Frage beantwortet

LIDL DB Ticket - ausdrucken?

Guten Tag,

in den FAQ zum LIDL DB Ticket steht u.a.:

"Schrittweise zu Ihrem Onlineticket:
_
1.) Kaufen Sie Ihr Lidl DB-Ticket [....]
7.) Drucken Sie sich abschließend Ihr Online-Ticket aus."
_
Papierausruck oder PDF?
_
Ich beabsichtige, von unterwegs, ohne Zugriffsmöglichkeit auf einen Papierdrucker, ein Online-Ticket zu erstellen. Ohne Haare zu spalten, ist der Ausdruck eines Online-Tickets in eine pdf-Datei ein Druckvorgang, aber entspricht das Ergebnis einem Ticket, das im Sonderfall "LIDL DB Ticket" vom Zugbegleiter akzeptiert wird?
_
Nebenbei, das Geschenkticket (vor einem Jahr) war einfacher zu handhaben und günstiger, wenn man auf bspw. Meridian, Alex oder BOB angewiesen ist. Ich hoffe sehr, die DB legt sowas nochmal auf?

MLBC
MLBC

MLBC

Ebene
0
81 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Brody
Brody

Brody

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@MLBC:
So leid es mir tut, aber hinsichtlich deiner Definition des Druckens darf ich hier widersprechen. Drucken ist das Aufbringen von Texten, Bildern etc. auf Papier (und auf andere Materialien).
Speichert man Dateien als PDF-Dokument, dann findet lediglich die Umwandlung in ein anderes Dateiformat statt. Mit Drucken hat das nichts zu tun, auch wenn die Funktion des Speicherns im PDF-Format häufig im Druckmenü angesiedelt ist.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (30)

Ja (3)

9%

9% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Brody
Brody

Brody

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@MLBC:
So leid es mir tut, aber hinsichtlich deiner Definition des Druckens darf ich hier widersprechen. Drucken ist das Aufbringen von Texten, Bildern etc. auf Papier (und auf andere Materialien).
Speichert man Dateien als PDF-Dokument, dann findet lediglich die Umwandlung in ein anderes Dateiformat statt. Mit Drucken hat das nichts zu tun, auch wenn die Funktion des Speicherns im PDF-Format häufig im Druckmenü angesiedelt ist.

MLBC
MLBC

MLBC

Ebene
0
81 / 100
Punkte

@Brody, das macht doch nix, eben weil es sowohl in der Computeristengemeinde wie auch bei der DB-Gemeinde unerschiedliche Auffassungen geben kann, frage ich doch.
_
Mir ist bekannt, daß (wurde an anderer Stelle beschrieben) der Ausdruck eines Online-Tickets am DB-Infopoint auf Papier erfolgen kann, das hilft mir aber nicht weiter, wenn ich von einem diesbezüglich unterversorgten Nahverkehrsbahnhof starte und eben genau für die ersten Kilometer (und natürlich gerne für die folgende Strecke im ICE) wäre eine Aussage zur Akzeptanz einer Fahrkarten-PDF-Datei im Smartphone interessant.
Bei "normalen" Tickets scheint das ja, soweit ich das im Zug mitbekomme, in Ordnung zu sein (ich selbst habe bisher immer auf Papier ausgedruckt und wußte vorher meine Termine), aber wie ist das beim LIDL-DB-Ticket?

Brody
Brody

Brody

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@MLBC:
Dass etwaige Tickets als PDF-Datei bei der Kontrolle im Zug akzeptiert werden, wäre mir neu, obwohl dass theoretisch sicherlich kein Problem sein dürfte.
Beim Smartphone kenne ich nur

  • Handy-Tickets in der DB Navigator App (was beim LIDL-Ticket jedoch nicht möglich ist),

aber keine PDF-Dateien, ganz egal, um welche Art Ticket es sich handelt.
Daher wirst du das fragliche Ticket wohl leider irgendwie ausdrucken müssen.
Selbstverständlich auf Papier ;-)

Hier muss ich dann doch mal eingreifen.

