht beides.

Ähnlicher Fall mit ähnlicher Problematik hier
https://community.bahn.de/questions/1284727-fahrgastrechte-keine-erstattung-trotz-abgestempelter-60min-verspatung