Diese Frage wartet auf Beantwortung

Gebuchte Verbindung baustellenbedingt nicht verfügbar - Download per Buchungsrückschau trotzdem möglich?

Eine im Dezember 2016 für den 10. März 2017 gebuchte Verbindung ist baustellenbedingt nicht mehr verfügbar. Gut. Kann vorkommen, kann man nachvollziehen.

Aber wieso soll ich zur Änderung von Zugbindung und Reservierung in ein Reisezentrum gehen? Das bedeutet von meinem Wohnort 25 km/30 Minuten Fahrzeit pro Strecke! Dazu die Wartezeit im Reisezentrum: unter 90 Minuten Zeitaufwand einschl. Hin- und Rückfahrt geht da nix!

Warum geht das nicht online?
Warum erhalte ich keine automatische Mail mit einem Vorschlag für alternative Verbindung/Reservierung - und bei Zustimmung werden mir umgehend aktualisierte Reisedokumente zur Verfügung gestellt? Alternativ kostenfreies Storno der Buchung und Rückerstattung der gezahlten Beträge.
Und warum kann ich heute über die Buchungsrückschau im download immer noch das Ticket mit den nicht mehr existenten Verbindungen abrufen?

Ich habe es begrüßt, als im Dezember 2016 die Frist für online Buchungen auf sechs Monate verlängert wurde. Aber damit steigt auch das Risiko, dass ursprünglich gebuchte Verbindungen am Reisetag nicht mehr zur Verfügung stehen. Da ist scheinbar noch viel Optimierungspotential!

Matthes
Matthes

Matthes

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Du kannst auch am Reisetag sofern möglich eine Verbindung früher zum ersten Fernbahnbahnhof fahren und es im Reisezentrum erledigen. - Sinnvoller wäre es auch wenn es der Info Point ebenso machen könnte ... doch leider verweisen die viel zu viel an den Schlater im Reisezentrum.

Im Grunde würde ich hier dann eine Abfrage aus dem Onlinesystem um die ursprüngliche Verbindung herum ausdrucken .. bzw. und sofern erhalten gibt es normaler weise ja auch Info per Mail über den Ausfall der Verbindung .. die ausdrucken und vorlegen ... möglicher weise reichen die Ausdrucke dann ja auch schon für eine Aufhebung der Zugbindung durch den Zugbegleiter sofern direkte Ersatzverbindung auf erlaubter Realtion damit gefahren wird.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Matthes,

sofern Sie den Verspätungs-Alarm für diese Buchung aktiviert haben, werden Sie auch über Änderungen der gebuchten Verbindung informiert.

Die Kollegen im Reisezentrum können das Ticket am Reisetag auf einen anderen Zug gültig schreiben, dies ist online aber nicht machbar. Online können Sie aber nach einer Alternativverbindung schauen. Geben Sie einfach die gebuchte Verbindung in der Reiseauskunft ein, dann werden Ihnen die alternativen Verbindungsmöglichkeiten angezeigt.

Wenn Sie von der Reise wegen der Verbindungsänderung zurücktreten möchten, dann können Sie das Ticket an das Servicecenter Fahrgastrechte zur Erstattung einreichen. Das Ticket wird Ihnen dann komplett erstattet. 

Ihre Kritik zur Vorverkaufsfrist nehme ich gerne mit auf. /ni

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Eben, es nutzt überhaupt nicht viel die Vorverkaufsfrist ausgerechnet in einem Jahr mit voraussichtlich meisten Baustellen als bisher auch noch zu erweitern wenn es im letzten Jahr schon in der Spitze bis über mehr als 800 Baustellen an nur einem Tage im Sommer gemäß TV Bericht gegeben haben soll.

Es bringt nur allen Beteiligten Probleme, und sogar mehr Rückerstattungsansprüche.

Um das eigentliche Ziel des Vorverkaufes inkl. Sparpreise reichen in der Regel etwa 6 Wochen max vorher vollkommen aus. Selbst bezüglich Sparpreise ... wo nicht unbedingt gleich zu Beginn die nidersten Sparpreise ausgeschüttet wrden müssen .. sondern ein Teil auch nach Last Minute Prinzip.

Da die Bahn ja immerhin noch dem Bund gehört, könnte auch die Politik etwas tun .. z. B. bezüglich Ferbnbus .. hier ja nun Marktführer Flix es nicht mehr gestatten Preise unter Selbstkosten anzubieten .. was wettbewerbs und steuerrechtlich im Grunde ohnehin nicht zulässig ist. So gingen selbst jene Flixbusstrecken München - Berlin nur schwierg unter 49,- Euro anzubieten. Und der Vorteil läge so wieder eher mehr bei der Bahn die auf soicjh einer Strecke erst mit etwa 39,- Im langen Vorverkauf beginnen brauchte .. und erst in einem Last Minute Verfahren in letzten 5 oder 3 Tagen zuvor auch niedere von ab 29,- auf jener Relation in Zügen anbieten brauchte wo das Sysrem bemerkt der eine oder andere Zug hat wahrscheinlich noch einige Kapazitäten frei.

