Frage beantwortet

Wann ist die Menschlichkeit bei der Bahn verloren gegangen?

Nach einer schönen Urlaubswoche war meine Freundin noch das Wochenende über bei mir und auf dem Weg zum Bahnhof mussten wir mit Erschrecken feststellen, dass ihr Geldbeutel mit der Bahncard und ihrer Identifikationskarte noch am Zielort liegt. Leider hatte sie ein Handyticket, das nach Auflagen der Bahn ja nur mit diesen beiden Karten gültig ist. Ich habe sie versucht zu beruhigen und meinte das sind auch nur Menschen, die werden das schon verstehen. Im schlimmsten Fall kannst du es nachreichen.
Aber weit gefehlt nachdem sie sich sofort gemeldet hat, wollte der Zugbegleiter sofort 24 Euro (lustig ohne Geldbeutel) und 7 Euro wären davon Bearbeitungsgebühren. Zum Glück habe ich ihr 25 Euro zugesteckt, damit sie sich um Geld erstmal keine Sorgen machen muss. Jetzt frage ich mich warum 7 Euro Gebühren? Für was? Sie hat die Peinlichkeit und den Stress und muss sich der Gnade von einem Mensch in Uniform ergeben und muss dafür noch Bearbeitungsgebühr bezahlen? Ich hätte es gut gefunden, wenn man in solchen Fällen einen Zettel bekommt und eine Adresse an die man die fehlenden Dokumente nachreichen kann. Ich finde es nicht mal bei der Polizei gut, wenn sie direkt Geld einkassiert. Wenn ich zu schnell mit dem Auto fahre machen sie nicht mal das. Mit welchen Recht macht das dann eigentlich die Bahn.
In so einem Fall frage ich mich schon, wo die Menschlichkeit bei der Bahn ist. Ich war vor ein paar Monaten in Thailand, da kam mir der öffentliche Transport vor wie moderner Viehhandel. Ich finde in Deutschland kommen wir schon nahe ran, transportiert die Bahn noch Menschen oder nur noch Kommerzgüter.
Ich wünsche mir, dass sie mir die Höhe der Gebühr von 7 Euro erklären, welche Kosten verursacht ein fehlendes Dokument den wirklich bei der Bahn? Die Arbeitszeit von dem Begleiter liegt schätzungsweise bei 2 Minuten, bei seinem Stundenlohn liegt das bei ein paar Cent. Der Bearbeiter in Zentrale sollte mit moderner EDV auch nur ungefähr 5 Minuten brauchen, wieder ein paar Cent. Dann würde das bedeuten, dass es sich bei den 7 Euro eher um eine Strafgebühr handelt. Und dann müssen sie sich fragen, wenn sie da bestrafen. In diesem Fall eine eh schon geschädigte Person. Ist das Menschlich?

Viele Grüße
Ein Bahnkunde

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Guten Morgen, da die online gebuchten Tickets beliebig oft kopiert und ausgedruckt werden können, gelten diese nur mit der bei der Buchung angegebenen Ausweis-ID. Dies ist erforderlich um hier einen Missbrauch vorzubeugen. Im Zug besteht natürlich die Möglichkeit ein Ticket nachzulösen.Zur Gebühr kann ich selbst nur raten, da ich nicht dabei gewesen bin.Es könnte sich um einen Bordzuschlag handeln. Allerdings kann es sich auch um einen Hinweis auf die Möglichkeit der nachträglichen Erstattung gehandelt haben. Da Ihre Freundin eine vergessene Bahncard besitzt, besteht die Möglichkeit diese innerhalb einer Frist von 14 Tagen nachzureichen. Daraufhin wird die Differenz des voll bezahlten zum ermäßigten Fahrschein abzüglich einer "Bearbeitungsgebühr in Höhe von 7 Euro" erstattet. Zu Ihrer letzten Frage kann ich, als täglicher Bahnfahrer und Pendler, Ihnen versichern, dass die Menschlichkeit bei der Bahn nicht verlorengegangen ist.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (7)

Ja (1)

