Frage beantwortet

Anschluß in Strassburg

Hallo,
wir haben ein Ticket über SNCF von Marne la Val Ches nach Strassburg im TGV und ein Ticket Sparpreis Europa über DB von Strassburg nach München im TGV gebucht.
1. Die Umsteigezeit beträgt 18 Minuten in Strassburg. Wenn der TGV aus Marne Verspätung hat, wartet der Anschluß TGV Richtung München?
2. Falls der Anschlußzug nicht wartet und wir ihn wegen Verspätung verpassen, können wir dann mit dem selben Ticket den nächsten Zug nehmen? Der würde allerdings erst am nächsten Tag fahren ( wir kommen an einem Samstag um 19.28 Uhr in Strassburg an)
3. Wenn wir wegen der Verspätung in Strassburg übernachten müssen, kommt die SNCF für die Kosten auf?

DLP
DLP

DLP

Ebene
0
3 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Hallo, ob Züge warten ist von vielen Faktoren abhängig und kann man nie pauschal sagen. Da Sie zwei Tickets besitzen sind das zwei getrennte Beförderungsverträge. Somit haben Sie gemäß Fahrgastrechte keinen. Anspruch auf die Leistungen. Hierbei liegt es in Ihrem Verantwortungsbereich den Anschlusszug pünktlich zu erreichen

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo, ob Züge warten ist von vielen Faktoren abhängig und kann man nie pauschal sagen. Da Sie zwei Tickets besitzen sind das zwei getrennte Beförderungsverträge. Somit haben Sie gemäß Fahrgastrechte keinen. Anspruch auf die Leistungen. Hierbei liegt es in Ihrem Verantwortungsbereich den Anschlusszug pünktlich zu erreichen

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

zu 1) Das entscheidet allein die SNCF. Sie müssten sich also an den Kundenservice der französischen Bahn wenden.
zu 2) Nein. Beim Sparpreis Europa besteht Zugbindung. Wenn Sie nicht rechtzeitig am gebuchten Zug sind, besteht nach den Bedingungen des Sparpreis Europa kein Anspruch auf Nutzung des nächsten Zugs.
zu 3) Nach der EU-Fahrgastrechte-Verornung: Nein. Ob die SNCF freiwillig großzügigere Leistungen anbietet, als es die EU-Fahrgastrechtverordnung vorschreibt, müssten Sie wieder beim Kundenservice der französischen Bahn erfragen. Die DB beispielsweise bietet bei den Fahrgastrechten "nur" das an, wozu sie nach der EU-Fahrgastrechtverordnung verpflichtet ist.

@kabo
Zu Punkt 3 ist das nicht ganz korrekt. Die Taxi- und Hotelgutscheine z.B. sind kein Bestandteil der Fahrgastrechte sondern eine freiwillige Kulanzleistung die, meines Wissens nach, einmalig ist. Zur Ausgabe dieser Gutscheine ist die DB nicht verpflichtet, die DB könnte in allen Fällen auf die Fahrgastrechte verweisen.
In diesem speziellen Fall ist es natürlich etwas anderes, das Ziel gemäß Fahrkarte 1 ist erreicht.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Dass die DB Taxi- und Hotel-Gutscheine ausgibt, macht die DB aber nicht, weil sie so kundenfreundlich ist, sondern weil sie sparen will.
Verpasst ein Kunde wegen Verspätung den letzten Zug des Tages, muss die DB das Hotel übernehmen, dazu ist sie verpflichtet (Artikel 18 Abs. 2b der VO (EG) 1371/007).
Taxifahrten muss die DB eigentlich nicht übernehmen, macht sie aber, weil es billiger als ein Hotel ist. Und wenn die Fahrt über eine Taxigutschein abgerechnet wird, ist es nochmal billiger. Ein Taxiunternehmer hat mir mal erzählt, dass die DB für Fahrten auf Taxigutschein nur etwa die Hälfte des regulären Betrags an das Taxiunternhemen überweist.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bevor man sich dermaßen arrogant-selbstbewusst selbst beweihräuchert sollte man sich vorher mal informieren – z.B. beim Alléo-Partner…

Hier z.B. die Reise-Garantie-Regeln der SNCF:
http://hilfe.de.voyages-sncf.com/de/reklamationen/garanti...
http://aide.voyages-sncf.com/fr/la-garantie-voyage-sncf-n...