Matthes
Matthes

Matthes

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Besten Dank für die Antworten. Die Geschwindigkeit mit der hier auch von offizieller Seite reagiert wird, wirkt schon sehr professionell.

Weniger professionell ist für mich der Inhalt. Die Notwendigkeit eines Gangs ins Reisezentrum erschließt sich mir nach wie vor nicht. Im Zeitalter von big data und Algorithmen muss es doch möglich sein, die von geplantem Zugausfall oder Veränderungen im Zuglauf betroffenen Reisenden automatisiert zu informieren und ihnen Alternativen anzubieten. Ohne Reiszentrum! Ohne dass da noch menschliche Mitarbeiter*innen eingreifen müssen. Das sollte das Programm doch von sich aus schaffen!

Ich kann schon seit langem sehr komfortabel online buchen, seit einiger Zeit sogar platzgenaue Reservierungen vornehmen. Gut! Professionell! – Wenn es bei Ticket-Rückgabe bzw. -umbuchung bei von der DB zu verantwortenden Änderungen nicht mehr so professionell zugeht, vermute ich halt System dahinter. (Genauso übrigens wie bei den völlig antiquierten Erstattungsbögen, die ich ausfüllen darf, wenn ich mal wieder mit mehr als 60 Minuten Verspätung im Zielbahnhof angekommen bin …)

Da glaube ich einfach, dass man bewusst Rückgabe, Umbuchung, Erstattungen u.ä. erschwert, damit möglichst viele entnervt aufgeben oder sich die Arbeit für 5,40 Euro Erstattungsbetrag ersparen, und der Konzern DB auf diese Weise Kosten reduziert.

Noch ein Satz zum Verspätungsalarm: ich weiß nicht, wie oft ich schon SMS oder mails erhalten habe, der Zug, in dem ich seit zwei Stunden sitze und dessen Verspätung ich kenne und über dessen mögliche Anschlussverbindungen ich mich schon längst informiert habe, sei leider verspätet und ich möge doch bitte online nach Alternativen suchen … Da bitte ich um Verständnis, dass ich das Häkchen bei „Verspätungsalarm“ nicht mehr setze.

Meine Forderung: komfortabel online buchbare Tickets müssen im Falle von DB-seitig zu verantwortenden „Änderungen im Betriebsablauf“ genauso komfortabel online geändert/storniert/zur Teilerstattung eingereicht werden können!

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Matthes,

nachträgliche Änderungen von online gebuchten Fahrkarten sind nicht möglich.

Wenn Ihre gebuchte Verbindung auf Grund von bahnbedingten Änderungen (z. B. wegen Bauarbeiten) nicht mehr so existiert, wie sie gebucht wurde, dann können Sie ohne Probleme auf eine alternative Zugverbindung ausweichen. Wichtig ist nur, dass Sie sich an den Reisetag und die Strecke halten.

Wenn man sich absichern möchte, dann kann man sich dies auch von den Kollegen vor Ort im DB Reisezentrum oder an einer DB Information entsprechend bestätigen lassen. Dies macht es den Kollegen im Zug einfacher den Sachverhalt nachzuvollziehen. Zwingend erforderlich ist es jedoch nicht.

Reservierungen können Sie online kostenfrei umbuchen, wenn es notwendig ist. Bei Sparpreisen geht dies jedoch erst am Geltungstag selbst. Darüber hinaus können Sie online jederzeit tariflich stornieren. /di

Matthes
Matthes

Matthes

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Hallo DB,

nochmal danke für die Antwort.

Sie schreiben: "Darüber hinaus können Sie online jederzeit tariflich stornieren." Das ist richtig, aber wenn ich einen Sparpreis online storniere, kostet mich das 19.- Euro. Und wieso soll ich 19.- Euro zahlen, wenn ich aufgrund einer von der DB zu verantwortenden Fahrplanänderung wegen Bauarbeiten storniere?

Gruß und noch einen schönen Sonntag, Matthes

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Wenn Sie von der Reise zurücktreten möchten, weil sich durch die geänderte Verbindung Ihre Fahrt nicht mehr lohnt, erhalten Sie natürlich kein Erstattungsentgelt berechnet. Daher in dem Fall bitte den Online-Service bei online gekauften Fahrkarten kontaktieren. /si