Diese Frage wartet auf Beantwortung

Steige früher ein als die Ticketinhaberin ein. Geht das?

Eine Freundin hat für mich und noch 2 weitere Personen eine Online Ticket Bestellung ab Köln gemacht. 2 Tickets mit und 2 ohne Bahncard! Nun können die anderen 3 doch erst in Düsseldorf dazu steigen.

Meine Frage: Wahrscheinlich wird auf dem Allgemeinticket ihr Name als Inhaberin und der Bahncardrabatt stehen, oder?!

Aber...sie hat ja bei der Bestellung alle Mitfahrer einzeln eingeben müssen. Darf ich jetzt trotzdem ohne Bancard und als "nur Mitfahrer" alleine die Reise ab Köln antreten? Und wenn nicht, was kann ich jetzt machen?

DiBer75
DiBer75

DiBer75

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie in gemeinsames Ticket für alle 4 Personen haben, dann muss die Person, deren Name auf dem Ticket aufgedruckt ist, ständig dabei sein - sonst gilt es nicht.
Steigt also die Person, deren Name auf dem Ticket aufgedruckt ist, erst in Düsseldorf zu, dann brauchen Sie für den Abschnitt Köln-Düsseldorf ein eigenes Ticket, weil das gemeinsame Ticket erst ab Düsseldorf gilt. (Das wäre auch nicht anders, wenn Sie eine Bahncard hätten).

DiBer75
DiBer75

DiBer75

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Also muss ich mir ernsthaft zusätzlich ein Ticket nach Düsseldorf kaufen, welches schon fast so teuer ist, wie das Ticket zu meinem Endziel? Na dass nenn ich mal Flexibilität der Bahn und frage mich warum man bei Kauf des Tickets vorher die anderen Namen plus Alter angeben muss!
Irgendwie traurig!

Hallo DiBer75, die Antwort von kabo ist richtig. Hier müssen Sie schauen, ob es insgesamt günstiger ist, das Ticket für alle 4 Personen zu stornieren (ggf. mit Erstattungsgebühr) und dann für alle neu zu buchen. /fi

DiBer75
DiBer75

DiBer75

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Danke für die Antwort- aber sorry- ich kann echt nicht nachvollziehen, dass da im System nicht was geändert wird. Obwohl alle Tickets bezahlt sind, ich im Besitz eines Tickets ab Köln bin, jede Person einzeln angegeben werden musste und meine Mitfahrer jetzt sogar weniger an Fahrtstrecke in Anspruch nehmen, werde ich genötigt zusätzliche Kosten zu übernehmen!
Absolut ärgerlich und nicht verständlich wie unflexibel die bahn mal wieder ist!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es wurde doch noch gar nicht geklärt, ob es sich um eine Sparpreis-Ticket oder ein Flexpreis-Ticket handelt.

Bei einem (flexiblen) Flexpreisticket ist es doch gar kein Problem: Man storniert das Flexpreisticket komplett und bucht es auf den Namen der ab Köln reisenden Person neu. Da entstehen genau null Mehrkosten - und die ab Köln reisende Person kann das Ticket ab Köln nutzen.

Bei einem (unflexiblen) Sparpreisticket lohnt sich das wahrscheinlich nicht, da Stornogebühren anfallen und bei der Neubuchung wahrscheinlich ein höherer Preis anfällt. Aber wenn man selbst ein unflexibles Sparpreisticket bucht, darf man halt nicht auf die Unflexibilität der Bahn schimpfen ...

DiBer75
DiBer75

DiBer75

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Also bitte, Kabo.... was ist das jetzt für ein Vergleich!?
Ich bleibe dabei: vom Logischen her hab ich das ticket ab köln bezahlt und wurde bei der online Bestellung sogar mit Name und Alter angegeben! Wozu das alles, wenns später nicht mehr zählt?!
Dieses system Ist und bleibt nicht nachvollziebar... und mit der Meinung bin ich ich bestimmt nicht alleine im Netz interwegs!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich rätsle imer noch, was genau für ein Ticket Sie haben.

Bei normalen Tickets (egal ob Sparpreis oder Flexpreis) wird immer nur EIN Name abgefragt, der dann nachher auf das Ticket aufgedruckt wird. (Auch wenn mehrere Personen reisen, wird nur EIN Name abgefragt). Wenn Ihr Name abgefragt wurde, dann steht ja womöglich auch Ihr Name auf dem Ticket und Sie können damit womöglich ab Köln fahren - dann hätten Sie sich unnötig aufgeregt. Eine Altersabfrage kommt eigentlich nur bei Auslandsfahrkarten vor.

