Frage beantwortet

Durchgang durch 1. Klasse mit 2. Klasse Bahnfahrkarte

Ich habe es neulich sehr eilig gehabt, um einen Anschlusszug (S-Bahn) zu erreichen. Da München ein Kopfbahnhof ist und die 1. Klasse ganz vorne war, wollte ich mit meinem 2. Klasse Ticket vor Ankunft in München ganz nach vorne im Zug, um schneller voran zu kommen.
Der Schaffner ließ mich aber nicht durch die 1. Klasse nach vorn durch mit der Begründung, dass ich kein Zugangsrecht zur 1. Klasse hätte.
Ich wollte dort aber kein Platz in Anspruch nehmen oder mich aufhalten, sondern lediglich kurz durchgehen.
Darf ich das und unter welchen Bedingungen?

udonagels
udonagels

udonagels

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Der Schaffner hat korrekt gehandelt.
Die 1. Klasse darf man nur betreten, wenn man eine entsprechende Berechtigung dazu hat.
Auch das Stehen in dieser oder Durchlaufen ist nicht erlaubt. Das "kein Platz in Anspruch nehmen" ist sowieso hinfällig, da man für die Beförderung von A nach B bezahlt und nicht für einen Platz. Dementsprechend ist ein kompletter Aufenthalt verboten, wenn man nicht das entsprechende Ticket hat.
Stellen Sie sich nur mal vor, Sie haben extra mehr/viel Geld bezahlt um 1. Klasse zu fahren, und werden durch durchlaufende Fahrgäste permanent gestört.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (4)

Ja (9)

69%

69% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Der Schaffner hat korrekt gehandelt.
Die 1. Klasse darf man nur betreten, wenn man eine entsprechende Berechtigung dazu hat.
Auch das Stehen in dieser oder Durchlaufen ist nicht erlaubt. Das "kein Platz in Anspruch nehmen" ist sowieso hinfällig, da man für die Beförderung von A nach B bezahlt und nicht für einen Platz. Dementsprechend ist ein kompletter Aufenthalt verboten, wenn man nicht das entsprechende Ticket hat.
Stellen Sie sich nur mal vor, Sie haben extra mehr/viel Geld bezahlt um 1. Klasse zu fahren, und werden durch durchlaufende Fahrgäste permanent gestört.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nach den BB Personenverkehr müssen Sie für die "Beförderung" in der 1. Klasse nachzahlen, wenn Sie nur ein 2. Klasse-Ticket haben.
D.h. bei wortgetreuer Auslegung dürfen Sie erst dann durch die 1. Klasse durchgehen, wenn der Zug schon steht (dann findet nämlich keine Beförderung mehr statt).
Dass Problem ist, dass an den großen Kopfbahnhöfen (Frankfurt, Leipzig, Stuttgart, München) regelmäßig Scharen von 2.Klasse-Kunden durch die 1.Klasse strömen, um schneller am Querbahnsteig zu sein. Und ebenso regelmäßig beschweren sich Scharen von 1.Klasse Fahrgästen über die dadurch entstehende Ruhestörung.. Da die DB 1.Klasse-Kunden mit der größeren Ruhe umwirbt, sorgt sie halt für die Einhaltung der Ruhe.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Klar, die DB ist da 'im Recht'.
Mir fällt allerdings auch noch eine andere Auslegung ein: Wenn ich bei einem verspäteten Zug, der die im Fahrplan dokumentierte Ankunftszeit bereits überschritten hat, als aussteigewilliger Fahrgast der 2. Klasse die 1. Klasse durchquere, um vielleicht doch noch meinen Anschlusszug zu erreichen - wäre ich doch eigentlich gar nicht mehr im Zug, hätte die Bahn ihr Beförderungsversprechen eingehalten.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Noch ein Nachtrag zur 'größeren Ruhe'.
Ich hatte mir neulich mit der SchnupperBC 1. Klasse eine 1. Klasse-Fahrt in einem (sogenannten) Ruheabteil gebucht. Ungelogen: an jedem Halt stieg jemand ein, der/die erstmal anfing zu telefonieren bzw. sein Mr. Wichtig-Telefonat fortsetzte und auf stumm gestellt waren die Dinger auch nicht.

