Frage beantwortet

Buchungsportal zeigt falschen Preis

Ich wollte eben ein Ticket (hin und rück) von Wien nach München buchen.
Es sind noch ausreichend Tickets zum Sparpreis von 29€ vorhanden.
Wenn ich allerdings meine Bahncard 25 mit angebe, beträgt der Preis plötzlich 26,25€ anstatt 21,75€ (Sparpreis minus 25%)
Woran liegt das?
Das die Konditionen geändert wurden kann ich mir nicht vorstellen, da der gezeigte Rabatt ca. 9,5% beträgt. Wer würde einen solchen Wert wählen?

Ist es wieder einmal ein Problem mit dem Buchungssystem...?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

maloon5
maloon5

maloon5

Ebene
0
73 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Von den 29€ für die Strecke Wien-München entfallen 18€ auf den Abschnitt Wien-Salzburg und 11€ auf den Abschnitt Salzburg-München.
Set dem Fahrplanwechsel (11.12.16) gibt es beim Sparpreis nur noch 25% Rabat auf den deutschen Anteil. Also:
00 % Rabat auf die Strecke Wien-Salzburg = weiterhin 18€
25% Rabatt auf die Strecke Salzburg-München = 11€ minus 25% = 8,25€
Summe: 26,25€

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Konditionen sind seit Fahrplanwechsel geändert, nutze einfach mal die Suchfunktion denn jenes Phänomen wurde sehr oft beantwortet. Der Rabatt endet bei Sparpreisen dann an der Grenze. - Du bist nicht der erste der hier fälschlich einen Fehler im System wittert.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Von den 29€ für die Strecke Wien-München entfallen 18€ auf den Abschnitt Wien-Salzburg und 11€ auf den Abschnitt Salzburg-München.
Set dem Fahrplanwechsel (11.12.16) gibt es beim Sparpreis nur noch 25% Rabat auf den deutschen Anteil. Also:
00 % Rabat auf die Strecke Wien-Salzburg = weiterhin 18€
25% Rabatt auf die Strecke Salzburg-München = 11€ minus 25% = 8,25€
Summe: 26,25€

maloon5
maloon5

maloon5

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Also das finde ich jetzt frustrierend.
Habe mir extra eine Bahncard zugelegt, weil ich die Strecke damit für unschlagbare 43,50€ hin und zurück fahren kann.
Ich war zum ersten Mal fast ein richtiger Bahn Fan und jetzt das...
Danke liebe DB, dass meine Bahncard sich jetzt kaum noch lohnt. Verlängert wird sie auf jeden Fall schon mal nicht. Leider einen möglichen Stammkunden verloren.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Siehe auch hier:

https://www.zugreiseblog.de/sparpreis-europa-bahncard-rab...

Zitat: "Sonderkündigungsrecht für alle BahnCard 25 Inhaber

Die Abschaffung des BahnCard-Rabatts für den Sparpreis Europa betrifft nur Inhaber einer BahnCard 25 oder einer MyBahnCard 25. Für viele Bahnfahrer dürfte diese Ersparnis bei Auslandsfahrten ein wichtiger Grund für den Kauf einer BahnCard 25 gewesen sein. Das weiß auch die Deutsche Bahn: „Alle Inhaber einer BahnCard 25 oder My BahnCard 25 haben ein Sonderkündigungsrecht„, bestätigt eine Unternehmenssprecherin dem Zugreiseblog.

Um dieses auszuüben, musst du deine BahnCard 25 bis einschließlich 31. Januar 2017 beim BahnCard-Service kündigen. Du kannst das Sonderkündigungsrecht damit sowohl im DB Reisezentrum als auch etwa per Online-Formular, E-Mail, Brief oder Fax ausüben. Anschließend bekommst du den bereits bezahlten Kaufpreis der BahnCard anteilig erstattet."

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es mag ja sein das es für manche BahnCard Käufer ein Beweggrund war genau diesen Preisvorteil zu erhalten die BahnCard überhaupt zu kaufen. Hier würde ich den schwarzen Peter jedoch NICHT der DB zuspielen ... da hinter der Grenze noch eine andere Bahngesellschaft im Ausland wohl eher die ferderführende Rolle dabei gespielt haben könnte.

