Frage beantwortet

Verspätung bei Fahrt ins Ausland - Benutzung eines anderen reservierungspflichtigen Zugs?

Ich möchte ein Europa-Sparpreis-Ticket von Berlin nach Paris buchen.
Was passiert, wenn ich den Anschluss in Mannheim oder Karlsruhe o.ä. verpasse, weil der Zug von Berlin dorthin Verspätung hat. Da bei den weiterfahrenden Zügen, egal, ob ICE, Thalys oder TGV, in der Regel eine Reservierungspflicht besteht, habe ich die Sorge, dass ich diese ohne gültige Reservierung dann nicht benutzen darf. Die Zugbindung für den Sparpreis wäre wegen der Verspätung zwar aufgehoben, aber eine Reservierung für den (späteren) reservierungspflichtigen Zug habe ich ja nicht.
Ich muss aber am selben Tag noch bis Paris kommen ...

Kathatrina
Kathatrina

Kathatrina

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Bernhard83
Bernhard83

Bernhard83

Ebene
2
1323 / 2000
Punkte

Wenn Du ein DB-Ticket hast dürfte die Benutzung eines anderen TGV oder ICE unproblematisch sein, da diese Züge in Kooperation betrieben werden und die Fahrgastrechte gelten. Einfach an die Info gehen und das Ticket umschreiben lassen, dort erhältst Du auch eine Reservierung.

Einzig der Thalys ist problematisch, da dies eine andere Bahngesellschaft ist in dem DB-Tickets gar keine Gültigkeit haben, auch nicht mit Reservierung. Allerdings gilt da das sog. HOTNAT (http://www.railteam.eu/en/for-your-journey/railteam-servi...), welches besagt, dass bei einem verpassen Anschlusszug am gleichen Bahnhof der nächste Thalys benutzt werden darf. Dies gilt aber nur beim gleichen Umsteigebahnhof, Du darfst also nicht, wenn Du den Anschluss in Frankfurt verpasst mit einem ICE weiter nach Köln fahren um dort den nächsten Thalys zu nehmen, auch wenn Dir das insgesamt gesehen einen Zeitvorteil verschaffen würde.

Zusätzlich darfst Du, falls es die letzte Verbindung des Tages ist (nur dann!!), ein anderes Verkehrsmittel (meistens ein Taxi, aber theoretisch auch ein Fernbus oder ein Thalys), nehmen, die Kosten in Höhe bis 80 € werden erstattet.

Klingt alles kompliziert? Ist es auch. Die ganze Privatisierung hat uns günstigere Preise gebracht, vieles ist aber dadurch auch komplizierter geworden, vor allem im internationalen Verkehr.

Viele Grüße,
Bernhard

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Für den Thals ist die DB nicht zuständig, bezüglich dem fragst Du besser dort nach wie die Bahngesellschaft das handhabt. Bezüglich Thalys bestehen dann ja in der Regel auch zwei Beförderungverträge = 2 Tickets aus völlig unterschiedlicher Quelle .. was selbst innerdeutsch zwischen zwei ICE´s bedeuten würde Anschluß verpaßt auf Grund keinen ausreichenden Zeitpuffer eingebaut .. Ticket für nächsten Zug wird ungültig.

Bei einem durchängigen Tickt mit ICE oder ICE / TGV gelten die Fahrgastrechte wie gehabt .. und gehe davon aus das das vor Ort schon machbar ist irgendwie mit dem nächsten mitzukommen .. sofern der Anschluß kein verpasster Thalys ist.

Bernhard83
Bernhard83

Bernhard83

Ebene
2
1323 / 2000
Punkte

Wenn Du ein DB-Ticket hast dürfte die Benutzung eines anderen TGV oder ICE unproblematisch sein, da diese Züge in Kooperation betrieben werden und die Fahrgastrechte gelten. Einfach an die Info gehen und das Ticket umschreiben lassen, dort erhältst Du auch eine Reservierung.

Einzig der Thalys ist problematisch, da dies eine andere Bahngesellschaft ist in dem DB-Tickets gar keine Gültigkeit haben, auch nicht mit Reservierung. Allerdings gilt da das sog. HOTNAT (http://www.railteam.eu/en/for-your-journey/railteam-servi...), welches besagt, dass bei einem verpassen Anschlusszug am gleichen Bahnhof der nächste Thalys benutzt werden darf. Dies gilt aber nur beim gleichen Umsteigebahnhof, Du darfst also nicht, wenn Du den Anschluss in Frankfurt verpasst mit einem ICE weiter nach Köln fahren um dort den nächsten Thalys zu nehmen, auch wenn Dir das insgesamt gesehen einen Zeitvorteil verschaffen würde.

Zusätzlich darfst Du, falls es die letzte Verbindung des Tages ist (nur dann!!), ein anderes Verkehrsmittel (meistens ein Taxi, aber theoretisch auch ein Fernbus oder ein Thalys), nehmen, die Kosten in Höhe bis 80 € werden erstattet.

Klingt alles kompliziert? Ist es auch. Die ganze Privatisierung hat uns günstigere Preise gebracht, vieles ist aber dadurch auch komplizierter geworden, vor allem im internationalen Verkehr.

Viele Grüße,
Bernhard