Diese Frage wartet auf Beantwortung

Stornierungskosten?

Hi,

auch auf das Risiko, dass die Antwort auf meine Frage "is so" lautet, liegt mir das Thema doch gerade am Herzen. Nach gerade erfolgter Stornierung meines Tickets bin ich auf die Gebühr aufmerksam geworden, so dass meine Rückerstattung bei einem Flex-Ticket keine 10 Euro mehr umfasste.

WARUM? Ehrlich, dass ist total unverständlich für einen automatisierten IT-Prozess. Oder gibt es etwas was mein Verständnis (aktuell 0 --> Empörung 100) erhöht?

VG

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Flextickets noch am Reisetag kostenlos stornierbar wären, dann würden wahrscheinlich reichlich Leute darauf spekulieren, dass ihr Ticket nicht kontrolliert / gescannt wird.
D.h. man kauft ein Flexticket, fährt damit und wenn man Glück hat und kein Schaffner gekommen ist, dann storniert man es direkt nach der Ankunft kostenlos und bekommt das Geld zurück.
Durch die 19€ Gebühr funktioniert das nicht mehr. Auf kurzen Strecken (wo das Ticket weniger als 19€ kostet, aber die Wahrscheinlichkeit einer Nicht-Kontrolle hoch ist), bekommt man nichts mehr zurück - und auf längeren Strecken halt nur einen Teil.

Hi BerlinAmMeer,

abgesehen von dem Punkt, den kabo anspricht, entstehen auch Kosten bei dem Prozess der Stornierung. Diese sind zwar bei der selbstständigen Stornierung auf bahn.de bzw. im DB Navigator gering. Jedoch bei der manuellen Bearbeitung durch die Kollegen fallen Kosten an, die nicht auf die Fahrkartenpreise umgelegt werden sollen. Um eben diese Kosten auch abzudecken, gibt es dieses Bearbeitungsentgelt. /di