Die Beförderungsbedingungen sagen ganz klar Folgendes:

6.3.3 Im OT-Verfahren werden die verschiedenen Buchungsdaten in einem Barcode verschlüsselt und sind auf dem PC-Ausdruck des PDF-Dokuments enthalten. Bei der Kontrolle werden die bei der Buchung angegebene ID-Karte und der Barcode in ein Kontrollgerät eingelesen, welches den Barcode entschlüsselt und die Fahrkarten-Daten anzeigt. Die ID-Karte „Personalausweis“ oder „ausländische Identitätskarte“ ist zur visuellen Kontrolle auszuhändigen. Das Kontrollgerät speichert einen Kontrolldatensatz, der mit dem gebuchten Ticket verglichen wird. Ersatzweise kann in Zügen das Online-Ticket auch auf dem Display eines mobilen Endgerätes über ein pdf-Anzeigeprogramm vorgezeigt werden, wenn der Barcode in Originalgröße und die kompletten Fahrkartendaten bei aktivierter Hintergrundbeleuchtung vorgezeigt werden können. Die Bedienung des Endgerätes nimmt der Reisende vor; das Prüfpersonal kann jedoch die Aushändigung des Geräts zu Prüfzwecken in Anwesenheit des Reisenden verlangen. Im Falle des Missbrauchs (z. B. unerlaubte Mehrfachnutzung eines Online-Tickets) liegt eine Reise ohne gültige Fahrkarte vor. In diesem Fall wird dem Reisenden der erhöhte Fahrpreis nach § 12 EVO berechnet und er wird für das OT-Verfahren gesperrt. Darüber hinaus wird Missbrauch zur Strafanzeige gebracht. Die Kontrolldatensätze werden mit Ablauf der Frist zur Beantragung von Erstattungen gelöscht.

Unter Punkt 3 zu den Bedingungen des Lidl DB-Ticket steht zudem:

Die Fahrkarten werden ausschließlich als Online-Ticket (OT) oder Handy-Ticket (HT) ausgegeben.

Somit ist sowohl das ersatzweise Vorzeigen als PDF möglich, als auch die Nutzung als Handy-Ticket. /ti

MLBC
MLBC

MLBC

Ebene
0
81 / 100
Punkte

Danke für die Klarstellung, das hat mir sehr geholfen.

Brody
Brody

Brody

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB /ti
Schön, wieder was dazugelernt. Es ist mir tatsächlich neu, dass man bei der Kontrolle im Zug auch eine PDF-Datei vorzeigen kann. Bei meinen zahlreichen Fahrten mit der DB habe ich das noch nie gesehen. Gut zu wissen. Danke!
~
Aber ...:
Ich halte es für äußerst ungeschickt, dass es in den FAQs unter http://www.lidl.de/de/asset/other/FAQ-Lidl-DB-Ticket.pdf lediglich heißt, dass das Ticket "abschließend ausgedruckt wird" und dass es dort keine Erwähnung findet, dass die Lidl DB-Tickets auch als PDF-Datei oder Handy-Ticket genutzt werden dürfen.
Eine bessere Absprache diesbezüglich zwischen der DB und der Fa. Lidl wäre hier wünschenswert. Dann könnten solche Widersprüche bzw. Unklarheiten nämlich von vornherein vermieden werden.
In diesem Sinne wünsche ich noch einen angenehmen Abend! :-)

Hallo Brody,

es hat keine Erwähnung in den FAQ stattgefunden, weil das Vorzeigen des Online-Tickets als PDF auf einem mobilen Endgerät nur ersatzweise möglich ist. Also in Ausnahmefällen, wenn das Ticket nicht mehr ausgedruckt werden konnte. /ni

Brody
Brody

Brody

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB /ni:
Entschuldigung, aber das ist leider nicht korrekt.
"Ersatzweise" bedeutet nicht "in Ausnahmefällen", sondern "im Austausch / anstatt / stattdessen / stellvertretend" etc..
Somit ist es laut DB-AGBs eine völlig legitime Methode, das Bahnticket lediglich als PDF-Dokument mitzuführen. Von sog. Ausnahmefällen kann da nicht die Rede sein.
Eine plausible Erklärung dafür, dass in den FAQs nicht erwähnt wird, dass man das Ticket auch als Handy-Ticket nutzen kann, gibt es ja auch nicht.
Deshalb bleibe ich dabei, dass die Lidl-DB-Ticket-FAQs ungeschickt formuliert sind und überarbeitet werden sollten, falls diese Aktion jemals wiederholt werden sollte.
~
Aber gut, bezüglich der Lidl-DB-Tickets gehört das nun wirklich zu den ganz kleinen Problemchen, wie man nicht nur in dieser Community deutlich erkennen kann, sondern z.B. auch in der Berliner Morgenpost, die heute titelt: "Wie die ICE-Tickets viele Lidl-Kassen lahmgelegt haben":
http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article208350719/Wie-...