Frage beantwortet

Fahrgastrechte/Erstattung für Tickets < 19 Euro

Ich hatte eine Verbindung mit der Bahncard 25 gebucht und zahlte für das Ticket 14,25 Euro. Nun hatte der Zug (ICE) > 1 Stunde Verspätung und mir wurde auch am Schalter ein Antragsformular für die Teilerstattung des Fahrpreises ausgehändigt. Das Ausfüllen ist schon immer eine Tortur und in diesem Fall eigentlich die 3,56 Euro nicht wert gewesen - aber mir geht es dabei auch eher um das Prinzip.
Nun wollte ich das ausgefüllte Formular abgeben, aber dies wurde abgelehnt, da der Mindestpreis in Höhe von 19 Euro für die Fahrkarte nicht erreicht war. Nun darf ich mich also noch ein zweites Mal ärgern. Wenn die Bahn solche günstigen Tickets nicht stemmen kann, dann sollte sie diese erst gar nicht anbieten. Den Kunden aber mit dem vermeintlich Kleingedruckten zu verärgern kann sicherlich auch nicht zielführend sein.

teichfrosch
teichfrosch

teichfrosch

Ebene
0
30 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die gesetzlichen Vorgaben geben nur das absolute Minimum vor. Bei gutem Willen kann man diese durchaus zum Wohle der Kunden und zur Erhöhung der Kundenbindung "untergraben".
Positives Beispiel: BOB/Meridian:

http://www.bayerischeoberlandbahn.de/service/fahrgastrech...

1. Die Verspätung betrug knapp 1 Stunde.
2. Ich bekam aufgrund der Kundengarantie 50% Erstattung – statt 0% gemäß Fahrgastrechten!
3. Die Erstattung erfolgte trotz des geringen Betrages sofort in voller Höhe.

Die DB KÖNNTE ihr stures kundenunfreundliches Beharren auf dem absoluten gesetzlichen Minimum durchaus untergraben, wenn sie nur wollte – sie will es aber gar nicht! Dann sollte man das aber auch bitte ehrlich so sagen – und nicht die Kunden obendrein noch veräppeln!

Weitere Beispiele anderer Bahnen, die wesentlich kundenfreundlicher sind finden sich in diesem Thread:

https://community.bahn.de/questions/1285844-email-adresse-einreichung-fargastrechte-formulars

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (1)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Und was genau ist Ihre Frage?

Dass Entschädigungen unter 4€ nicht ausgezahlt werden müssen, entspricht der EU-Fahrgastrechte-Verordnung.
Hätte der Zug mehr als 120min Verspätung gehabt (so dass Ihnen 50% Erstattung zustehen), dann hätten Sie auch eine Entschädigung bekommen (50% von 14,25 sind mehr als 4€). Es kommt nur darauf an, ob der Mindestbetrag von 4€ erreicht wird.

Sie können aber mehrere Verspätungen sammeln. Wenn Sie mehrere Fälle haben, die für sich genommen unter 4€ liegen, dann können Sie die zusammen einreichen. Wenn zusammen die 4€ überschritten werden, bekommen Sie auch Geld zurück.

teichfrosch
teichfrosch

teichfrosch

Ebene
0
30 / 100
Punkte

Meine Frage: Versteht die Bahn das unter Service ? Klar - sie muss Beträge unter 4 € gemäß der Verordnung nicht auszahlen, aber sie könnte es und würde damit in die Zufriedenheit der Kunden investieren. So etwas bezeichnet man auch als Kulanz.

Hallo teichfrosch,

es handelt sich bei den Fahrgastrechten um gesetzliche Regelungen, wie kabo schon angesprochen hat. Gesetzliche Vorgaben kann und darf die DB nicht untergraben. Dies würde man mit Kulanz aber tun.

Was kabo mit dem Sammeln anspricht, gilt nur für Zeitkarten und BahnCard 100. Hier finden Sie mehr zur den Fahrgastrechten in Deutschland. /di

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die gesetzlichen Vorgaben geben nur das absolute Minimum vor. Bei gutem Willen kann man diese durchaus zum Wohle der Kunden und zur Erhöhung der Kundenbindung "untergraben".
Positives Beispiel: BOB/Meridian:

http://www.bayerischeoberlandbahn.de/service/fahrgastrech...