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
2
986 / 2000
Punkte

@DB: Grundsätzlich haben Sie da sicher recht. Vor nicht all zu langer Zeit fuhr ich jedoch z. B. im ICE 1513 von Stralsund Richtung Berlin, welcher - wie alle Fernzüge - zwischen Prenzlau und Berlin für Verbundfahrscheine des VBB freigegeben ist. In Prenzlau stieg eine ganze Gruppe von südländisch wirkenden Ausländern (vermutlich Flüchtlinge) aller Altersklassen zu und belagerte unversehens die freien Sitzplätze in der 1. Klasse, der Rest stand im Gang und vor dem Gepäckregal im Wagenübergang zum Bordrestaurant. Eine Atmosphäre und Geräuschkulisse wie auf einem Basar machte sich breit. Die Zugbegleiterin ging kommentarlos durch den Wagen und machte auch keine Fahrscheinkontrolle. Erst nach dem ich und zwei andere Fahrgäste protestierten, weil wir ja eben extra mehr für die 1. Klasse (laut Werbung mehr Ruhe, mehr Komfort) bezahlten und nicht einsahen, daß sich andere einfach so reinsetzen, bat die Zugbegleiterin die besagten Reisenden recht schüchtern, doch etwas weiter nach vorne zu gehen, woraufhin sie dann im Bordrestaurant standen und saßen. Kaum war die Zugbegleiterin weg, kamen die ersten wieder zurück und saßen erneut in der 1. Klasse. Bis Berlin erfolgte weiterhin keine Fahrscheinkontrolle. Einen mir direkt gegenüber sitzenden jungen Mann auf deutsch und englisch selbst darauf angesprochen, daß dies die 1. Klasse ist und er ein entsprechendes Ticket dafür haben muss, grinste er mir frech ins Gesicht und sagt "ich nix verstehen". Diese Situation war auf diesem Streckenabschnitt sicher kein Einzelfall. Vor allem auch in Regionalzügen, die zudem häufig ohne Zugpersonal verkehren, wird die 1. Klasse meiner Erfahrung nach kaum respektiert - darüber habe ich mich auch schon sehr oft aufgeregt und dafür noch mehr bezahlt. Andererseits wird aber - wie in vorliegendem Fall - ein Fahrgast, der kurz vor Erreichen des Endbahnhofs des Zuges lediglich durch die 1. Klasse durchgehen möchte um an die Zugspitze zu gelangen, um beim Umsteigen schneller zu sein, daran gehindert, owohl dessen Argument dafür eigentlich sehr nachvollziehbar ist. Es wäre halt schon schön, wenn nicht mit zweierlei Maß gemessen würde bzw. situationsbedingt etwas Augenmaß und Fingerspitzengefühl mit ins Spiel käme. Während die einen Zugbegleiter durch Abwesenheit oder Wegschauen glänzen, übertreiben es andere wiederum mit ihrer Korrektheit. Da gibt es meines Erachtens noch sehr viel Schulungsbedarf.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Dann habe wir ja bald Verhältnisse wie hier:

http://www.blick.ch/news/schweiz/sbb-tabu-zone-1-klasse-d...

Nur: In Zürich gibt es (wie auch in Frankfurt Hbf, Stuttgart Hbf, Leiozig Hbf,...) noch Tunnel zum Umsteigen - in München dagegen immer noch nicht!

Und in Zürich WARTEN Anschlußzüge tatsächslich noch - in München wartet z.B. die BOB freiwillig NIE auf einen ICE (nur wenn sie abends spät einfach keine Ausfahrt bekommt, weil so viele Taxis der DB dann doch zu teuer wären)...

Also bitte:

  • entweder pünktlich ankommen oder
  • kulant
  • Die 1. Klasse-Passagiere müssen ja ohnehin auch in Kürze aussteigen...