Frage beantwortet

Tickets nicht erhalten. Was tun?

Guten Abend,

mir ist es nun zum zweiten Mal bei drei hintereinander folgenden Buchungen passiert, dass die Tickets nicht an kamen. Letztes Jahr habe ich dadurch anstatt den ursprünglichen Preis von 46 Euro etwa 300 Euro (!) als Ticketpreis bezahlt (erste Ticket falsch von der Bahn gebucht, zweites Ticket verschollen und drittes Ticket ausgedruckt).
Jetzt ist schon wieder ein Ticket nicht angekommen, welches ich bereits Ende Dezember gebucht UND bezahlt habe und das laut SB am gleichen Tag noch abgeschickt wurde. Was kann ich tun? Der SB sagte mir, dass ich erst ein neues Ticket kaufen müsste, um dieses dann nach der Reise zurückzusenden und eventuell eine kleine Erstattung zu bekommen. Dasselbe hatte ich letztes Jahr auch schon.

Sehe ich gar nicht ein! Ich möchte mein Ticket haben und nicht nochmals bezahlen! Kann mir da irgendwer weiterhelfen?

Kunkel
Kunkel

Kunkel

Ebene
0
22 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Haben Sie schon geklärt, ob mit der Postanschrift, die bei der Bahn hinterlegt ist, alles stimmt?
Ansonsten kann ich, wie Elmaran, ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen, warum Sie bei einem im Dezember gebuchten Ticket nicht bereits im Januar (bzw. nach einer üblichen Frist von 10 Tagen) nachhaken, wenn das Ticket nicht bei Ihnen ankommt.
Da Sie zweimal "SB" schreiben: bei wem bzw. auf welchem Weg haben Sie das Ticket denn gebucht?

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (3)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Offenbar hast Du das Verfahren über den Online Service schon kennen gelernt.
Für jetzigen Fall wo schon wider etwas postalisch schief gelaufen scheint Dir leider
wider nur der Weg über Kontaktaufanahme mit dem Online Service übrig.
Ich frage mich nur warum Du es nicht schon Anfang Januar beim Online Service
reklamiert hast, denn normal ist es ja innerhalb 3 Tage im Briefkasten.

Bei solch einer Erfahrung wenn bei Dir öfter mal etwas auf dem Postweg schief läuft,
würde ich Dir für zukünftig empfehlen eher Online Ticket buchen ausdrucken und schon hast Du es sofort ohne noch hohe Porto Kosten hinzu. Alternativ Ticket in einer DB Agentur (Reisebüro), Reisezentrum oder am Automaten erwerben.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mir scheint das eher ein Problem der Post als ein Problem der Bahn zu sein.
In einigen Regionen ist die Post weniger zuverlässig als in anderen - wie ich aus eigener Erfahrung feststellen konnte.

Kunkel
Kunkel

Kunkel

Ebene
0
22 / 100
Punkte

@Elmaran: Bis jetzt sind nur die Tickets weggekommen, alles andere kam an. Ich will der DB auch nicht unterstellen, dass sie diese nicht abgeschickt haben. Sie sind nur schicht nicht in meinem Briefkasten gelandet.

Als ich die Tickets gebucht habe habe ich kurz überlegt, ob ich wieder das Onlineticket nehmen sollte. Dann aber habe ich mir gesagt, dass wohl nicht zweimal hintereinander die Tickets wegkommen würden. Ein Fehler, wie man nun sieht.

@kabo: Die Post ist hier sehr zuverlässig.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Streng genommen müßten die Tickets wenigstens als Wertbrief (versichert) versendet werden, anstatt Versandgefahr auf den Käufer abgewälzt wird. Genaugenommen haftet ja auch der Verkäufer für den Versandweg .. habe nur den Eindruck das seitens der DB da nicht unbedingt mitgespielt wird oder eher unzumutbar für die Kunden wenn für die DB möglicher weise eine Ausnahmeregelung bestehen könnte.