1. Die Verspätung betrug knapp 1 Stunde.
2. Ich bekam aufgrund der Kundengarantie 50% Erstattung – statt 0% gemäß Fahrgastrechten!
3. Die Erstattung erfolgte trotz des geringen Betrages sofort in voller Höhe.

Die DB KÖNNTE ihr stures kundenunfreundliches Beharren auf dem absoluten gesetzlichen Minimum durchaus untergraben, wenn sie nur wollte – sie will es aber gar nicht! Dann sollte man das aber auch bitte ehrlich so sagen – und nicht die Kunden obendrein noch veräppeln!

Weitere Beispiele anderer Bahnen, die wesentlich kundenfreundlicher sind finden sich in diesem Thread:

https://community.bahn.de/questions/1285844-email-adresse-einreichung-fargastrechte-formulars

Hallo Leo,

theoretisch würde es gehen, dass ist richtig. Allerdings wird es nicht gemacht um etwaige Klagen auf Ansprüche zu provozieren. Dies könnte durchaus passieren, wenn einem Kunden eine abweichende Entschädigung beschieden wird, als ihm zusteht und ein Dritter dies dann auch einfordert. Hier würde auch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) auch entsprechend empfindlich reagieren, daher kann ich auch nicht nachvollziehen, warum andere Bahnen Ausnahmen machen.

Wenn man mit den Regelungen nicht zufrieden ist, dann kann man sich an das EBA wenden und entsprechend eine Beschwerde bzw. Anregungen dazu einreichen. Die DB kann es jedoch nicht beeinflussen.

Anders ist es, wenn es sich um zusätzliche Mängel handelt, wie beispielsweise Komfortverlust, Sauberkeit, etc. In diesen Punkten kommt man gerne kulant entgegen. Dies steht jedoch auch nicht im kausalen Zusammenhang mit den Fahrgastrechten, auch wenn es sich vielleicht bei derselben Fahrt neben einer Verspätung und auch andere Probleme gab. In einem solchen Fall kann man sich an den Kundendialog wenden. /di

teichfrosch
teichfrosch

teichfrosch

Ebene
0
30 / 100
Punkte

Also die ganzen Rabatt-Aktionen der DB (1. Klasse ohne Aufpreis, kostenloses Mitfahrer-Ticket, Rabatt-Coupons in Nutellagläsern...) werden toleriert, aber wenn es sich um eine berechtigte Kundenentschädigung handelt, dann darf man nicht mal mehr einen Luftballon springen lassen ?

So oder so ist das für mich alles andere als gerecht. Offensichtlich scheint die Bahn damit auch kein Problem zu haben. Ich werde jedenfalls zukünftig besser darauf achten, ob sich eine Bahncard überhaupt für mich rechnet. Dann spare ich mir die Kosten für die Bahncard und habe ein Anrecht auf eine Entschädigung.

Es kommt ganz darauf an, worum es geht. Kulant ist die DB durchaus, nur wenn es um gesetzliche Vorgaben geht werden diese nicht mit Kulanz untergraben. Dies ist bei den Fahrgastrechten so.
Rabattaktionen wirken sich nicht auf den tatsächlichen Fahrkartenwert aus. Dieser wird nur durch den BahnCard-Rabatt gemindert. Wenn Sie einen (Aktions-)Gutschein verwenden, ist dies also nicht nachteilig, wenn es um die Entschädigung nach den Fahrgastrechten geht. /di

teichfrosch
teichfrosch

teichfrosch

Ebene
0
30 / 100
Punkte

Na dann gebe ich mich auch gerne mit einem Aktions-Rabatt für enttäuschte Kunden auf meine nächste Buchung zufrieden.

Wie ich bereits Leo gegenüber ansprach, kann man sich für Kulanzen auf Grund von weiteren Mängeln gerne an die Kollegen vom Kundendialog wenden. /di