Frage beantwortet

Fahrgastrechte Entschädigung

Hi,

ab 20 min wird die Zugbindung ja aufgehoben und ich darf zu einem späteren Zeitpunkt fahren.

Jetzt hat der Zug 60 min Verspätung.

Bsp:

Geplante Abfahrt war 13:00 Uhr und Ankunft 16:00 Uhr.

Ich komme also erst um 17:00 Uhr an.

Somit stünden mir 25% zu.

Wenn ich jetzt erst um 18:00 Uhr fahre und um 21:00 Uhr angekomme.

Trage ich in das Fahrgastrechtformular, bei tatsäliche Ankunft 21:00 Uhr ein oder 17 Uhr ein.

Weil wenn ich 21:00 Uhr eintrage habe ich eine Verspätung sozusagen von 5 Stunden.

Ricky123
Ricky123

Ricky123

Ebene
1
156 / 750
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zitat:
ab 20 min wird die Zugbindung ja aufgehoben und ich darf zu einem späteren Zeitpunkt fahren.
/end

Das bedeutet jedoch nicht gleich beliebig später fahren, sondern mit nächster sinnvoller Verbindung. Und die wird nicht gerade erst 5 Stunden später sein, solange nicht gerade eine Nacht dazwischen liegt.

Denn um sich höhere Ansprüche auf 50% Erstattung zu generieren ist die 20 Min. Regelung nicht gedacht, sondern im Kontext gerade so gestaltet das Du damit möglichst auch mit weniger Verspätung als nötig .. z. B. statt 65 Min. z. B. mit nur 40 Min. später am Ziel ankommst.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Woodstock
Woodstock

Woodstock

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie erst um 18:00 Uhr fahren können Sie nichts eintragen und daher auch nichts fordern. Was machen sie wenn der ursprüngliche Zug eine Minute Verspätung aufholt und mit nur 59 Min. Verspätung am Zielort ankommt?
Und anhand des Zangenabdrucks bzw. der Onlineentwertung kann man auch nachvollziehen welchen Zug Sie tatsächlich benutzt haben.

Auch wenn Sie gerne später fahren möchten, es bleibt bei 60 Minuten sofern die nächstmögliche Verbindung nicht auch verspätet ist. Ihnen werden 25% erstattet.

Ricky123
Ricky123

Ricky123

Ebene
1
156 / 750
Punkte

Der eine sagt ja der andere nein. Bin mal gespannt, was das DB Team sagt.

Mir geht es drum, ob geschaut wird wann der nächste Zug gefahren wäre und nach dem entschädigt oder wie ich tatsächlich gefahren bin?

Ricky123
Ricky123

Ricky123

Ebene
1
156 / 750
Punkte

Anders formuliert bekomme ich trotzdem eine Entschädigung, wenn ich dann später fahre oder bekomme ich die Entschädigung nur, wenn ich mit dem nächstmöglichen Zug fahre?

Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zitat:
ab 20 min wird die Zugbindung ja aufgehoben und ich darf zu einem späteren Zeitpunkt fahren.
/end

Das bedeutet jedoch nicht gleich beliebig später fahren, sondern mit nächster sinnvoller Verbindung. Und die wird nicht gerade erst 5 Stunden später sein, solange nicht gerade eine Nacht dazwischen liegt.

Denn um sich höhere Ansprüche auf 50% Erstattung zu generieren ist die 20 Min. Regelung nicht gedacht, sondern im Kontext gerade so gestaltet das Du damit möglichst auch mit weniger Verspätung als nötig .. z. B. statt 65 Min. z. B. mit nur 40 Min. später am Ziel ankommst.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Morgen Ricky123,
die Kollegen vom Servicecenter Fahrgastrechte prüfen, wie viel Verspätung der betreffende Zug hatte und sehen nach, was die nächste Verbindung gewesen wäre. Nur weil Sie 5 Stunden später am Ziel sind, erhalten Sie nicht automatisch eine Entschädigung für 120 Minuten. /aj

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Entschädigung richtet sich natürlich nach der MINDEST-Verspätung bei Nutzung der nächsten Fahrmöglichkeit.
Trotzdem hat man nach EU-Verordnung auch die Möglichkeit, die Reise nicht bei nächster Gelegenheit, sondern „zu einem späteren Zeitpunkt“ fortzusetzen. Die SNCF interpretiert das so, dass innerhalb von 48h die Weiterfahrt erfolgen muss – obwohl französische Fahrkarten normalerweise nur 24h für die gesamte Reise gelten! Lt. anderen Antworten hier im Forum interpretiert die DB das anscheinend so, dass die Reise innerhalb der normalen Fahrkarten-Geltungsdauer beendet sein muss. Insofern gehen 4h Aufenthalt m.E. in Ordnung. Bei unzumutbar später Ankunft in der Nacht würde ich sogar eine Zwischen-Übernachtung erwägen und mich auf folgenden Passus der Beförderungsbedingungen berufen:
„2.5.3 Das Verkehrsunternehmen verlängert die Geltungsdauer einer Fahrkarte, wenn der Reisende infolge Verspätung oder Ausfall eines Zuges die Fahrt nicht antreten kann oder einen Anschlusszug versäumt und ohne die Verspätung oder den Ausfall die Fahrt innerhalb der ursprünglichen Geltungsdauer hätte beenden können.“

Ricky123
Ricky123

Ricky123

Ebene
1
156 / 750
Punkte

Also, wenn ich es richtig verstanden habe ist es so, dass wenn ich freiwilliger später fahre, ich das zurückbekomme wie als wenn ich mit der nächstmöglichen Verbindung gefahren wäre? :)

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Ricky123, das haben Sie richtig verstanden. /ma