Frage beantwortet

Kann man was tun, wenn man VERSEHNTLICH die falsche Identifikationsnummer angegeben hat?!?!

Hallo,

brauche DRINGEND Hilfe!!!
Habe heute eine Fahrt (Sparpreis) für 2 Personen, also für meinen Freund und mich über das Online Konto meines Freundes gebucht.
Da er wollte, dass mein Name auf dem Ticket steht (einfach weil ich es über mein PayPal Konto bezahlt habe) habe ich den Namen umgeändert.
Blöderweise habe ich vergessen die Identifizierungskarte zu ändern und nun bin ich total verzeifelt!!!...
Nun steht auf dem gebuchten Ticket nämlich mein Name drauf, doch die Identifikationsnummer besteht nun aus den letzten 4 Nummern des Personalausweises meines Freundes!!!
Ich wollte nun ganz schnell das Ticket umbuchen, doch kostet die Stornierung stolze 17,50€ das wäre fast die Hälft der der Ticketkosten!!!
Kann man das nicht irgendwie anders regeln? Oder kann man die Sache im Zug einfach erklären???
Immerhin fährt mein Freund ja auch mit und wir können ja zeigen, dass es sich versehentlich um seine Identifikationsnummer handelt.
Ich könnte echt heulen aus verzweiflung...
Ich hoffe ihr könnt auch kulant sein und mir helfen ohne solch hohe Sornierungskosten...Es war immerhin nur ein blödes Versehen :(

Anonymus
Anonymus

Anonymus

Ebene
0
11 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hallo Anonymus,

seit dem 1. Oktober 2016 müssen Sie bei der Buchung auf bahn.de oder im DB Navigator keine Identifizierungskarte mehr angeben. Bei der Kontrolle im Zug müssen Sie sich lediglich ausweisen können. Ihr Name wird dann mit dem Namen auf dem Ticket verglichen und muss übereinstimmen. /ti

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (3)

75%

75% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Im Grunde stornieren gegen Gebühr ...
bzw. oder sofort im Sinne von Kulanzregelung beim entsprechenden online Service der DB anrufen. - Jedenfalls im Zuge würde ich das nicht erst Regeln wollen, da rate ich von ab.

Hallo Anonymus,

seit dem 1. Oktober 2016 müssen Sie bei der Buchung auf bahn.de oder im DB Navigator keine Identifizierungskarte mehr angeben. Bei der Kontrolle im Zug müssen Sie sich lediglich ausweisen können. Ihr Name wird dann mit dem Namen auf dem Ticket verglichen und muss übereinstimmen. /ti

Anonymus
Anonymus

Anonymus

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Danke liebe DB für die schnelle Antwort trotz Feiertages :)
Jetzt bin ich sehr beruhigt und kann ganz entspannt mit meinem Freund reisen.

Einen schönen Feiertag noch :)

sandman
sandman

sandman

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Hallo liebe Community,

hierzu habe ich auch mal noch eine Frage.

Kann der Name auf einem Online-Ticket noch einmal geändert werden? Grund für die Frage ist, dass meine Partnerin ein Online-Ticket über meinen Laptop gekauft hat, ich automatisch angemeldet war und sie vergessen hat den Namen des Reisenden zu ändern. Bezahlt hat sie wiederum mit Ihrer eigenen Kreditkarte. Reicht das als Nachweis im Zug. Oder sollte ich ihr doch noch meinen Ausweis mitgeben? Oder ist bei einem digitalen Ticket sogar noch die nachträgliche Änderung des Names möglich?

Hallo lieber sandman,

der Name und die Ausweis-ID lassen sich leider nicht mehr ändern. Das Ticket muss storniert und neu mit den Namen Ihrer Freundin gebucht werden. /ni

sandman
sandman

sandman

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Hallo und danke für die zügige Antwort. Ich hatte so etwas befürchtet. Mich würde noch interessieren, warum eine Änderung nicht möglich ist? Technisch ist es bestimmt machbar. Hängt es einzig an der Gebühr, welche für eine Stornierung fällig wäre?

Da das Ticket mehrfach ausgedruckt werden kann, ist die Änderung der Daten nicht möglich. Sonst könnten ja mehrere Personen mit einem Ticket fahren, wenn man es sich vorher ausdruckt und anschließend die Kundendaten darauf ändert und erneut ausdruckt und so weiter. /ni

sandman
sandman

sandman

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Hallo und danke für die Erklärung.
Dies kann ich insoweit nachvollziehen, wenn das Ticket ausschließlich in Papierform vorliegt. Da ich das Ticket aber stornieren kann und dieses damit digital verworfen wird und in seiner Papierform seine Gültigkeit verliert, kann ich dem Argument dann trotzdem nicht ganz folgen.

Oder bedeutet dies für mich, dass ich ein storniertes Ticket, welches ich aber bereits ausgedruckt habe, immer noch benutzen könnte?

Da die Zugbegleiter keine Verbindung zum Internet haben, wird das mobile Terminal, mit welchem die Fahrkartenkontrolle erfolgt, erst nach der Reise ausgelesen. Erst dann kann auch geprüft werden, ob ein Ticket gültig ist oder nicht.
Da sowohl Handy- als auch Online-Tickets in ausgedruckter Form vorgezeigt werden können, ist eine nachträgliche Änderung nicht mehr möglich.
Seit dem 1. Oktober wird bei der Buchung aber auch nur noch der Name des Reisenden benötigt. Die Identifizierung erfolgt dann im Zug mittels eines amtlichen Lichtbildausweises. /ki

sandman
sandman

sandman

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Also sehe ich es richtig, dass man mit einem stonierten Ticket, welches bereits in Papierform vorliegt, dennoch eine Zugfahrt antreten kann, da ja erst danach festgestellt wird, dass man nicht hätte fahren dürfen?
Bitte nicht falsch verstehen, ich habe mein Ticket bereits storniert und neu gebucht. Ich versuche nur den Zusammenhang zu verstehen, weshalb ich ein Ticket stonieren, aber nicht ändern kann. In beiden Fällen besteht ja das Risiko, dass eine Fahrt durchgeführt wird, welche eigentlich nicht rechtmäßig ist.

In beiden Fällen würde dies aber im Nachhinein auffallen. Je nachdem, wie sich die Situation dann darstellt, kann es zu einer Nachforderung oder gar einer Anzeige kommen. /ti

sandman
sandman

sandman

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Ich lese damit heraus, das prinzipiell auch eine Änderung der Daten auf einem Ticket möglich sein könnten, da die beschriebene potenzielle Mehrfachverwendung zwar ein Risiko darstellt, dieses aber durch eine Stornierung (mit anschließender Neubuchung) auch nicht behoben oder reduziert wird. Oder übersehe ich da noch etwas (außer die 17,50€ Stornogebühr). Eventuell könnte diese Funktion künftig noch einmal überdacht werden, da ich bei meinen Recherchen auf einige solcher Versehen gestoßen bin und es schon sehr frustriert solche Gebühren für Dinge zu zahlen, welche normalerweise möglich sein sollten.