Frage beantwortet

nicht Einhaltung der Frist durch Beruf mit Jahreskarte?

Ich bin Altenpfleger und durch den stressigen Beruf auch meist zu den Stoßzeiten der Zentrale nicht vor Ort !!
Auch bin ich wenn ich heim komme nicht mehr in der Lage durch Schichtzeiten noch wach zu bleiben geschweige gehe sofort ins Bett um aufzustehen und wieder zur Arbeit zu gehen !!

Und da der Brief nicht an meine Adresse ging sondern an die meiner Mutter und ich das Ticket auch verbaselt habe konnte ich in beiderlei Hinsicht weder die Lösung noch sonst wie nur die 7€ zahlen und habe die Mahnung nun bekommen!!

Daher stellt sich mir die Frage ob ich nun trotz Frist nicht mit den Nachweis dokumenten nicht doch nur 7 € zahlen darf weil sich für mich echt die Situation nicht ergeben konnte innerhalb von 7 Tagen dort anzutreffen oder zu schreiben da man als Schichtarbeite auch mal 9-10 Tage am stück arbeitet vor dem Frei !?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Auch für Schichtarbeiter ist die tägliche Arbeitszeit begrenzt, wenn auch nicht gerade unbedingt immer möglich in der Zeit auch mal bestimmte Orte aufzusuchen. Jedoch gibt es immer Möglichkeiten sich dort irgendwie auch einmal zu melden .. z. B. per Telefon. Für eine etwaige Übermüdung kann auch kein Dritter zur Verantwortung herangezogen werden.

Es ändert also nichts an diversen AGB´s , Beförderungsbedingungen usw. .
Und wenn wie ich lese das Ticket ohnehin verbaselt worden sein soll, taugt es ohnehin nicht mehr als Nachweis und sehe hier eher eine Notwendigkeit zu einer kompletten Fahrpreis Nachentrichtung.

Im Grunde kann ich hier nur empfehlen die Mahnung fristgerecht zu zahlen,
denn günstiger als die wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht werden.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Auch für Schichtarbeiter ist die tägliche Arbeitszeit begrenzt, wenn auch nicht gerade unbedingt immer möglich in der Zeit auch mal bestimmte Orte aufzusuchen. Jedoch gibt es immer Möglichkeiten sich dort irgendwie auch einmal zu melden .. z. B. per Telefon. Für eine etwaige Übermüdung kann auch kein Dritter zur Verantwortung herangezogen werden.

Es ändert also nichts an diversen AGB´s , Beförderungsbedingungen usw. .
Und wenn wie ich lese das Ticket ohnehin verbaselt worden sein soll, taugt es ohnehin nicht mehr als Nachweis und sehe hier eher eine Notwendigkeit zu einer kompletten Fahrpreis Nachentrichtung.

Im Grunde kann ich hier nur empfehlen die Mahnung fristgerecht zu zahlen,
denn günstiger als die wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht werden.