Frage beantwortet

Fahrkarte zur Weiterfahrt - ab welchem Bahnhof muss sie gelöst werden?

Hallo zusammen!

Ab welchem Bahnhof muss die Weiterfahrtsfahrkarte gelöst werden? Vom letzten Bahnhof an der Strecke im Verkehrsverbund, der danach verlassen wird, oder vom letzten Halt des Zuges im Tarifverbund? Es geht explizit um Verbindungen ab Heilbronn Hbf. Für den Heilbronner Verkehrsverbund besitze ich eine Gesamtnetzkarte. Wenn ich von dort bis Stuttgart Hbf fahre, kann ich im Falle der RB die Karte ab Kirchheim(Neckar) lösen. Die RE-Verbindung hält aber nicht mehr im Heilbronner Verkehrsverbund. Kann ich diesen trotzdem mit einer Weiterfahrtsfahrkarte ab Kirchheim(Neckar) nutzen? Und wie sieht es mit der RE-Verbindung nach Würzburg aus? Der letzte Halt im Heilbronner Verkehrsverbund ist Osterburken, der Verbund geht aber noch bis Rosenberg.

Also: Ist einer Weiterfahrtskarte ab dem letzten Halt im Tarifverbund oder ab dem letzten - auch ohne Halt durchfahrenden - Tarifpunkt zu lösen?

Herzlichen Dank für die Antworten!

MarvinK
MarvinK

MarvinK

Ebene
0
53 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hallo MarvinK, da bin ich wieder. Ich habe folgende Rückmeldung vom Fachbereich erhalten: Nach Rücksprache mit dem Verkehrsverbund (HNV), muss man die Anschlussfahrkarte immer ab dem letzten Bahnhof innerhalb des Verbundes lösen. Unabhängig hiervon, ob an dem Bahnhof gehalten wird oder nicht.

In den genannten Fällen ist dann eine Fahrkarte von Kirchheim(Neckar) bis Stuttgart und von Rosenberg bis nach Würzburg notwendig.

Viele Grüße /fi

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (4)

67%

67% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

MarvinK
MarvinK

MarvinK

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Danke für die Antwort, aber es geht mir nicht darum, wie weit ich mit dem Verbund-Gesamnetz-Ticket in die benachbarten Verbünde fahren kann.

Es geht um das Fahrkartenangebot "Fahrkarte zur Weiterfahrt" der DB. Dieses ermöglicht es mir, mit einem Regionalzug ganz aus dem Verbund hinauszufahren. Für den Bereich außerhalb des Verbunds kann ich schon vor Fahrtantritt den Streckenabschnitt zum DB-Tarif zahlen, der nicht mehr durch meine Gesamtnetzkarte abgedeckt ist. Dafür muss am Automaten Start- und Zielbahnhof der noch zu zahlenden Strecke angegeben werden. Meine Frage ist nun, ob der letzte Halt im Tarifgebiet, wo der Zug tatsächlich hält (intransparent bei verschiedenen Zuggattungen, dadurch würden alle RE-Verbindungen bei mir deutlich teurer ausfallen, außerdem unflexibel, denn ein gekaufter Weiterfahrtsfahrschein für eine RB ließe sich nicht für den RE benutzen) oder der letzte ohne Halt durchfahrene Bahnhof/Haltepunkt im Tarifgebiet (einheitliche Preise und Flexibilität bei Wahl zwischen RE und RB, verlangt jedoch genaue Streckenkenntnis, welche Strecke der Zug fährt) als Startpunkt für die zusätzlich zu zahlende Strecke anzugeben ist.

Viele Grüße!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Beim Heilbronner Verkehrsverbund nachfragen ist sicher eine gute Idee - vielleicht merken die dann, was für absurde Regelungen der Heilbronner Verbundtarif enthält.

