Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrkarte für 2 Personen, Hauptfahrer krank

Hallo,
ich frage für einen Bekannten:
Fahrtkarte für 2 Personen wurde zum Sparpreis gebucht
der Hauptfahrer ist kurzfristig erkrankt.
2. Person tritt die Fahrt trotzdem an
Bei Kontrolle im Zug hatte die 2. Person den Reisepass des Hauptfahrers vorgezeigt. Hat die Zugbegleiterin nicht interessiert.
Fahrschein wurde als ungültig erklärt (Wie kann der einfach für ungültig erklärt werden?)
Zugbegleiterin forderte 94€ für Weiterfahrt in Bar. Hatte nicht genug Bargeld und keine Kreditkarte dabei. Also hat sie eine Rechnung erstellt.
Neuer Preis plötzlich: 138,50€
Fahrkarte wurde falsch ausgestellt. Ein ICE Bahnhof zu früh!
Auf der Rechnung ist ein erhöhte Fahrpreis i.H.v. 60€ aufgelistet zusätzlich zum Preis der Weiterfahrt (zum falschen Bahnhof) i.H.v. 78,50€.
Mitfahrer hat keine BahnCard

Wieso kann der Mitfahrer nicht ohne den Hauptfahrer fahren, wenn der namentlich nicht eingetragen werden kann und ein Ausweisdokument des Hauptfahrers vorliegt?
Wie kommt dieser Preisunterschied zwischen Bar und Rechnung zustande?
Hat sich die Zugbegleiterin einfach "verrechnet"? Das wäre nicht hinnehmbar!

GelbeTulpen
GelbeTulpen

GelbeTulpen

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Wieso kann der Mitfahrer nicht ohne den Hauptfahrer fahren, wenn der namentlich nicht eingetragen werden kann und ein Ausweisdokument des Hauptfahrers vorliegt?"

Das Ticket ist ungültig, wenn die Person, auf deren Namen das Ticket ausgestellt ist, während der Fahrt nicht persönlich im Zug sitzt. Das ist leider in den Beförderungsbedingungen so festgelegt.

Das mit der Berechnung kann ich leider nicht erklären/nachvollziehen. Wenn der Mitfahrer keine BC besitzt, wird normalerweise der volle Fahrpreis zzgl. des sogenannten "Bordzuschlags" berechnet.

Hallo GelbeTulpen,

was Benutzerin schreibt, ist korrekt. Online-Tickets sind personengebunden, um Missbrauch zu vermeiden. Aus dem Grund ist so ein Ticket nur dann gültig, wenn der eingetragene Reisende auch mitfährt. Tickets die Sie am Schalter, Automaten, telefonisch oder per Postversand online kaufen, sind nicht personengebunden. Diese Tickets können jedoch auch nicht dupliziert werden.

Zu dem Preis: Hierbei handelt es sich nach Ihrer Beschreibung nicht um ein Ticket, sondern um eine Fahrpreisnacherhebung. Bei einer Fahrpreisnacherhebung kommt zu dem Ticketpreis für die Verbindung auch noch das erhöhte Beförderungsentgelt von 60 Euro hinzu. Eine Fahrpreisnacherhebung erhält man dann, wenn man keine gültige Fahrkarte vorweisen kann und nicht zahlen kann oder möchte. /di