Frage beantwortet

Kann der Zugpreis innerhalb von 8 Stunden um mehr als das doppelte steigen?

Ich möchte am 23.10. von Basel Bad Bahnhof nach Montabaur reisen. Gestern abend spät habe ich noch die Züge für Hin-und Rückfahrt herausgesucht und wollte heute morgen buchen. Kosten: 29 für die Hinfahrt, 24 zurück. Der Zugpreis für die Rückfahrt (11.23-15.35) ist innerhalb von 8 Stunden förmlich explodiert: Von 23.00 gestern abernd 24 Euro auf 59,90 heute morgen um 7 Uhr!
Das finde ich -freundlich ausgedrückt- unverschämt. Natürlich kann das Kontingent erschöpft sein, dann stegt der Preis um 5 oder 10 Euro. Das ist auch ok. Aber mehr als das doppelte? Das kann doch nur ein Fehler sein, oder? :O

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Nein, das ist kein Fehler. Nur der frühe Vogel fängt den Wurm. Wer sagt eigentlich, dass der Preis um 5 oder 10 Euro steigen muss? Aktuell gibt es noch ein 19 Euro-Ticket für die Hinfahrt um 20:23 ab Basel oder für 29 Euro um 17:23. Nutzen Sie einfach den Sparpreisfinder auf bahn.de.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Nein, das ist kein Fehler. Nur der frühe Vogel fängt den Wurm. Wer sagt eigentlich, dass der Preis um 5 oder 10 Euro steigen muss? Aktuell gibt es noch ein 19 Euro-Ticket für die Hinfahrt um 20:23 ab Basel oder für 29 Euro um 17:23. Nutzen Sie einfach den Sparpreisfinder auf bahn.de.

Hallo, Blender28!
Das wurde mir am Bahnschalter mal so erklärt! Wenn 1 Kontingent erschöpft ist, wird die nächste Stufe freigeschaltet. Und das ist meist von 19 auf 29, dann 39 und so weiter...
Dass sich innerhalb von 8 Stunden weiß Gott wie viele Leute auf DIESEN Zug gestürzt haben sollen, halte ich für ein Märchen. Oder sind die Kontingente gar nicht so groß, wie man den Leuten immer weis machen will?....

Nun ja, in NRW, in Rheinland-Pfalz und auch im Saarland enden die Herbstferien an diesem Wochenende, in 5 weiteren Bundesländern sind sie im vollen Gange. Außerdem war sonntags schon immer ein beliebter Reisetag und nicht zuletzt steigen die Fahrgastzahlen bei der Bahn.