Diese Frage wartet auf Beantwortung

Preiserhöhung bei grenzüberschreitenden Tickets?

Grenzüberschreitende Flexpreis-Tickets von Norddeutschland nach Österreich sind plötzlich drastisch teurer: statt knapp 85 Euro mit BC50 sind es jetzt 101,45 Euro. Flexpreis-Tickets innerhalb Deutschlands bis zur Grenze kosten dasselbe wie vorher, über die ÖBB gebuchte Anschlusstickets von der Grenze zum österreichischen Zielbahnhof sind ebenfalls nicht teurer geworden. Wie kommt nun dieser enorme Preisunterschied zustande, wenn man die gesamte Strecke über de DB bucht?

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Antworten

Hallo NLX,

ohne Ihre genaue Verbindung zu kennen, gehe ich davon aus, dass der preisliche Unterschied am differenzierten Flexpreis von/nach Österreich liegt. Mit diesem wollen wir in Ergänzung zu unseren Sparpreisen eine Möglichkeit testen, unsere Verkehre wirtschaftlicher zu gestalten und wettbewerbsfähiger in einem schwierigen Marktumfeld zu werden. Folgendes ändert sich durch die Differenzierung des Flexpreises:

  • Im Test wird der Flexpreis für alle Verbindungen nach und von Österreich zwischen dem 12. Juni und 30. September 2016 preislich differenziert. Der Test gilt dabei für alle Flexpreis-Fahrkarten im Fernverkehr mit oder ohne Vor- und Nachlauf im Regionalverkehr. Verbindungen in andere Länder sind von der Differenzierung nicht betroffen.
  • Einzelne Reisetage erhalten im Testzeitraum einen kleinen preislichen Aufschlag. Auf
    Einzelstrecken beträgt der Aufschlag maximal 4,5 Prozent.
  • Die Gültigkeit der Fahrkarten wird auf 2 Tage verkürzt. Die Reise muss am ersten
    Geltungstag der Fahrkarte angetreten werden. Sie kann jedoch unterbrochen und am
    zweiten Geltungstag fortgesetzt werden.
  • Die DB und ÖBB zeigen sich kulant und erkennen die Fahrkarten an, wenn Sie aufgrund von Unwissenheit die Fahrt erst am 2. Geltungstag antreten.
  • Die ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) akzeptiert die Durchführung des Tests,
    beteiligt sich selbst jedoch nicht. Entsprechend sind Fahrkarten, die bei der ÖBB
    erworben werden, nicht in die Differenzierung einbezogen. Im Testzeitraum werden
    aus technischen Gründen die Fahrkarten nur für Einzelfahrten ausgegeben. Das
    heißt, es werden keine Hin- und Rückfahrkarten nach/von Österreich angeboten.

Liebe Grüße /jn

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Vielen Dank für die rasche Antwort. Dennoch eine Rückfrage: Betroffen ist die Strecke Bremen - Innsbruck, mit BC50 (inkl. RailPlus), Onlinebuchung. Der Preisunterschied macht mehr als 16 Euro aus, das sind deutlich mehr als der von Ihnen genannte "kleine preisliche Aufschlag von maximal 4,5%", nämlich über 19%. Wie kann das sein? Das finde ich (als Rückmeldung auf Ihren Testlauf) so nicht akzeptabel - ich habe die Streckenabschnitte jetzt getrennt gebucht. Aber die Frage, wie eine solche Summe zustande kommt und das erschütterte Vertrauen in das Buchungssystem bleiben. Schade.

Ich habe mir die Verbindung von Bremen nach Innsbruck einmal aufgerufen. Ich habe dabei mehrere Tage getestet, auch nach der Testzeit im Oktober. Im Oktober liegt der Flexpreis mit BahnCard 50 Rabatt bei knapp 85 Euro, so wie Sie sagten. Diesen Preis habe ich ebenfalls im Testzeitraum gefunden. Der höchste Preis, den ich gefunden habe, waren 91 Euro. 101,45 Euro habe ich bei meinen verschiedenen Stichproben nicht finden können. /no

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Das ist allerdings kurios - und wenn ich jetzt schaue, tauchen die 101, 45 Euro auch nicht mehr auf; leider habe ich gestern keinen Screenshot gemacht. Allerdings stoße ich jetzt bei der Fahrtrichtung Innsbruck - Bremen beispielsweise bei den Verbindungen für morgen, 12. August, um 10:38 Uhr und 12:38 Uhr auf einen Preis von 92,95 Euro. Nur unwesentlich mehr als die von Ihnen gefundenen 91 Euro, aber immer noch eine Erhöhung von rund 9% statt "maximal 4,5%", wenn ich mich nicht verrechnet habe... Bug im System?

Vielleicht hatten Sie aber auch noch eine zusätzliche Option eingegeben, wie einen "Über"-Bahnhof. Ich denke, dass es mit der Berechnung ins Ausland zu tun hat, denn mit der BahnCard hat man ja auf dem ausländischen Streckenanteil nur 25 Prozent, keine 50 Prozent. So wird sich dann auch der Preisunterschied erklären. /no

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Kein "Über"-Bahnhof, auch keine andere zusätzliche Option. Also bitte nicht auf den Kunden schieben...!
Im Übrigen macht die zweite in der Antwort gegebene Erklärung, dass die unterschiedliche Anrechnung des BahnCard-Rabatts im Ausland die Ursache sein könnte, auch nicht wirklich besser: Wenn es so wäre, dass der Aufschlag ausgerechnet für BahnCard-Kunden deutlich höher ausfällt als die genannten "maximal 4,5%" - schlimmstenfalls doppelt so hoch! -, wäre das ein ziemlich deutliches Statement dazu, was die Bahn von ihren Stammkunden hält. Spaßeshalber habe ich mir nun aber auch mal die Flexpreise OHNE BahnCard-Rabatt angesehen, mit folgendem Ergebnis: Vergleicht man den 9.9. mit dem 7.10. (jeweils ein Freitag, einmal mit differenziertem Flexpreis, einmal ohne; Strecke Innsbruck - Bremen), ist die extremste Differenz bei der Verbindung um 08:38 h zu finden: 181,40 € / 151,00 € = 20,13% (!) höherer differenzierter Flexpreis; aber auch zwischen dem am betreffenden Tag günstigsten differenzierten (172,90 €) und dem teuersten "normalen" (160,20 €) Flexpreis liegt die Differenz mit 7,93% immer noch deutlich über den "max. 4,5%". Es wäre aus Kundensicht schön, die Happigkeit der getesteten Preiserhöhung für die beliebten Reisetage würde wenigstens transparent gemacht - genauso wie präzise Angaben zu den In- und Auslandsstrecken, auf denen getestet wird, ohne dass man sie mühsam zusammensuchen muss. Gut sichtbar auf der Startseite der Bahn und zwar während der gesamten Testphase wäre ein guter Ort für solche Informationen. Zu viel verlangt?

Guten Morgen NLX,

ich lasse das Ganze nochmals technisch überprüfen, ob sich auch kein Fehler auf bahn.de eingeschlichen hat. Das dauert allerdings in der Regel einige Zeit. Deshalb bitte ich schon jetzt um Geduld. Sobald ich das Feedback habe, schreibe ich Ihnen.

Viele Grüße /ci

Hallo NLX, ich habe schon einen Rückruf erhalten. Die Kollegen haben das auch nochmals getestet. Der Fahrpreis bei der Verbindung Innsbruck nach Bremen am 7. Oktober 77,75 Euro mit BahnCard 50 2. Klasse. Ich hänge Ihnen dazu auch ein Bild an. /ci