Frage beantwortet

Wieso ist meine Verbindung nach Münster(Westf) am So, 19.02.2017 nicht buchbar?

Hallo,
Ich möchte am Sonntag, 19.02.2017 von Dortmund-Kruckel nach Münster(Westf) Hbf fahren. Dazu existiert stündlich folgende Verbindung:

S-Bahn von DO-Kruckel (Abfahrt xx:11) nach Dortmund Hbf (Ankunft xx:19)
IC von Dortmund Hbf (Abfahrt xx:25) nach Münster(Westf) Hbf (Ankunft xx:55)

Leider wird mir diese Verbindung nicht angezeigt, sondern ich soll stattdessen immer die S-Bahn 30 Min. früher nehmen und dann 30 Min. länger in Dortmund Hbf auf den IC warten. Die Rückfahrt ist am gleichen Tag problemlos in der Reiseauskunft zu finden.

Wieso kann ich die gewünschte existierende Verbindung nicht finden?
Kann ich auch die Verbindung 30 Min. früher buchen und trotzdem meine Verbindung nutzen und dabei im Fall einer S-Bahn-Verspätung Fahrgastrechte in Anspruch nehmen?

Zusätzlich dazu habe ich noch eine weitere Frage zu der Verbindung:
Ich möchte ein Flexpreis-Ticket kaufen. Erhalte ich bei dieser Verbindung (ca. 85 km) ein City-Ticket oder ist es alternativ auch möglich ein SchöneReiseTicket NRW zu kaufen (Nutzung des ÖPNV in Münster ist inklusive) und dieses im Zug zu einem IC-Ticket aufzuwerten und müsste ich dann außer der Differenz einen Zuschlag zahlen?

gierem
gierem

gierem

Ebene
1
534 / 750
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Wieso kann ich die gewünschte existierende Verbindung nicht finden?"
Wahrscheinlich weil die im Auskunftssystem hinterlegte Mindestumsteigezeit unterschritten wird.
Wenn die Umsteigezeit zu knapp ist, wird die Verbindung nicht angezeigt, weil es kein "offizieller" Anschluss ist.

"Kann ich auch die Verbindung 30 Min. früher buchen und trotzdem meine Verbindung nutzen und dabei im Fall einer S-Bahn-Verspätung Fahrgastrechte in Anspruch nehmen?"
Wenn der Anschluss in Dortmund so knapp ist, dass er von der Reiseauskunft nicht als offizieller Anschluss ausgewiesen wird: Nein

"Ich möchte ein Flexpreis-Ticket kaufen. Erhalte ich bei dieser Verbindung (ca. 85 km) ein City-Ticket"
Das City-Ticket setzt eine eine Mindestentfernung von 100km voraus - also kein City-Ticket.

"oder ist es alternativ auch möglich ein SchöneReiseTicket NRW zu kaufen (Nutzung des ÖPNV in Münster ist inklusive) und dieses im Zug zu einem IC-Ticket aufzuwerten"
Ja. Das ist möglich.

"und müsste ich dann außer der Differenz einen Zuschlag zahlen?"
Gute Frage.
Normalerweise werden Produktübergänge (Aufpreis Nahverkehr->Fernverkehr) auch im Zug ohne Bordzuschlag verkauft. (Punkt 3.8.4 der BB Personenverkehr)
Ob es da für den NRW-Tarif eine Sonderregel gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Online findet sich nichts genaues. Auf der offiziellen Seite des NRW-Tarifs (http://busse-und-bahnen.nrw.de/tickets-tarife/hintergrund...) wird allerdings vom "im Zug zum Bordpreis" gesprochen, was einen Bordzuschlag nahelegt.
Da im NRW-Tarif die Nutzung des ÖPNV am Start- und Zielort immer inklusive ist, ist der Nahverkehrstarif in NRW etwas teuer als gleich lange Strecken in anderen Bundesländern. Der Fernverkehrstarif ist dagegen bundeseinheitlich. Beides zusammen führt dazu, dass der Preisunterschied zwischen Flexpreis Nahverkehr (SchöneReiseTicket) und Flexpreis Fernverkehr (= der Betrag, den man aufzahlen müsste) geringer ist, als woanders. Mag sein, dass sich das irgendwie auswirkt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Wieso kann ich die gewünschte existierende Verbindung nicht finden?"
Wahrscheinlich weil die im Auskunftssystem hinterlegte Mindestumsteigezeit unterschritten wird.
Wenn die Umsteigezeit zu knapp ist, wird die Verbindung nicht angezeigt, weil es kein "offizieller" Anschluss ist.

"Kann ich auch die Verbindung 30 Min. früher buchen und trotzdem meine Verbindung nutzen und dabei im Fall einer S-Bahn-Verspätung Fahrgastrechte in Anspruch nehmen?"
Wenn der Anschluss in Dortmund so knapp ist, dass er von der Reiseauskunft nicht als offizieller Anschluss ausgewiesen wird: Nein

"Ich möchte ein Flexpreis-Ticket kaufen. Erhalte ich bei dieser Verbindung (ca. 85 km) ein City-Ticket"
Das City-Ticket setzt eine eine Mindestentfernung von 100km voraus - also kein City-Ticket.

"oder ist es alternativ auch möglich ein SchöneReiseTicket NRW zu kaufen (Nutzung des ÖPNV in Münster ist inklusive) und dieses im Zug zu einem IC-Ticket aufzuwerten"
Ja. Das ist möglich.