Bevor Sie sich weiter aufregen, wäre es vielleicht geschickt, wenn Sie abklären, was GENAU gebucht wurde (welches Angebot zu welchem Tarif und wohin), und wessen Name jetzt auf dem Ticket GENAU steht. Und ob es überhaupt ein Online-Ticket zum Selbstausdruck ist.
Je häufiger ich Ihre Anfrage lese, desto mehr habe ich den Eindruck, dass entweder irgendwas gebucht wurde, was kein Standard-Inlands-Angebot der DB ist, oder dass Sie irgendwas nicht richtig verstanden haben. (Sie schrieben ja, dass Ihre Freundin gebucht hat - und nicht Sie selbst. Sie haben die Infos zum Ticket also nur aus "zweiter Hand".)
Vielleicht löst sich das ganze ja in Wohlgefallen auf ...

DiBer75
DiBer75

DiBer75

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Ach, aufregung sieht bei mir anders aus aber ich hinterfrage nunmal Dinge die mir nicht sinnig bzw. Umständlich erscheinen.

Es handelt sich tatsächlich um ein spar-auslandsticket !
Und ich muss mich berichtigen- es wurde nicht nach dem namen , sondern nach dem alter jedes mitreisendem gefragt! Mein fehler!
Das Tool wäre aber jedoch vorhanden, die Mitreisenden nicht vor solche Probleme stellen zu müssen,wenn sie freiwillig ihre namen dort eintragen "könnten"

Ich bewundere ihre geduld, auf meine Fragen und Überlegungen hier eingegangen zu sein- aber ich befürchte, es wird weder das Onlinesystem noch die tatsache verändern können, dass ich mir ein zusatzticket gönnen muss!

In diesem sinne- ein schönes WE

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"ich befürchte, es wird weder das Onlinesystem noch die tatsache verändern können, dass ich mir ein zusatzticket gönnen muss!"
-> Da haben Sie wohl recht.

Das Problem besteht ja nur bei Onlinetickets zum Selbstausdruck. Hätten Sie am Schalter gebucht oder über die Telefonhotline oder am Automaten oder hätten Sie bei der Onlinebuchung statt Selbstausdruck einfach "Zusendung des Tickets per Post" ausgewählt, dann hätten Sie jetzt kein Problem. Denn dann wäre kein Name auf dem Ticket.
Die "Name auf dem Ticket"-Regel und die "namentlich genannter Reisender muss immer dabei sein"-Regel kommt ja nur daher, weil man Online-Tickets zum Selbstausdruck mehmals ausdrucken kann. Sie buchen ein Ticket, drucken es 10x aus und lassen 10 Leute damit fahren. Das wird durch die "namentlich genannter Reisender muss immer dabei sein"-Regel halt verhindert.

"Das Tool wäre aber jedoch vorhanden, die Mitreisenden nicht vor solche Probleme stellen zu müssen,wenn sie freiwillig ihre namen dort eintragen "könnten""
-> Schwierig. Wenn man mehrere Namen einträgt, und das Ticket als gültig ansieht, wenn nur eine von mehreren eingetragenen Personen dabei wäre, dann hätte man wieder das Problem mit mehrfach ausgedruckten Tickets.
(A bucht ein Ticket für 4 Personen und lässt die Namen A, B, C und D eintragen, druckt es aus. Anschießend nimmt A seine Freunde E, F und G mit. Das Ticket ist gültig, weil A's Name auf dem Ticket steht. B druckt das Ticket auch aus und nimmt H, I, und J mit. Das Ticket ist auch gültig, weil B's Name auch auf dem Ticket steht. C druckt es nochmal aus und fährt zusammen mit K, L und M .... Am Ende sind 16 Leute gefahren, obwohl nur 1 Ticket für 4 Leute gebucht war. Die Namen von mehreren Reisenden einzutragen löst also das Problem nicht.)

DiBer75
DiBer75

DiBer75

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Na, so war das auch nich gedacht ;)
Ich meinte eher: anna, berta, claus und doris kaufen sich ein ticket und geben alle ihre namen an! Und genau diese namen können dann bei der kontrolle geprüft werden! können 2 reisende plötzlich ersf 2 stationen später einsteigen- haben die anderen beiden somit keine probleme, weil sie ja auf dem ticket stehen!
Claus kann also nicht plötzlich mit erik, frank und gabi fahren, weil die Ja NICHT angegeben sind!! Also, muss er alleine weiter fahren ...

Natürlich ist man im nachhinein immer schlauer- ich jetzt auch!!! Wenn man allerdings nur selten die Bahn in Anspruch nimmt, kennt man sich im komplexen Regelwerk der DB aber nunmal nicht so aus!