Frage beantwortet

Wird die Zugbindung beim Sparpreisticket aufgehoben, wenn der Zug zum Startbahnhof verspätet ist oder ausfällt?

Genau geht es in meinem Fall um ein Sparpreisticket von Köln nach Mainz. Nach Köln würde ich jedoch mit dem Semesterticket fahren. Geplante Umstiegszeit in Köln wären 15 Minuten, die im Normalfall ja ausreichen sollten.

Bahnfahrer94
Bahnfahrer94

Bahnfahrer94

Ebene
0
11 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn das Sparpreisticket erst ab Köln gilt, dann ist es Ihr Risiko, sich pünktlich zur Abfahrt des Zuges in Köln einzufinden.
Sollte es also auf dem Weg nach Köln (also bevor die Gültigkeit der Sparpreistickets beginnt) zu Verzögerungen kommen, können Sie nicht mit einer Aufhebung der Zugbindung rechnen.
Durchgehende Fahrgastrechte erfordern eine durchgehende Fahrkarte.
Wenn man unterschiedliche Fahrkarten aneinander stückelt (hier Semesterticket und Sparpreis) und es kommt an der Schnittstelle der beiden Tickets zu Problemen, dann nutzen einem die Fahrgastrechte nichts, da es sich um unterschiedliche Beförderungsverträge handelt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (5)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn das Sparpreisticket erst ab Köln gilt, dann ist es Ihr Risiko, sich pünktlich zur Abfahrt des Zuges in Köln einzufinden.
Sollte es also auf dem Weg nach Köln (also bevor die Gültigkeit der Sparpreistickets beginnt) zu Verzögerungen kommen, können Sie nicht mit einer Aufhebung der Zugbindung rechnen.
Durchgehende Fahrgastrechte erfordern eine durchgehende Fahrkarte.
Wenn man unterschiedliche Fahrkarten aneinander stückelt (hier Semesterticket und Sparpreis) und es kommt an der Schnittstelle der beiden Tickets zu Problemen, dann nutzen einem die Fahrgastrechte nichts, da es sich um unterschiedliche Beförderungsverträge handelt.

Bahnfahrer94
Bahnfahrer94

Bahnfahrer94

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Dann ist dies leider so.

Meine Ansicht ist aber, dass 15 Minuten Umsteigezeit reichen sollten. Alternative wäre eine knappe Stunde... Vor diesem Hintergrund ist es erstens mindestens ein Eingeständnis von Unzuverlässigkeit und zweitens zeugt es nicht von Kulanz, die man in dem Fall erwarten könnte, da die Bahn es verschuldet hat und nicht der Fahrgast durch zu spätes Loslaufen von der Haustür o.ä.

Trotzdem vielen Dank für die Antwort!