Details hier unter 4. Assistenz-Garantie:
http://www.sncf.com/fr/engagements/garantie-voyage
Zitat: „Nous sommes là, … pour vous prendre en charge, trouver une solution de poursuite de votre voyage et, si nécessaire, vous proposer un hébergement. Nous sommes là aussi dans ces situations pour vous apporter, selon le moment de la journée, une boisson, une collation ou un repas. »
Auf Deutsch: „Wir sind da, … um sich um Sie zu kümmern, eine Lösung zur Fortsetzung Ihrer Reise zu finden und, wenn nötig Ihnen eine Übernachtung anzubieten. Wir sind auch in diesen Situationen für Sie da, um Ihnen je nach Tageszeit ein Getränk, einen Imbiss oder eine Mahlzeit anzubieten“

Die detaillierten Regeln der SNCF-Reisegarantie findet man hier:
http://medias.sncf.com/sncfcom/garantie-voyage/GarantieVo...
Hier ist weiter interessant:
Punkt 2 auf PDF-Seite 4:
„vous poursuivez votre voyage soit sur votre train initial soit sur un autre train partant
dans les 48h et ce, sans frais »
« Sie setzen Ihre Reise mit dem anfänglichen Zug oder einem anderen Zug INNERHALB VON 48h ohne Kosten fort“ – D.h. NACH Ablauf der Geltungsdauer!

Punkt 5 auf PDF-Seite 4:
„ … arrive avec un retard de 30 minutes ou plus ? Vous pouvez demander une compensation allant de 25% à 75% du prix du billet selon l’importance du retard et quel que soit le motif de ce retard. … Si vous disposez d’une réservation, nous nous engageons à vous permettre de déposer votre demande en ligne quel que soit le type de votre billet (format papier ou électronique) dès l’arrivée de votre train en gare,
à vous répondre en moins de 5 jours et à vous offrir une compensation …“
Auf Deutsch : „… kommt mit 30 Minuten Verspätung oder mehr an ? Sie können eine Erstattung von 25% bis 75%“(!!!) „verlangen, abhängig von der Höhe der Verspätung unabhängig von der Ursache… Wenn Sie eine Reservierung haben, verpflichten wir uns, ihnen DIE BEANTRAGUNG ONLINE zu ermöglichen für jeden beliebige Fahrkarten-Typ (Papier-Format oder elektronisch) ab dem Zeitpunkt der Ankunft Ihres Zuges im Bahnhof und IHNEN IN WENIGER ALS 5 TAGEN ZU ANTWORTEN und Ihnen eine Erstattung anzubieten…“
Hier kann man die Erstattung ONLINE beantragen:
http://www.sncf.com/fr/compensation-g30
So sehen die Erstattungen im Detail aus:
http://www.sncf.com/fr/engagements/g30
Durée du retard Pourcentage
du prix du billet(*) Mode de compensation
30min < Retard < 1h 25% En Bon d'achat
1h < Retard < 2h 25% En Bon d'achat ou par virement* en euros
2h < Retard < 3h 50% En Bon d'achat ou par virement* en euros
Retard > 3h 75% En Bon d'achat ou par virement* en euros

Auszug : „30 bis 60 Minuten Verspätung : 25% Erstattung als Gutschein
Mehr als 3h Verspätung: 75% Erstattung als Gutschein oder Überweisung in Euros.“

