Frage beantwortet

Wie setzt sich die Stornierungsgebühr zusammen?

Hallo,
hin und wieder muss ich aus verschiedenen Gründen mal eine Fahrkarte (Sparpreis) stornieren. Immer wieder ärgern mich die 19 € Gebühr dafür. Sie begründeten dies auf eine ältere Anfrage hin mit Kosten, die der Bahn dadurch entstehen und die Bedingungen für das Sparticket. Mich interessiert nun welche Kosten der Bahn genau entstehen wenn ich meine Reise nicht antreten kann. Für mich sind die 19 € ungerechtfertigt, da ich schon die Buchung und Stornierung online vornehme - 5 € würde ich für angemessen halten.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die 19€ entsprechen in keiner Weise den tatsächlichen Kosten - das behauptet die DB auch nicht.
Der Betrag ist deshalb so hoch, damit Leute abgeschreckt werden, die Sparpreise "ins Blaue hinein" buchen.

Was würde passieren, wenn Sparpreise für 5€ (oder weniger) stornierbar wären? Leute, die nicht wissen wann Sie fahren, würde einfach für alle eventuell in Betracht kommenden Verbindungen Sparpreise buchen, und später diejenigen, die nicht mehr benötigt werden, billig stornieren. Für Reisende, die wirklich fahren wollen, sind so die billigen Tickets kaum noch verfügbar. Damit Reisende, die ihr billiges Ticket wirklich nutzen wollen, auch eine Chance haben, muss man die Stornierungskonditionen für diejenigen, die nur "vielleicht" ihr Ticket nutzen wollen, unattraktiv halten.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die 19€ entsprechen in keiner Weise den tatsächlichen Kosten - das behauptet die DB auch nicht.
Der Betrag ist deshalb so hoch, damit Leute abgeschreckt werden, die Sparpreise "ins Blaue hinein" buchen.

Was würde passieren, wenn Sparpreise für 5€ (oder weniger) stornierbar wären? Leute, die nicht wissen wann Sie fahren, würde einfach für alle eventuell in Betracht kommenden Verbindungen Sparpreise buchen, und später diejenigen, die nicht mehr benötigt werden, billig stornieren. Für Reisende, die wirklich fahren wollen, sind so die billigen Tickets kaum noch verfügbar. Damit Reisende, die ihr billiges Ticket wirklich nutzen wollen, auch eine Chance haben, muss man die Stornierungskonditionen für diejenigen, die nur "vielleicht" ihr Ticket nutzen wollen, unattraktiv halten.

Struppfried
Struppfried

Struppfried

Ebene
3
2754 / 5000
Punkte

Hin und wieder ärgert mich, dass Sparpreise vergriffen sind und ich den teureren Flexpreis buchen muss. Bei letzterem habe ich den Vorteil, dass ich nicht nur flexibel bin was meine Verbindungen betrifft, sondern dieses Ticket vor dem 1. Geltungstag kostenfrei stornieren kann.

Wenn ich einen Sparpreis buche, akzeptiere ich die Bedingungen der Deutschen Bahn. Es ist ein Angebot was ich nutze und akzeptiere natürlich gerne ungelesen die Geschäftsbedingungen. Sehen Sie es als eine sogenannte "Strafgebühr" - ich könnte mich täglich an den PC setzen und alle Sparpreise für meine Verbindung buchen, weiß aber noch nicht, welche ich nutzen möchte. Da sind mir 5,00 Euro Stornierungsgebühr total egal - andere Kunden möchten vielleicht auch etwas von dem Kontingent haben?

Es tut mir leid, dass ich das jetzt so schreibe, aber dieses Rumgejammer wegen der ach so hohen Stornierungsgebühren gehen einem gehörig auf den Zeiger. Buchen Sie mal einen Flug und canceln den einen Tag vor der Reise - Sie wären überrascht, was die Fluggesellschaft Ihnen als Entgelt zurück gibt.