Frage beantwortet

Absage zur Rückerstattung erhalten. Habe diese für behinderten Menschen gebucht, ich bin Betreuer. was nun?

1. meine Email dann Antwort Bahn.
Sehr geehrte Damen und Herren,
>

mein Anliegen dreht sich um folgende Auftragsnummer: XXXXXX von Thomas XXXXX.

>

Meine Name ist Ingo Friedrich und ich bin gesetzlicher Betreuer von Thomas Friedrich.

>

Thomas wollte am 11.03.2017 zu seiner Mutter nach Halle/Saale fahren und ich habe Ihm
am 10.03.2017 hierfür ein Ticket mit Rückfahrt gebucht und über Paypal bezahlt.
Leider konnte ich Thomas aus gesundheitlichen Gründen die Fahrt nicht antreten lassen,
da er in der Nacht zuvor einen Epileptischen Anfall hatte.

>

Aus diesem Grund habe ich Ihn ein neues Ticket gebucht für den darauffolgenden Tag.
Die Nummer hierfür ist : XXXXXX, diese fahrt konnte er aufnehmen und hat das Ticket
für Hin und Rückreise genutzt.

>
>

Das nicht genutzte Ticket konnte ich nicht mehr stornieren und habe eine Rückerstattung beantragt.
Bis heute hat sich auf dem Konto nichts getan und hoffe auf diesem Wege gehör zu finden.

>

Thomas hat auf Grund seiner Umstände nicht viel Geld zur Verfügung und ich hoffe, dass das nicht
genutzte Ticket schnell wieder Rückerstattet wird, damit es Thomas wieder zu Gute kommt.

>

Als Anhang habe ich seinen Behindertenausweis in Kopie angehängt, was die Glaubwürdigkeit
dieser Email untermauern soll.

>

Ich bedanke mich für Ihr schnelles bearbeiten und verbleibe,

>

mit freundlichen Grüßen

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Friedrich,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Wir bedauern, dass Herr Thomas XXXXXX die Fahrkarte nicht nutzen konnte.

Leider ist der Umtausch bzw. die Erstattung ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN

[Bearbeitet von DB Bahn am 05.04.2017 um 16 Uhr: Löschung personenbezogener Daten und Auftragsnummern wegen Datenschutz]

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein, diese Versicherung ist nicht Bestandteil der Bahncard, man muss sie extra abschließen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Betreuer, der Antwort der DB entnehme ich, dass Sie für Ihren Schützling ein Sparpreisticket gebucht hatten.
Bis einschließlich 10.3. hätten Sie das Ticket noch gegen eine Gebühr von 19 Euro stornieren können.
Ab dem 1. Geltungstag sind Sparpreistickets dann aber genrell nicht mehr stornierbar und rückerstattungsfähig - es sei denn, man hat eine Versicherung abgeschlossen, die bei krankheitsbedingtem Nicht-Antritt der Reise greift.
So bitter das klingt: da hätten Sie sich vor der Buchung über die Konditionen für die verbilligten Tickets informieren müssen.

Das sehe ich als Betrug, da hier ein Hin und Rückfahrt Ticket gebucht wurde und somit beides von Ihnen einkassiert wurde. Da muß es doch eine Regelung geben?! Sie können doch nicht den kompletten Betrag behalten für HIN und RÜCKFAHRT, obwohl schon für den nächsten Tag ein neues Ticket gebucht wurde. Und was heißt bitte :"So bitter das klingt?" Wie wäre es mit Kulanz? Es ist ja wohl nachvollziehbar das die Person nicht beide Tickets benutzen konnte.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich bin auch nur Bahn-Kunde.
Und für die verbilligten Tickets gelten nun mal diese Regeln.

Hallo Betreuer,

wie Benutzerin schon geschrieben hat, ist eine Stornierung bei bestimmten Tickets ab dem 1. Geltungstag nicht mehr möglich. Wenn Sie die Hin- und Rückfahrt auf einem Ticket gebucht haben, ist eine getrennte Stornierung nicht möglich, da es unter einem Auftrag gebucht wurde. Gerne können Sie sich an unseren Kundendialog wenden. Vielleicht können die Kollegen hier noch aus Kulanz etwas für Sie tun. Versprechen kann ich es aber nicht. Von "Betrug" kann hier auch keine Rege sein, da Sie den Bedingungen beim Kauf des Tickets zugestimmt haben. /ni

Ich werde mich an den Kundendialog wenden. Aber was auch immer Sie jetzt sagen, fühle ich mich betrogen. Es ist einfach nur unverschämt für eine Leistung Geld zu nehmen,die nicht genutzt wurde. AGBs hin oder her.

Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zu der gebuchten Leistung gehören im Grunde auch die gebuchten Konditionen dazu.
Insofern sind die gebuchten Konditionen als eine Leistung in Anspruch genommen worden.

Es ist twar sehr verständlich das diese Konditionen nicht unbedingt jedem gefalln müssen,
doch bitte auch bedenken günstige Konditionen welche hier einen Supirabatt von etwa max
127,- € auf ein Ticket einfacher Fahrt von normal 146,- € bedeuten können schon irgendwie
noch sinnvoll nachvollziehbar, so auch tragfähig machen.

Im Gegenzug dafür wird ja bei Buchung auch unübersehbar eine Reiseversicherung angeboten die von jedem abgeschlossen werden kann. Für BahnCard Inhaber gibt es die sogar für lau .. nämlich für 17,- für gesamten Gültigkeitszeitraum einer BahnCard.

Ein Betrug jedoch läge erst vor wenn ein Anbieter vorsätzlichen Betrug tätigen wollte, auf Grund der zuvor bekannten Konditionen kann hier jedoch KEIN Betrug hergeleitet werden, da KEIN Vorsatz gegeben ist. Da hier lediglich ein Verzicht auf eine Leistung wenn auch aus Grund höherer Gewalt einer Krankheit des Leistungsempfängers gegeben ist.

Habe ich das richtig verstanden, dass bei Bahncard Besitzer die Versicherung automatisch mit drin ist oder hätte ich da irgendwo einen Haken machen müssen? Er hat eine Bahncard 25 !!

In der BahnCard- und Bahnreise-Versicherung sind die Leistung DB Spar- und Aktionspreis-Versicherung enthalten. Eine Information dazu finden Sie hier. /ni

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein, diese Versicherung ist nicht Bestandteil der Bahncard, man muss sie extra abschließen.