Schua doch bitte auch mal aus anderen Blickwinkeln, es gibt auch Blickwinkel die den Sparpreis Zauber der Bahn Ungerechtigkeit gegenüber den Nutzern zuweisen können .. München - Wien kostet normal 95,80 ... und da könnte es ein Flexticket Zahler gar die extrem hohe Differenz für höchst ungerecht ansehen, insbesondere dann wenn für ihn kein Sparpreis mehr zur Verfügung stand.

Und die 5,-. Euro weniger an Rabatt die z. B. die BC50 Inhaber bei 255,- Jahrespreis nicht erhielten sind ja nun wirklich dagegen eher nur sehr marginal. Würden die Bahnen gesetzlich korrekter weise immer die tatsächlichen verursachten Kosten je Nutzer in Rechnung stellen ... gäbe es die Sparpreise nicht einmal. Bitte also auch bedenken das in diesem Sinne Dein Rabatt von Flexticket Zahlern also von Dritten mitfinanziert wird. Ich fände da z. B. eine Differenz von etwa max 1/3 entsprechend Leistung hier eher viel gerechter was einen Sparpreis von 63,90 ( statt 29,- ) ohne BC Nutzung erfordern würde gerechter.
Geht nämlich gar nicht anders, um unterm Strich in schwarzen Zahlen zu sein.

maloon5
maloon5

maloon5

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Das mag ja alles sein.

Aber für mich als Student in Wien mit Familie in München ist das alles nur in zweiter Reihe relevant.
Habe mir die Bahncard zugelegt, weil ich dann mit einem Sparpreis auf Fernbus nieveau war, nur dass Bahn fahren für mich mit 1,96m Größe deutlich komfortabler ist.
Flexpreis Fahrer können sich übrigens nicht beschweren wie ich finde. Ist ja bekannt, dass man früh dran sein muss, um einen Sparpreis zu ergattern.
Und aus diesem Grund hilft mir die Aktion mit der Sonderkümdigung auch nichts: habe mit der Bahncard schon Fahrten gebucht, die nach dem 31. Januar stattfinden...

Und vor allem auch ärgerlich, dass man über diese Neuerung nicht informiert wird, wenn man seine Bahncard mit Gültigkeit ab 3. Januar 2017 am 4. November 2016 bestellt und sich die Konditionen ab Mitte Dezember aber deutlich ändern.

Unterm Strich: für mich persönlich sehr ärgerlich und die Bahn rutscht in meiner Bewertung damit deutlich ab.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Du übersiehst da etwas soziales = ganzheitliches.

Erst einmal sind Sparpreise ausschließlich zwecks Steuerung der Zugauslastungen in Gebrauch, sonst gäbe sie es gar nicht ... insofern ja auch nur kontengiert und wenn ausverkauft = ausverkauft. Auf der Strecke bleiben dann jene welche sich nicht langfristig vorweg entscheiden können ... jedoch wohlmöglich noch weniger als ein Student zur Vergüfung haben ebenso.

In dem Sinne wird ein Sparpreis System wie es vorliegt, da nach Gießkannenprinzip ausgeschüttet wird immer sozial ungerecht sein können. - Daher fände ich z. B. ein Sparpreissystem wo Sparpreise vorrangig welche nach sozialem Charakter vergeben würden sinnvoller. In dem Fall wärest Du als Student ja ebenso noch im Vorteil ... so das z. B. Studenten welche sich nicht so frei in Nutzung wären den Vorteilauch noch halbwegs zu ihren Zeiten nutzen könnten .. und Rentner z. B. erhielten diesen Vorteil dagegen dann weniger an Frei.. - und Sonntagen so eher innerhalb der Woche. Auch auf solch eine art und weise könnte dem eigentlichen Zweck in etwa Rechnung getragen werden.

maloon5
maloon5

maloon5

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Wie auch immer.
Das alles bestreite ich ja nicht.

Aber wie oben von mir schon betont:
Dieser konkrete Fall ist für mich persönlich sehr ärgerlich und auch wenn die Bahn vielleicht nur bedingt daran schuld ist, so verliert sie bei mir dadurch definitiv Punkte.