Frage beantwortet

Es ist absurd, dass BC50 Tarife laufend teurer sind als BC25-Tarife! War das nicht längst korrigiert?

Timmendorferstrand - Dortmund am 26.4. mit BC 25 29,90 EUR, mit BC 50 39 EUR - wo liegt da der Sinn? Warum verkaufen Sie den Kunden die BC50, wenn er mit der BC25 regelmäßig wesentlich günstiger fährt? Ich brauche keine Flexpreise, sondern günstige Tickets.

romado
romado

romado

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

BC25 und BC50 sprechen unterschiedliche Zielgruppen an:

  • BC50 für Vielfahrer, die flexibel sein wollen und Rabatt auf (sonst recht teure) flexible Tarife benötigen
  • BC25 für Reisende, die vorwiegend (unflexible) Sparpreise nutzen, und diese nochmal günstiger haben wollen.

Von daher hinkt Ihr Vergleich: Das Ticket zu 39,00€ mit BC50 ist voll flexibel (keine Zugbindung, kostenlos stornierbar und umbuchbar), während das Ticket zu 29,90€ mit BC25 zuggebunden ist und nur gegen Gebühr stornierbar ist. Für den Mehrpreis bekommt mal also auch ein "besseres" Ticket.

Wenn Ihr Fokus auf dem niedrigsten Preis liegt, dann ist die Kombination aus Sparpreis und BC25 in der Tat meist das billigste. Das war aber schon immer so (seit Einführung der BC25) und wurde von der DB auch immer so beworben.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (11)

Ja (5)

31%

31% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

BC25 und BC50 sprechen unterschiedliche Zielgruppen an:

  • BC50 für Vielfahrer, die flexibel sein wollen und Rabatt auf (sonst recht teure) flexible Tarife benötigen
  • BC25 für Reisende, die vorwiegend (unflexible) Sparpreise nutzen, und diese nochmal günstiger haben wollen.

Von daher hinkt Ihr Vergleich: Das Ticket zu 39,00€ mit BC50 ist voll flexibel (keine Zugbindung, kostenlos stornierbar und umbuchbar), während das Ticket zu 29,90€ mit BC25 zuggebunden ist und nur gegen Gebühr stornierbar ist. Für den Mehrpreis bekommt mal also auch ein "besseres" Ticket.

Wenn Ihr Fokus auf dem niedrigsten Preis liegt, dann ist die Kombination aus Sparpreis und BC25 in der Tat meist das billigste. Das war aber schon immer so (seit Einführung der BC25) und wurde von der DB auch immer so beworben.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mit der BC25 fährt kein Reisender regelmäßig wesentlich günstiger !

Im normal Falle ja mit Flexticket fährt ein Reisender immer wesentlich günstiger,
einzigste klitzekleine Ausnahme ist da lediglich im Sparpreis von NICHT Fern zu NICHT Fernbahnhof das ist die einzigste Konstellation wo die BC25 marginal günstiger ist, da es nur dann auch die 25% Rabatt auf den Sparpreis gibt ..

Bitte auch die AGB´s der DB beachten, es gibt keinen Rechtsanspruch auf Sparpreise.
Diese dienen nämlich nicht zu Zwecken jedwedem Kunden mit Wunschpreis zu bedienen.

Und wie Kabo schon richtig schreibt, die BahnCards sprechen unterschiedliche Zielgruppen an. Vielen Reisenden nutzt nämlich eine lange Vorbuchungsfrist gar nichts, zum Beispiel bei kurzfristigen Ausflügen oder so nutzen 50% Rabatt mehr .. anstatt Sparpreis von 69,- € oder erst gar keiner auf Ticketpreis von 75,- Euro wo en jeder dann erst recht den Flexvorteil nutzen würde.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ich brauche keine Flexpreise, sondern günstige Tickets."