"und müsste ich dann außer der Differenz einen Zuschlag zahlen?"
Gute Frage.
Normalerweise werden Produktübergänge (Aufpreis Nahverkehr->Fernverkehr) auch im Zug ohne Bordzuschlag verkauft. (Punkt 3.8.4 der BB Personenverkehr)
Ob es da für den NRW-Tarif eine Sonderregel gibt, entzieht sich meiner Kenntnis. Online findet sich nichts genaues. Auf der offiziellen Seite des NRW-Tarifs (http://busse-und-bahnen.nrw.de/tickets-tarife/hintergrund...) wird allerdings vom "im Zug zum Bordpreis" gesprochen, was einen Bordzuschlag nahelegt.
Da im NRW-Tarif die Nutzung des ÖPNV am Start- und Zielort immer inklusive ist, ist der Nahverkehrstarif in NRW etwas teuer als gleich lange Strecken in anderen Bundesländern. Der Fernverkehrstarif ist dagegen bundeseinheitlich. Beides zusammen führt dazu, dass der Preisunterschied zwischen Flexpreis Nahverkehr (SchöneReiseTicket) und Flexpreis Fernverkehr (= der Betrag, den man aufzahlen müsste) geringer ist, als woanders. Mag sein, dass sich das irgendwie auswirkt.

Hallo gierem,

die Antworten die kabo Ihnen gegeben hat, sind korrekt. Produktübergänge sind generell ohne Bordzuschlag. Sie zahlen im Zug also nur die Differenz, wenn Sie den IC-Aufpreis im Zug erwerben. /ja

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB /ja
Sind Sie ganz sicher, dass es für den NRW-Tarif keine Sonderregelung gibt?
Wie gesagt - ich selbst konnte keine finden. Eine offizielle Seite des NRW-Tarif schreibt aber vom "Bordpreis".

Zum Abschluss aber eine Frage, deren Ergebnis mich brennend interessiert:
Ich habe ein Nahverkehrsticket der Produktkategorie C von Münster(Westf) nach Wanne-Eickel - also zum NRW-Tarif. Nun möchte ich doch mit dem IC fahren (z.B. IC2201). Wie viel muss ich im Zug für den Produktübergang nachzahlen?
Vielleicht wird damit deutlich, was ich im letzten Absatz meiner ersten Antwort zum Ausdruck bringen wollte.

Hallo kabo,

ich habe beim Fachbereich nachgefragt und diese Antwort erhalten.

Zu der anderen Frage: Da bin ich mir nicht sicher und muss recherchieren. Ich melde mich, sobald ich etwas herausgefunden habe. /ja

gierem
gierem

gierem

Ebene
1
534 / 750
Punkte

Hallo nochmal,
Dass das Auskunftssystem eine Verbindung nicht anzeigt, weil die Umsteigezeit zu knapp ist, ist für mich nachvollziehbar, aber in diesem Fall ist eine Umsteigezeit von 6 Minuten völlig ausreichend, da man max. 3 Minuten braucht, um das Gleis zu wechseln. Außerdem gibt es teilweise Verbindungen mit noch weniger Umsteigezeit. Vielleicht kann man das in der Zukunft mal anpassen.

Und nochmal zum City-Ticket:
Eigentlich hab ich die Frage gestellt, weil ich schon öfters nach Köln (auch ca. 85 km) gefahren bin und immer ein City-Ticket erhalten habe. Ist es in NRW vielleicht so, dass man auch bei Entfernungen unter 100 km ein City-Ticket erhält, weil man ja sonst eine SchöneReiseTicket kaufen und aufwerten kann?

Hallo gierem,

es gibt für jeden Bahnhof festgelegte Umstiegszeiten, die nicht verkürzt werden können, damit der Anschluss sicher erreicht werden kann.

Die Entfernung von Dortmund Hbf nach Köln Hbf liegt bei 106 km - daher kann das City-Ticket für die Strecke das City-Ticket angeboten werden. Für NRW gibt es keine Sonderregelung betreffend des City-Tickets. /ja

gierem
gierem

gierem

Ebene
1
534 / 750
Punkte

@DB Zusätzlich zu der Frage von kabo, wieviel man im Zug nachzahlen muss, wenn man mit einem Ticket zum NRW-Tarif den IC nutzt, würde mich noch interessieren, ob dass Ticket durch den Produktübergang dann noch die Nutzung des ÖPNV beinhaltet (da ich gerade gelesen habe, dass das Ticket dann zu einem Ticket zum DB-Tarif wird).

Hallo Kabo,

generell gelten Fahrkarten des NRW-Tarifs nicht in den Zügen des Fernverkehrs.

Ein Übergang ist nur für Einzelpersonen mit „SchöneReiseTicket Einzelfahrt“ oder
„SchöneReiseTicket Hin&Rück“ möglich.

Da dieses Angebot zwischen zwei Gemeinden gilt, kann es vorkommen, dass ein Nahverkehrangebot teurer sein kann als ein Fernverkehrsticket. Ein weiterer Grund ist, dass sich Preisanpassungen im Nahverkehr teilweise stärker ausgewirkt haben. Im Fernverkehr gab es beim Flexpreis ehemals Normalpreis) keine oder nur sehr moderate Anpassungen, was sich natürlich bei der Preisbildung auf bestimmten Strecken auswirkt.

Im Bezug auf dieses Beispiel gilt das SchöneReiseTicket auch in der Gemeinde Herne. Der Produktübergang in Höhe von 2,40 Euro für den Fernverkehr müsste dann von Münster nach Herne ausgestellt werden. Es ist also günstiger, wenn man vorab abschätzen kann, ob bestimmte Leistungen in einer Fahrkarte enthalten sein sollen. Wenn man den ÖPNV nicht in Anspruch nehmen muss, dann ist der Kauf einer Fernverkehrsfahrkarte auf dieser Strecke bisher empfehlenswerter. /ci