Diese Frage wartet auf Beantwortung

Storno eines Onlinetickets wegen Namenänderung des Reisenden: müssen die Kinder in den Stornogebühren betrachtet werden?

Ich wollte am 19.07 eine Fahrt von Rom nach münchen auf der Nachtzug für meine Frau und meine Kinder online reserviert. Leider habe ich mich verklickt: als registrierter Kunde bin, wollte ich das Häckchen auf die zusendung der Karte per Post machen, etwas hat nicht funktioniert, und ich hatte aus versehen die Karte auf meinem Name erstellen lassen. Innerhalb 10 Minuten habe ich den Fehler durch Formular der DB gemeldet. Seitdem warte ich auf eine Antwort. Heute rufe ich die Hotline an - auf meine Kosten - und bekomme die Info, dass ich die Reise storniere und neu buchen muss. Abgesehen davon, dass nun die Fahrt, nach 2 Wochen, 60 EUR mehr kostet - Es werden mir als storno sowieso 70 EUR gerechnet. Ich frage nur: ist das korrekt berechnet worden? Klar - obwohl auch absurd! - dass meine Frau nicht mit meiner Karte fahren darf; aber für die Kinder hätte ich kein Storno vorgenommen oder vornehmen wolllen - ich MUSSTE den Platz für die Kinder stornieren, und für sie neu buchen, obwohl sie gar nicht den Platz zu ändern brauchten. Die Rechtfertigung, dass jemand anderer mit ihren Karten fahren könnte (wie die DB das Verbot einer Namensänderung bei Onlinetickets begründet) hält in dem Fall gar nicht, denn die Kinder werden nicht namentlich erwähnt. Sie belegen den selben Platz vor und nach der Umbuchung. Ein Verlust von 130.- Euro wegen Verklicken und unendliche Wartezeit auf eine Antwort scheint mir einfach nicht zulässig. Bestimmt ist irgendwo ein Fehler - oder nicht?

Mais
Mais

Mais

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Hallo Mais, wenn Sie ein Online-Ticket stornieren wollen, kostet das bei einem Sparpreis vor dem 1. Geltungstag 17,50 Euro und bei einem Felxpreis ist dies kostenfrei. Auch die Stornierungsgebühr wird nicht nach der Personenanzahl auf dem Ticket berechnet, sondern pro Fahrt. Hat man Ihnen schriftlich mitgeteilt, dass das Stornieren 70 Euro kostet? In diesem Fall wäre es ratsam gewesen, sich telefonisch an den Online-Service zu wenden, da eine Klärung so einfacher gewesen wäre. /an