Frage beantwortet

Wird der EC 8 langfristig nicht mehr in Bochum halten?

Ab dem 11.12.16 scheint der EC 8 nicht mehr in Bochum zu halten. Das ist die einzige Direktverbindung nach Hamburg am Sonntag Abend.
Warum wird die Haltestelle nicht mehr angefahren? Wird diese Änderung langfristig so bleiben?

vlabs
vlabs

vlabs

Ebene
0
2 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo vlabs,
wie Elmaran schon richtig geschrieben hat, wird der Halt in Bochum auf den IC-Verbindungen Hamburg - Bochum entfallen. Im Rahmen des Projekts „Zukunft Bahn“ arbeitet die DB mit Hochdruck an der Verbesserung ihrer Qualität und Pünktlichkeit. In allen Bereichen des Bahnbetriebs suchen wir systematisch nach Verspätungsursachen und beheben diese. Der Fernverkehr konnte seine Pünktlichkeit im Juli 2016 bereits um 11 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreswert steigern. Noch immer sind jedoch rund ein Fünftel der Züge mit mehr als 5 Minuten Verspätung unterwegs.
Besonderes Sorgenkind in dieser Hinsicht ist die langlaufende Intercity-Linie von Hamburg über Düsseldorf nach Stuttgart. Normalerweise können Züge durch Zeitpuffer vor den großen Knotenbahnhöfen, wie z. B. Köln Hbf, Verspätungen abbauen. In Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet mit einem sehr kurzen Haltabstand ist dies allerdings nur selten möglich. Im dichten Verkehr werden verspätet eintreffende Züge von anderen Fahrten zusätzlich behindert; die Unpünktlichkeit erhöht sich damit tendenziell.
Im Frühjahr dieses Jahres haben wir ergebnisoffen Maßnahmen getestet, wie dieses Phänomen zu vermeiden bzw. zu minimieren ist. Wir haben erkannt, dass zusätzliche Pufferzeiten direkt im Ballungsraum benötigt werden. Anhand zweier Pilotzüge, die testweise nicht in Bochum gehalten haben, konnten wir feststellen, dass sich die Pünktlichkeit auf dem gesamten Laufweg Hamburg–Stuttgart spürbar erhöht hat. Lokal waren die Effekte dieser Maßnahme noch wirksamer. Davon profitieren viele unserer Kunden, unter anderem indem sie wichtige Anschlusszüge in Dortmund oder Köln deutlich zuverlässiger erreichen.
Die DB Fernverkehr AG hat sich deshalb – vor allem zur Stabilisierung der Betriebsqualität in NRW – dazu entschlossen, in der zweistündlichen IC-Linie Hamburg–Stuttgart/Schweiz den Halt Bochum zum kommenden Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 bis auf weiteres nicht mehr anzubieten. Damit entfallen in Bochum 15 der aktuell 105 Fernverkehrsabfahrten pro Werktag. Fahrgäste nach Münster/Westf., Osnabrück, Bremen oder Hamburg steigen künftig in Dortmund um, Kunden in Richtung Rheintal nutzen Anschlussverbindungen über Essen, Düsseldorf oder Köln. Die Fahrzeit verlängert sich dadurch lediglich um 5-10 Minuten.
Bochum bleibt mit bis zu 5 stündlichen ICE- und IC-Abfahrten bundesweit sehr gut angebunden: Viele wichtige Reiseziele wie München, Frankfurt am Main, Stuttgart oder Berlin sind weiterhin in attraktiver Fahrzeit direkt erreichbar. Auch im Konzept für den künftigen DB-Nachtreiseverkehr ist Bochum mit mehreren Verbindungen berücksichtigt. Liebe Grüße /jn

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (28)

Ja (14)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der EC 6 wird offenbar tatsächlich nicht mehr in Bochum halten, doch so ein großes Problem sehe ich da nicht, statt dessen 7 Min. mit RE nach Dortmund früher losfahren und dort in ihn umsteigen.

Bei einem Fahrplanwechsel werden eben diverse Anpassungen getätigt.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bei der großen 'Zuverlässigkeit' der Bahn sind Umsteigeverbindungen leider immer ein Problem.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo vlabs,
wie Elmaran schon richtig geschrieben hat, wird der Halt in Bochum auf den IC-Verbindungen Hamburg - Bochum entfallen. Im Rahmen des Projekts „Zukunft Bahn“ arbeitet die DB mit Hochdruck an der Verbesserung ihrer Qualität und Pünktlichkeit. In allen Bereichen des Bahnbetriebs suchen wir systematisch nach Verspätungsursachen und beheben diese. Der Fernverkehr konnte seine Pünktlichkeit im Juli 2016 bereits um 11 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreswert steigern. Noch immer sind jedoch rund ein Fünftel der Züge mit mehr als 5 Minuten Verspätung unterwegs.
Besonderes Sorgenkind in dieser Hinsicht ist die langlaufende Intercity-Linie von Hamburg über Düsseldorf nach Stuttgart. Normalerweise können Züge durch Zeitpuffer vor den großen Knotenbahnhöfen, wie z. B. Köln Hbf, Verspätungen abbauen. In Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet mit einem sehr kurzen Haltabstand ist dies allerdings nur selten möglich. Im dichten Verkehr werden verspätet eintreffende Züge von anderen Fahrten zusätzlich behindert; die Unpünktlichkeit erhöht sich damit tendenziell.
Im Frühjahr dieses Jahres haben wir ergebnisoffen Maßnahmen getestet, wie dieses Phänomen zu vermeiden bzw. zu minimieren ist. Wir haben erkannt, dass zusätzliche Pufferzeiten direkt im Ballungsraum benötigt werden. Anhand zweier Pilotzüge, die testweise nicht in Bochum gehalten haben, konnten wir feststellen, dass sich die Pünktlichkeit auf dem gesamten Laufweg Hamburg–Stuttgart spürbar erhöht hat. Lokal waren die Effekte dieser Maßnahme noch wirksamer. Davon profitieren viele unserer Kunden, unter anderem indem sie wichtige Anschlusszüge in Dortmund oder Köln deutlich zuverlässiger erreichen.
Die DB Fernverkehr AG hat sich deshalb – vor allem zur Stabilisierung der Betriebsqualität in NRW – dazu entschlossen, in der zweistündlichen IC-Linie Hamburg–Stuttgart/Schweiz den Halt Bochum zum kommenden Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 bis auf weiteres nicht mehr anzubieten. Damit entfallen in Bochum 15 der aktuell 105 Fernverkehrsabfahrten pro Werktag. Fahrgäste nach Münster/Westf., Osnabrück, Bremen oder Hamburg steigen künftig in Dortmund um, Kunden in Richtung Rheintal nutzen Anschlussverbindungen über Essen, Düsseldorf oder Köln. Die Fahrzeit verlängert sich dadurch lediglich um 5-10 Minuten.
Bochum bleibt mit bis zu 5 stündlichen ICE- und IC-Abfahrten bundesweit sehr gut angebunden: Viele wichtige Reiseziele wie München, Frankfurt am Main, Stuttgart oder Berlin sind weiterhin in attraktiver Fahrzeit direkt erreichbar. Auch im Konzept für den künftigen DB-Nachtreiseverkehr ist Bochum mit mehreren Verbindungen berücksichtigt. Liebe Grüße /jn