Denn manche Tickets können auch sehr teuer sein, oder möglichst noch eine BahnCard 100 1 Klasse einfach nur in die Briefkästen auf die sich auch manche Diebe spezialisiert haben geht im Grunde gar nicht.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Haben Sie schon geklärt, ob mit der Postanschrift, die bei der Bahn hinterlegt ist, alles stimmt?
Ansonsten kann ich, wie Elmaran, ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen, warum Sie bei einem im Dezember gebuchten Ticket nicht bereits im Januar (bzw. nach einer üblichen Frist von 10 Tagen) nachhaken, wenn das Ticket nicht bei Ihnen ankommt.
Da Sie zweimal "SB" schreiben: bei wem bzw. auf welchem Weg haben Sie das Ticket denn gebucht?

Kunkel
Kunkel

Kunkel

Ebene
0
22 / 100
Punkte

@Benutzerin
Mit der Anschrift ist alles in Ordnung, Datenabgleich wurde gemacht.
Tja, mit dem langen Warten habe ich wohl einen Fehler begangen. Dies resutiert jedoch daraus, dass man mir im letzten Jahr gesagt hatte, dass erst die kurzfristig gebuchten Tickets versendet werden und anschließend die, bei denen die Reise noch ein wenig in der Zukunft liegt. Klang logisch für mich, also habe ich das so belassen. Irgendwann jedoch habe ich ein komisches Gefühl bekommen und so habe ich gestern bei der DB nach gehakt.
Ich habe das Ticket auf http://www.bahn.de gebucht.

@Elmaran:
Ja, die DB kooperiert nicht wirklich - so zumindest mein Gefühl. Ich nehme ja mal an, dass auch sie ein Interesse daran hat zu erfahren, wo ihre Sendung ab geblieben ist. Zumal es ja nicht das erste Mal ist, dass so etwas passiert. Am Telefon hat man mir jedoch gesagt, dass man es nicht nachverfolgen könnte. Ich werde nächste Woche mal zum Bahnhopf gehen und schauen, dass ich meine Tickets bekomme. Nachweis der Zahlung an die DB habe ich.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zumindest habe ich aus inzwischen einigen Meldungen im Laufe der Zeit den Eindruck das die DB in solchen Fällen tatsächlich einem Teil aus dem Fernabsatzrecht nicht nachkommt ... nämlich als gewerblicher Verkäufer auch für den Postweg zu haften.

Gut, ich finde diese vorgeschriebene Haftung zwar auch niht gerade Ideal, da ja die Ursache meistens bei dem Versanddienstleister liegt ... der hier jedoch bei unversichertem Versand offenbar immer von Haftung frei ist, obdem der Fehler bei ihm liegt.

Jedoch halte ich die DB dafür in der Lage in der Regel auch unkomplizierte Nachlieferung zu versenden, da sie ja nun zumindest im Gegensatz zu anderen im Onlinhandel zumindest nicht so wirklich was an Kosten drauf legt.

Zumindest erschiene es mir als sinnvoll wenn Tickets nicht alle lapidar unversichert versenden würde, sondern zumindest dem Läufer eine Wahl zwischen versichertem und unversichterm Versand anzubieten. z. B. in etwa so .. unversichter Versand 2,50 und versicherter Versand 7,- € oder so per Mausklick anzubieten .. dann wären insofern auch die Gebühr von 4,30 für einen Wertbrief versichert bis 500,- € mit abgedeckt und könnte dem Kunden im Falle eines Falles nach kurzer Prüfung auch den vollen Ticketbetrag erstatten... da sie ihn ja selber auch inklusive der Versandkosten von der Post erstattet bekäme.

Die 7,- Euro Versandkosten fänden dann zwar manche Kunden wiederum etwas happig, doch hätten sie dann ja immerhin die Wahl zwischen versichtertem und unversichtern Versand, der dann allerdings auch mit etwas mehr Versandzeit zu buche schlagen würde wenn Kunde Post gerade nicht persönlich annehmen kann. Auch würden sich manche Kunden dann eher für einen Kauf in einer DB Agentur entscheiden, wenn sie auf Nummer sicher gehen wollen.