Dann ist die Bahncard 50 prinzipiell falsch! Erst recht wenn es bei gelegentlichen Fahrten im Nahverkehr (hier im SH-Tarif) auch mit Bahncard50 nur 25% Rabatt gibt… Das hatten wir im Detail schon mal z.B. hier:
https://community.bahn.de/questions/1255134-sparpreis-europa-bc25-vorteilhafter-bc50

"Wenn Ihr Fokus auf dem niedrigsten Preis liegt, dann ist die Kombination aus Sparpreis und BC25 in der Tat meist das billigste. Das war aber schon immer so (seit Einführung der BC25) und wurde von der DB auch immer so beworben."

Für den Insider mag das so eindeutig sein. Den vielen Nachfragen zum Thema hier im Forum nach zu urteilen, kam die Werbung "Jetzt auch Rabatt auf Sparpreise mit Bahncard50 im Fernverkehr" bei vielen Kunden aber wohl doch etwas irreführend an.

Es mag vielleicht sein, dass von den Bedürfnissen der DB-Stammkunden nur eine "einzigste klitzekleine Ausnahme … da lediglich im Sparpreis von NICHT Fern zu NICHT Fernbahnhof" ist, bei mir trifft das aufgrund meines Wohnorts aber auch zu 100% zu - aber ich bin ja schließlich auch kein Stammkunde mehr… Ich habe aber ein Auto und bin damit schnell auf der nahen Autobahn…

Die Spekulation auf kurzfristig billigere Sparpreise kann auch mal daneben gehen, erst recht wenn man zu zweit unterwegs ist:
https://community.bahn.de/questions/1285774-preis-verdoppelt-innerhalb-2-stunden (unten von Blender28)

Statt mit 2 Personen für weit über 50€ für gut 200km einfach per Sparpreis oder ähnlich teuer und noch langsamer (von Haus auf dem Land zu Haus in der Stadt) "Quer-Durchs-Land" fast ohne Fahrgastrechte ging es dann eben doch recht kurzfristig mit dem eh vorhandenen Auto wesentlich schneller in die Großstadt, obwohl es vor Ort gar nicht genutzt wurde…

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Den großen Fehler den man machen kann ist da lediglich niccht so gut es geht vorausschauend zu denken, und daraus folgernd die Angebote vor Kauf auch mal zu überprüfen. Das tun nur viel nicht und fallen hinterher aus allen Wolken das sie innerhalb ihrer vorrausichtlichen Hauptnutzung dann aus allen Wolken fallen das es in ihrem Verkehrsverbund keinen Rabatt oder nur bis zu 25% gibt.

Bei normalen Preis der BahnCard sollte man schon grob kalkulieren wenigstens etwa 2 x im Jahr auch 2 x Entfernungskilometer von etwa mindestens 700 KM ... bei ermäßigter selbige Strecke nur einmal und der MyBahnCard im Flextarif etwa mindestens 1 x im Jahr etwa 350 Entfernungskilometer hinund retoure im Flextarif zurückgelegt zu haben.

Jede weitere Nutzung darüber hinaus ergibt dann tatsächlich eine Ersparung !

Jenfalls darüber nur zu meckern über Dritte hier dann die Bahn bringt gar nichts,
da der Fehhler in Wirklichkeit dann bei dem Nutzer selbst liebt ... der sich in der
Regel meist noch nicht mal die Konditionen ausreichend vor Augen geführt hat
und sein eigenes Ding dann lediglich Dritten zuschiebt. Daher ist es ja auch nicht
verwunderlich das in anderen Fällen so mancher Nutzer aus Werbeaussagen wi
" ab 29,- € bundesweit " dann quasi einen Rechtsanspruch hineindenkt ...
... obdem " ab 29,- € " vergleichbar nichts weiter aussagt wie jeder kann Lottomillionär
werden, " doch NICHT alle können Lottomillionär werden " ...
In diesem Sinne übertragen, NICHT JEDER kann unterhalb einee Selbstkostenpreis
der Bahn quasi zur Restplatzauffüllung mitfahren.