Diese Frage wartet auf Beantwortung

Aufhebung Zugbindung: welche Nachweise hilfreich?

Oft wird hier ausgesagt, dass bei Aufhebung der Zugbindung nach Verspätung/Ausfall das Ticket im Reisezentrum vorzulegen ist, bzw. der Schaffner im anderen Zug davon überzeugt werden muss. Das Reisezentrum bei mir vor Ort ist oft überfüllt, da verpasst man noch mehr Anschluss.
Welche Indizien kann man daher selbst schonmal vorhalten, um die Argumentation beim Schaffner zu vereinfachen? Auf welche Infos kann der Schaffner zugreifen mit seinem Taschencomputer? Kann nicht beim Scannen des Onlinetickets der reguläre Fahrtverlauf inkl. Abweichungen dort angezeigt werden?

Antworten

Ab 20 Minuten Verspätung ist die Zugbindung automatisch aufgehoben.
Ein weiterer Nachweis ist nicht erforderlich.
Um dennoch sicherzugehen, können Sie ja z.B. beim Smartphone ein Screenshot des DB Navigators erstellen welcher die Verspätung von 20 Minuten oder mehr anzeigt.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo speeder,

was Developer schreibt, ist richtig. Man kann sich am Schalter im DB Reisezentrum aber eher noch an der DB Information auch eine Bestätigung geben lassen, wenn man auf Nummer sicher gehen möchte. Dies erleichtert den Kollegen im Zug die Arbeit und sie müssen nicht manuell nachprüfen, warum man in einem anderen Zug ist.
Auf dem Ticket sind nur die Daten des Reisenden (Name, Vorname, Art des Zahlungsmittels) und die Reisedaten im Aztec-Code hinterlegt. Das mobile Terminal liest diese Infos nur ein und entwertet es, mehr passiert hier nicht. /di