Und jetzt noch zum letzten Punkt 6 der SNCF-Reisegarantie auf PDF-Seite 8:
„6. GARANTIE RÉCLAMATION
Nous sommes là, pour répondre à toute réclamation en ligne auprès de notre service clientèle, dans un délai maximum de 5 jours.“
Auf Deutsch: „Reklamations-Garantie: Wir sind da, um auf jede Online-Reklamation bei unserem Kundenservice MIT EINER MAXIMALEN VERZÖGERUNG VON 5 TAGEN ZU ANTWORTEN“

Auch beim (zumindest früher wesentlich zuverlässigeren) Thalys wird man als Kunde bei Verspätungen besser behandelt als bei der DB mit Erstattungen ab 30 Minuten und bis zu 100% ab 120 Minuten – selbstverständlich auch online zu beantragen:
https://www.thalys.com/de/de/servicesleistungen/nach/ents...

In den Niederlanden kann man ONLINE(!!!) VIA KUNDENKONTO 50%(!!!) Erstattung ab 30 (!!!) Minuten bzw. 100%(!!!) ab 60 Minuten beantragen:
http://www.ns.nl/binaries/_ht_1476863487732/content/asset...

Sogar in Deutschland gibt es positive Beispiele von über das absolute EU-Minimum hinausgehender Kulanz, z.B. bei BOB und Meridian:
http://www.ns.nl/binaries/_ht_1476863487732/content/asset...

Beim VRR, HVV und GVH gibt es ab 20 Minuten Geld zurück,
http://mobil.vrr.de/de/service/aktuelles/archiv/00314/mob...
http://www.hvv.de/service/rechte-pflichten/hvv-garantie/
https://www.gvh.de/service/kundengarantie/
beim VBN sogar ab 15:
https://www.vbn.de/nc/fahrgastinformation/kundengarantien...

Eigenlob stinkt – und angesichts solcher Vergleiche erst recht!

M.E. bietet die DB in der Tat nur das, was laut europäischen Fahrgastrechten unbedingt erforderlich ist – und teilweise mittels kleinkarierter Auslegung sogar manchmal WENIGER (z.B. Weiterreise „später“ laut EU-Verordnung angeblich unbedingt innerhalb der Geltungsdauer, wie in anderen Beiträgen hier beschrieben).

Auch Taxi und Hotel sind lediglich EU-Minimal-Standard, siehe EU-Verordnung (S158 BB):

„Artikel 18
Hilfeleistung

(2) Bei einer Verspätung nach Absatz 1 von mehr als 60 Minuten ist den Fahrgästen Folgendes kostenlos anzubieten:
a) Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit, sofern sie im Zug oder im Bahnhof verfügbar oder vernünftigerweise lieferbar sind;
b) die Unterbringung in einem Hotel oder einer anderweitigen Unterkunft und die Beförderung zwischen dem Bahnhof und der Unterkunft in Fällen, in denen ein Aufenthalt von einer oder mehreren Nächten notwendig wird oder ein zusätzlicher Aufenthalt notwendig wird, sofern dies praktisch durchführbar ist;
c) ist der Zug auf der Strecke blockiert, die Beförderung vom Zug zum Bahnhof, zu einem alternativen Abfahrtsort oder zum Zielort des Verkehrsdienstes, sofern dies praktisch durchführbar ist.
(3) Besteht keine Möglichkeit zur Fortsetzung eines Verkehrsdienstes mehr, so organisiert das Eisenbahnunternehmen so rasch wie möglich einen alternativen Beförderungsdienst für die Fahrgäste.“

Sehr lehrreich bzgl. zu erwartender Kleinkariertheit/Kulanz ist auch dieser Thread:
https://community.bahn.de/questions/959604-fahrgastrechte-fahrscheinen-zugbindung

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DLP:
Das nächste Mal besser nicht stückeln. Und wenn, dann auch die Fahrkarte Straßburg - München bei der SNCF kaufen; die ist in solchen Zweifels-Fällen erfahrungsgemäß kulanter als die DB.