13%

13% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Guten Morgen, da die online gebuchten Tickets beliebig oft kopiert und ausgedruckt werden können, gelten diese nur mit der bei der Buchung angegebenen Ausweis-ID. Dies ist erforderlich um hier einen Missbrauch vorzubeugen. Im Zug besteht natürlich die Möglichkeit ein Ticket nachzulösen.Zur Gebühr kann ich selbst nur raten, da ich nicht dabei gewesen bin.Es könnte sich um einen Bordzuschlag handeln. Allerdings kann es sich auch um einen Hinweis auf die Möglichkeit der nachträglichen Erstattung gehandelt haben. Da Ihre Freundin eine vergessene Bahncard besitzt, besteht die Möglichkeit diese innerhalb einer Frist von 14 Tagen nachzureichen. Daraufhin wird die Differenz des voll bezahlten zum ermäßigten Fahrschein abzüglich einer "Bearbeitungsgebühr in Höhe von 7 Euro" erstattet. Zu Ihrer letzten Frage kann ich, als täglicher Bahnfahrer und Pendler, Ihnen versichern, dass die Menschlichkeit bei der Bahn nicht verlorengegangen ist.

Ok die Menschlichkeit vielleicht nicht, aber zumindest die Schulung des Personals. Man hat meine Freundin wohl darauf hingewiesen, dass man seine Bahncard auch online abrufen kann, aber die Dame wusste nicht wie es geht. Aber anstatt meiner Freundin trotzdem zu vertrauen, lieber erstmal abkassieren. Nach einer halben Stunde hat meine Freundin dann die Online-Bahncard gefunden und ist zu der Dame im Zug gelaufen. Die meinte dann nur ganz trocken: Das ist zwar recht schön, aber sie könne die Strafzahlung nur innerhalb von einer halben Stunde stornieren und die Zeit sei leider abgelaufen.
Das Geld hat sie mittlerweile wieder aber abzüglich 7 Euro. 7 Euro für einen Knopfdruck, einmal ausdrucken und einmal unterschreiben!!! Ich habe selbst eine Bearbeitunggebühr bei einer Bibliothek bezahlen müssen. Da war das Porto für einen Brief dabei und die ganze Arbeit für das Versenden und die wollten .... 1 EURO!!!!! Wo ist da bitte das Verhältnis!!! Um Menschen geht es der Bahn echt nicht, nur um das Geld. Wenn sie wenigstens ihre Bahnhöfe und die Infrastruktur bezahlen müssten würde ich diese Geldgier verstehen, aber ich muss ja als Steuerzahler auch ohne einen Fuß in die Bahn zu setzen schon eine Menge zahlen.

Ich verstehe Ihren Einwand. Auch ich finanziere mit meinen Steuern die marode Autobahnbrücke über den Rhein bei Leverkusen, und habe nicht mal einen Führerschein.

Ja, Deutschland und ihre Autos... Da ist es wirklich verwunderlich, wie viel Geld plötzlich die Bundesregierung in die Hand nimmt wenn es um die liebe Autoindustrie geht. Warum muss man schlecht entwickelte E-Autos subventionieren nur weil die Autoindustrie es seit Jahren verpennt hat einfach mal richtig innovative E-Autos zu bauen. Lieber den Asiatischen Markt auch noch mit SUVs zuballern und schön bei den Abgasmessungen betrügen. Und wer deckt und rettet die Autoindustrie immer wieder... der deutsche Stadt. Wäre ich in so einer Branche tätig würde ich mir auch keine Mühe mehr geben. Ich besitze ein halbes Auto und fahre lieber Fahrrad oder Bahn, das befreit.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Lufthansa akzeptiert (ich glaube aber auch erst nach einem entsprechenden Urteil) JEDE Photo ID, wie auch viele andere ausländischen Bahnen - genau so wie die Polizei bei einer Personenfeststellung...
Hat denn noch niemand bei der DB dagegen geklagt?
Wenn ich gezahlt habe und mir die Leistung verweigert wird, ist das m.E. Betrug...