Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wieso kann ich ab 11.12.2016 den IC 2153 Ruhrgebiet-Jena nicht mehr finden/buchen?

Wieso kann ich ab 11.12.2016 den IC 2153 Ruhrgebiet-Jena nicht mehr finden/buchen, sondern nur noch ein Verbindung über Hannover und Göttingen (eine Stunde mehr Fahrtzeit)? Ist das ein Fehler in der Software? Der entsprechende IC vier Stunden später (2155) wird angezeigt, ist aber erst ab 1.11. buchbar. Irgendwas geht doch hier durcheinander...

BERT
BERT

BERT

Ebene
1
223 / 750
Punkte

Antworten

BERT
BERT

BERT

Ebene
1
223 / 750
Punkte

Ich fasse es nicht! Erst dünnt man den 2-Stunden-Takt auf dieser Strecke über Jahre bis auf 2 Züge aus, dann lobt man sich selbst für neue zusätzliche Verbindungen und ein halbes Jahr später streicht man die EINZIGE Vormittagsverbindung von NRW nach Thüringen komplett??? Nicht zu glauben...

Kury
Kury

Kury

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Liebe Bahn,
seit fast 10 Jahren nutze ich die Verbindung Westfalen <-> Jena. Auch ich trauere den ehemals guten Verbindungen auf der Mitte-Deutschland-Verbindung (MDV) hinterher. Begonnen hatte alles mit einem 2h-Takt, der zu einem 4h-Takt wurde. 2011 dann drei tägliche Züge. Ab 2016/2017 ein bis zwei Züge? Seit Jahren fahre ich die Strecke mit meiner Familie und die Verbindung wird immer beschwerlicher. Der durchgehende Zug Jena-Ruhrgebiet in der Fahrplansaison 2015/2016 war ein (kurzfristiger) Segen. Die bereits sichtbaren Verbindungen für 2016/2017 sind leider nicht mehr wettbewerbsfähig. Vor allem die Sonntagsverbindung in Richtung Jena (IC 1959: Ankunft Weimar 16:11 Uhr) bedeutet eine 56 minütige (!) Umsteigezeit in Richtung Jena (RE 3913: Abfahrt Weimar 17:07 Uhr). Schon jetzt ist die MDV eine Stunde im Nachteil gegeüber dem Pkw, ab 2016/2017 nur noch zwei tägliche Züge oder ein zusätzlicher Umstieg in Kassel und noch eine weitere Stunde länger. Bei einem Zeitnachteil von dann 2 Stunden wird das Auto leider immer interessanter, obwohl ich vor allem mit Kindern gerne Bahn fahre.

Hallo Kury,

leider ist die lange Umsteigezeit weiterhin in dieser Verbindung enthalten. Wir erkundigen uns aber einmal im Fachbereich, ob hier eventuell eine Änderung dieser Zeiten vorgesehen ist. /ni

BERT
BERT

BERT

Ebene
1
223 / 750
Punkte

Das Absurde an dieser Entscheidung ist ja nicht nur, dass sie das komplette Gegenteil von der kürzlich verkündeten Strategie "mehr IC-Halte in der Fläche" bedeutet, sondern auch, dass dieser Zug morgens von West nach Ost ganz gut ausgelastet war. Fühlt man sich bei der Bahn nach der Schrumpfung im Fernbus-Markt jetzt wieder sicher genug, einfach alles zu streichen, was nicht brechend voll ist?

Für mich ist jetzt jedenfalls der Punkt erreicht, an dem ich ernsthaft über eine Rückkehr zum Auto-(Fernverkehr) nachdenke. Schade, Bahn...

Hallo Kury,

wir haben nun eine Rückmeldung zu Ihrer Anfrage erhalten.

Der IC 2153 aus dem Ruhrgebiet via Kassel nach Jena wird künftig tatsächlich nicht mehr angeboten, weil er im Rahmen des neuen RRX-Konzepts zwischen Düsseldorf und Kassel in etwa gleicher Zeitlage durch einen neuen RE ersetzt wird. Dies gilt auch in Gegenrichtung für den IC 2150 Weimar - Düsseldorf (um 17 Uhr in Kassel ).

Auf dieser Achse hat DB Fernverkehr gemeinsam mit den Aufgabenträgern des Nahverkehrs ein optimiertes langfristiges Gesamtkonzept im Nah- und Fernverkehr abgestimmt. Zwischen Kassel und Thüringen müssen IC 2153 und IC 2150 dabei aber ersatzlos entfallen, da allein für diesen Abschnitt wirtschaftlich nicht tragfähig.
Der IC 2155 vier Stunden später wird weiterhin angeboten, fährt jedoch künftig nach Leipzig statt nach Jena. /ni

BERT
BERT

BERT

Ebene
1
223 / 750
Punkte

Heute morgen saß ich mal wieder in diesem Zug, der durchaus gut gefüllt war (bis Erfurt zumindest) und habe mir überlegt, wie viele dieser Leute überhaupt schon wissen, dass ihnen der Zug bald ersatzlos gestrichen wird...

FWit
FWit

FWit

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Auch ich habe diese Verbindung wöchentlich genutzt und habe bisher keine gute Alternative gefunden. Morgen fahre ich dann wohl das letzte mal mit dem IC 2153. Der Frust mit dem Angebot und auch der Preispolitik der Bahn wächst immer weiter. Statt ein faires und transparentes Preissystem nutzen zu können, muss ich Sonderangeboten hinterherrennen. Bleibt nur, auf eine bessere Streckenabdeckung der Konkurrenzunternehmen zu hoffen.