Diese Frage wartet auf Beantwortung

Woraus ergibt sich der Preis für den Übergang von EC/IC auf ICE?

Ich besitze ein IC/EC-Jahresticket für die Strecke Augsburg-München. Nun kommt es ab und zu vor, dass ich für den Heimweg den ICE nutze. Allerdings ist der Aufpreis immer wieder ein anderer.

Woraus ergibt sich dieser denn speziell in meinem Fall? Mir ist beim Vergleichen der Belege aufgefallen, dass ich für Fahrten im gleichen Zug (z.B. beim ICE 592 um 16:28 Uhr) einmal 2€ und ein anderes Mal 4€ gezahlt habe. Der einzige Unterschied hierbei ist die Angabe unten links auf den Belegen. Beim ersten steht dort "Kassel", beim anderen "Frankfurt/M".

Wie kann das sein?

Antworten

Guten Abend FragenÜberFragen,

der Aufpreis ergibt sich aus der Strecke für die dieser gekauft wird. Also Differenzbetrag zwischen IC-Ticket und ICE-Ticket für eine bestimmte Strecke. Sie scheinen also einmal ein Aufpreis ab Kassel und einmal ab Frankfurt bezahlt zu haben. Deshalb ergeben sich auch verschiedene Preise. /ni

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Differenz zwischen Flexpreis ICE und Flexpreis IC auf der Relation Augsburg-München ist aber weder 2€ noch 4€, sondern 3,50€.
Bahncard-Rabatt kann keine Rolle spielen, denn auf Übergänge zu Zeitkarten wird kein BC-Rabatt gewährt (Nr. 7.3 der "Bedingungen für den Erwerb und die Nutzung von Zeitkarten")

Ich dachte eben auch, dass es dann für diese Strecke immer 3,50€ sein müssten. Die Fahrt nach Augsburg würde ja 20,50€ mit dem ICE und 17,00€ mit dem IC/EC kosten - die Differenz wären dann die 3,50€.

Auf meinem Beleg gestern stand auch links unten "München" und ich hab 3,50€ gezahlt. Kann man also allgemein sagen, dass der Aufpreis ab Müchen gezahlt werden muss, d.h. grundsätzlich auch "München" (ganz unten links) auf meinem Beleg stehen muss?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das was ganz unten links klein auf den Belegen steht, ist meines Wissens nur der Ort an dem der Zugbegleiter "stationiert" ist (seine Heimatdienststelle) und hat keinen Bezug zum Tarif / zur Preisbildung.

Der korrekte Betrag für den Produktübergang beträgt 3,50 Euro. Die unterschiedlichen Preise entstehen durch verschiedene Verkaufsverfahren. Generell soll der fahrplangestützte Verkauf im Zug erfolgen. In Ihrem Fall wurde dann aber der Expressverkauf gewählt. Dabei wird eine kilometrische Bepreisung berechnet. Je nach Fernverkehrs-Relation beträgt der Preis hierbei 2 bzw. 4 Euro. Viele Grüße /ki

Hallo nochmal,

hat sich an der Auskunft, dass die Kosten für den Aufpreis auf der Strecke Augsburg-München 3,50€ betragen, durch die Änderung der Fahrpreise/des Flexpreises etwas geändert?