Frage beantwortet

Wieso besteht weiterhin eine Nachforderung zur Beförderung (erhöhtes Beförderungsentgelt plus Infoscore Inkasso)

Hallo zusammen,

ich habe angeblich mein Handyticket "XXXXXX" storniert. Im August flatterte dann eine Nachforderung ins Haus, gegen welche ich per Einschreiben Rückschein widersprochen habe, da ich besagtes Ticket NIE storniert habe und auch KEINE Geldeingang auf meinem Konto verzeichnen konnte. Seit diesem Tag, hab ich nichts mehr von der DB gehört.

Heute bekam ich einen Brieg von der Infoscore Forderungsmanagement GmbH, bezüglich der Nachforderung.

Da ich wie gesagt, nichts storniert habe und gar das Ticket genutzt habe, sowie KEINEN Geldeingang auf meinem Konto verzeichnet habe, ist die Forderung wie bereits gesagt NICHTIG.

Da ich nun ins Ausland gezogen bin, ist für mich jeder Aufwand diesbezüglich enorm.

Ich bitte Sie daher, mein Anliegen schnellstmöglich zu klären.

Mit freundlichen Grüßen

[Bearbeitet von DB Bahn am 01.10.2016 um 21.53 Uhr: Angabe der Auftragsnummer]

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hallo TheMaxXx,

da Sie uns Ihre Auftragsnummer mitgeteilt hatten, hatten wir eine Anfrage zu dem Ticket bei unseren Kollegen des Online-Service gestellt. Es gab folgende Rückmeldung: Die Fahrkarte wurde am Tag der Buchung storniert. Die Erstattung erfolgte auf das zur Zahlung verwendete Zahlungsmittel abzüglich der Stornogebühr von 17,50 Euro. Mehr Informationen liegen mir nicht vor und kann ich Ihnen daher hier auch nicht geben. Für weitergehende Fragen zum Ticket wenden Sie sich bitte an unseren Online-Service. /ma

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Guten Abend TheMaxXx, wenn die Forderung schon an ein Inkassobüro abgegeben wurde, können wir hier nichts mehr machen, da die Forderung abgetreten wurde und Ihr Ansprechpartner in diesem Fall das Inkassobüro ist. Bitte wenden Sie sich daher direkt an das entsprechende Inkassobüro zur weiteren Klärung. /no

Aber die Auftragsvergabe, ist in dem Falle nichtig. Wieso, kann die DB denn hier nicht einfach im System nachschauen und sehen "aha" der hat sein Geld nicht zurück bekommen, es ist alles ein Systemfehler und wir ziehen den Auftrag zurück! WARUM muss der Kunde dem nun hinterher laufen? Wenn ich es auf ein Gerichtsverfahren drauf ankommen lassen würde, hätte die Bahn erhebliche Mehrkosten und ich hätte Anspruch auf Schadensersatz. Bitte klären Sie das! Ich weiß dass Sie es im System können! MfG

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Auch wenn die Auftragsvergabe nichtig ist, ist nun das Inkasso dafür zuständig. Diese müssen dann einen Widerspruch von Dir überprüfen ob die Forderung berechtigt ist oder nicht .. was dieses nun auch wiederum auch nur mit Deiner Hilfe und einer Hilfe der Bahn tätigen kann.

Ob Inkasso bei der DB oder sonst wo. Inkasso geht IMMER an das Inkassounternehmen über! Und selbst wenn nicht, das Sociam Media Team kann das mit Sicherheit nicht klären

Aber es kann und darf nicht sein, dass ICH den Fehler der Deutschen Bahn jetzt irgendwie auszubügeln habe! Das ist so nämlich nicht rechtens, dass ich mich darum kümmern muss. Hinzu kommt, dass mich das Inkasso Büro wieder an die Bahn verwiesen hat! Ich glaub ich lass es einfach auf ne Klage in dem Fall ankommen und sitz das aus. Für mich ist das verschwendete Energie und die Bahn ist das nicht wert. Nur wieder ein Zeichen für mich, dass ich nie wieder Bahn fahre!

Hallo TheMaxXx,

da Sie uns Ihre Auftragsnummer mitgeteilt hatten, hatten wir eine Anfrage zu dem Ticket bei unseren Kollegen des Online-Service gestellt. Es gab folgende Rückmeldung: Die Fahrkarte wurde am Tag der Buchung storniert. Die Erstattung erfolgte auf das zur Zahlung verwendete Zahlungsmittel abzüglich der Stornogebühr von 17,50 Euro. Mehr Informationen liegen mir nicht vor und kann ich Ihnen daher hier auch nicht geben. Für weitergehende Fragen zum Ticket wenden Sie sich bitte an unseren Online-Service. /ma