Frage beantwortet

Gilt Flexpreis nicht mit Aufpreis im IC?

Ich habe einen Flexpreis-Ticket (mit BC50) gekauft für den RE 4258 Frankfurt Regionalbahnhof ab 13:24 nach Koblenz an 14:54. Da ich früher als geplant aus dem Flughafen herauskam, habe ich einen früheren Zug genommen (nämlich RE29581 ab 12:34 bis Mainz, dort 13:20 Uhr Umsteigen in IC2312 nach Koblenz).
Der IC-Schaffner hat mein Ticket jedoch als ungültig eingestuft und wollte von mir ursprünglich 23,- Euro (Bordaufschlag inklusive) haben, hat dann aber ohne Bordaufschlag 11,- verlangt.
Meine Fragen:
Auf meinem Ticket steht deutlich "Bei Flexpreisen auch in anderen Zügen als in der Reiseverbindung angegeben innerhalb der Geltungsdauer gültig", warum sollte ich statt eines Aufschlags ein komplett neues Ticket Mainz-Koblenz kaufen?
Wäre der Bordaufschlag wirklich erstaunliche 12,- Euro gewesen?

Lorenz42
Lorenz42

Lorenz42

Ebene
0
22 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
tose25
tose25

tose25

Ebene
3
3083 / 5000
Punkte

Es wurde hier offensichtlich kein Produktübergang sondern ein neues Ticket verkauft. Die 11 Euro sind nämlich genau der Preis für ein IC Ticket von Mainz nach Koblenz mit BahnCard 50. Die Differenz zwischen Flexpreis Nahverkehr (13,35 Euro) und Flexpreis IC (14,50 Euro) liegt bei 1,15 Euro und nur dieser Betrag wäre für den Produktübergang zu zahlen gewesen. Ich empfehle einmal die Situation dem Kundendialog zu schildern (weil der Kauf des Produktüberganges verweigert wurde und nur der Kauf eines neuen Tickets angeboten wurde) und dort die verloren gegangenen 9,85 Euro zurückzufordern.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (5)

71%

71% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo Lorenz42, wenn Sie ein Flexpreis-Ticket für den Nahverkehr haben, müssen Sie für die Fahrt im IC einen Aufschlag zahlen. Da dies eine höhere Produktklasse ist. Wenn Sie diesen im Zug kaufen, kommt noch der Bordpreis von 12,50 Euro dazu. Die Berechnung vom Zugbegleiter ist also völlig korrekt gewesen. /ar

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Seit wann muss man für den Übergang in eine höhere Produktklasse einen "Bordpreis" bezahlen?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Produktübergänge werden nach 3.8.4 der BB Personenverkehr an Bord eines Zuges zum Flexpreis (also ohne Bordaufschlag) verkauft.
Der Schaffner hätte also keine "komplett neue Fahrkarte" verkaufen müssen, sondern einen "Produktübergang". Und für "Produktübergänge" wird kein Bordzuschalg erhoben.

Hallo Benutzerin, da haben Sie Recht. Beim Produktübergang fällt kein Bordpreis an. Tut mir leid für die Verwirrung. Der Produktübergang errechnet sich aus dem Differenzbetrag für die gesamte Strecke zwischen dem Flexpreis (ggf. mit BC-Rabatt; 25% und 50%) der ursprünglichen und der neuen Produktkategorie. /ar

tose25
tose25

tose25

Ebene
3
3083 / 5000
Punkte

Es wurde hier offensichtlich kein Produktübergang sondern ein neues Ticket verkauft. Die 11 Euro sind nämlich genau der Preis für ein IC Ticket von Mainz nach Koblenz mit BahnCard 50. Die Differenz zwischen Flexpreis Nahverkehr (13,35 Euro) und Flexpreis IC (14,50 Euro) liegt bei 1,15 Euro und nur dieser Betrag wäre für den Produktübergang zu zahlen gewesen. Ich empfehle einmal die Situation dem Kundendialog zu schildern (weil der Kauf des Produktüberganges verweigert wurde und nur der Kauf eines neuen Tickets angeboten wurde) und dort die verloren gegangenen 9,85 Euro zurückzufordern.

Lorenz42
Lorenz42

Lorenz42

Ebene
0
22 / 100
Punkte

...wenn ich jetzt noch herausbekommen würde, wie ich den Kundendialog der Bahn erreichen könnte? Auf dieser Community-Seite wäre doch ein Link dorthin eine gute Idee, oder? :-)

Lorenz42
Lorenz42

Lorenz42

Ebene
0
22 / 100
Punkte

...inzwischen habe ich den Kundendialog gefunden: kundendialog@bahn.de

Ich danke allen für die Informationen und Hilfe! :-)