In den HNV-Bedingungen (https://www.h3nv.de/fileadmin/pdf/tarif/gemeinschaftstari...), Seite 51, heißt es nämlich "Für Fahrten nach und von Tarifpunkten außerhalb des HNV-Tarifgebietes sind Fahrscheine nach den Tarifen der DB AG bzw. der NE für die gesamte Fahrtstrecke erforderlich. Für Teilstrecken vorhandene HNV-Fahrscheine werden anerkannt, aber nicht auf den Gesamtfahrpreis zum durchgehend berechneten Fahrpreis angerechnet."
D.h. wenn Sie mit der RB von Heilbronn nach Stuttgart fahren, dann müssen Sie - zumindest nach den HNV-Regeln - auch ein Ticket von Heilbronn nach Stuttgart kaufen und bezahlen - obwohl Sie für den Abschnitt von Heilbronn bis Kirchheim ein HNV-Ticket haben. Das Aneinanderstückeln von HNV-Tickets (bis Kirchheim) und nicht-HNV-Tickets (ab Kirchheim) während einer Fahrt ist offiziell gar nicht vorgesehen - und zwar selbst dann nicht, wenn der Zug in Kirchheim hält.

Und genau deshalb gibt es auf der Homepage des HNV keine Informationen zur Frage, ab wo die Fahrkarte zur Weiterfahrt gelöst werden muss, wenn man das HNV-Gebiet verlässt ...

MarvinK
MarvinK

MarvinK

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Das ist ja spannend, denn der Verkehrsverbund Stuttgart wiederum erklärt explizit auf seiner Homepage, dass bei Fahrten aus dem VVS heraus Ri. Heilbronn - also die erwähnte Strecke in die andere Richtung - die Weiterfahrtskarte grundsätzlich ab dem Tarifpunkt Kirchheim(Neckar) zu lösen ist. Dann frage ich mal beim HNV nach. Es gibt womöglich deshalb keine einheitliche Regelung seitens der DB dazu, weil der Verbund bestimmt, ob sein Tarif bis zum letzten Halt oder eben bis zum letzten Tarifpunkt gilt, richtig?

Viele Grüße!

Ich kann Ihnen die Frage nicht beantworten. Wie bereits geschrieben, melde ich mich bei Ihnen, sobald ich eine Rückmeldung erhalte. Viele Grüße zurück. /fi

MarvinK
MarvinK

MarvinK

Ebene
0
53 / 100
Punkte

Dankeschön für Ihre Mühen - meine letzte Antwort war an kabo gerichtet und sollte Sie nicht unter Druck setzen. :-)

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@MarvinK
Ja. Der eigentliche Hit ist aber, dass der VVS in seinen offiziellen Tarifbestimmungen (http://www.vvs.de/download/VVS-Gemeinschaftstarif-2017.pdf), Seite 46, die gleiche Regelung hat wie der HNV, nämlich
"Für Fahrten von und nach Orten, die außerhalb des VVS-Tarifgebietes
liegen, werden Fahrausweise nach dem Haustarif der betreffenden Ver-
kehrsunternehmen für die gesamte Fahrstrecke ausgegeben. Für Teil-
strecken vorhandene VVS-Tickets werden anerkannt, aber nicht auf den
Gesamtfahrpreis zum durchgehend berechneten Fahrpreis angerechnet."

Wenn der VVS auf der eigenen Internetseite das "DB-AnschlussTicket zur Weiterfahrt aus dem VVS" anpreist (http://www.vvs.de/tickets/sondertickets/db-anschlussticke...), dann bewirbt er damit ein Ticket, das nach den VVS-Bestimmungen gar nicht genutzt werden darf.
(Wobei zu beachten ist, dass der VVS die "DB-AnschlussTicket zur Weiterfahrt aus dem VVS" nur in Kombination mit einem VVS-Zeitticket bewirbt. Zur Aneinanderstückelung von VVS-Einzelticket und HNV-Einzelticket oder VVS-Einzelticket und HNV-Zeitticket oder gar VVS-Einzelticket und DB-Anschlussticket schweigt sich die Seite auch aus ...)

Es gibt ja das Gerücht, dass in Deutschland der öffentliche Nahverkehr zu kompliziert ist. Wenn aber der Nahverkehrsbetreiber selbst schon den Überblick verliert, dann ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass an dem Gerücht was Wahres dran ist.

Hallo MarvinK, da bin ich wieder. Ich habe folgende Rückmeldung vom Fachbereich erhalten: Nach Rücksprache mit dem Verkehrsverbund (HNV), muss man die Anschlussfahrkarte immer ab dem letzten Bahnhof innerhalb des Verbundes lösen. Unabhängig hiervon, ob an dem Bahnhof gehalten wird oder nicht.

In den genannten Fällen ist dann eine Fahrkarte von Kirchheim(Neckar) bis Stuttgart und von Rosenberg bis nach Würzburg notwendig.

Viele Grüße /fi