Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wie kann man mit der neuen Option Bahncard50Sparpreis online zwischen Flexpreis/Sparpreis entscheiden kann?

Mit Interesse habe ich Ihr neues Angebot Bahncard50Sparpreis zu Kenntnis genommen und überlege nun ob das eine Option wäre.

Leider beantwortet die FAQ Liste nicht, wie man mit der normalen Online Buchung diese neue Option nutzen kann. Weiterhin ist es nur möglich Bahncard 50 auszuwählen. Dann sehe ich wie gewöhnlich nur die 50% auf den Flexpreis. Wie kann ich nun auf einen Blick die 25% Sparpreis Alternative vergleichen, um mich dann im Zweifel für die bessere entscheiden zu können.

Teaph
Teaph

Teaph

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Teaph,

Um mit der BahnCard 50 auch 25% auf Sparpreise erhalten zu können, muss es sich um eine reine Fernverkehrsverbindung handeln.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Teaph,

wie korrekt von Bertosch erwähnt, bekommen Sie den BahnCard 50 Sparpreis nur angeboten, wenn Sie sich Angebote für reine Fernverkehrsstrecke einholen. In diesem Fall sehen Sie auch wie von Elmaran beschrieben 2 Preise in der Angebotsübersicht; einmal den Sparpreis und einmal den Flexpreis. /ti

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nunja, wenn es seitens der DB bedeutet das es sich um eine reine Fernverbindung handeln muß, fallen schon mal viele BahnCard 50 Besitzer vollkommen aus der Nutzung dieses weiteren Rabattes heraus, bzw. werden gegenüber jene wo in Großstädten wohnenerheblich benachteiligt werden.
.
Da reicht es hier schon aus dann KEIN Ticket von eigener Stadt aus zu buchen zu können, da so zur nächsten ICE Station (40 KM bei Fahrt Richtung Süden) überhaupt schon mal überteuerte 8,40 VSN (und Fahrtrichtung Nord bei 80 KM) 2,50 VSN (Bus) plus 8,40 überteuerten benachteiligenden Niersersachsentarif = 10,90 ( wobei der Bus zum Bahnhof innert Verkehrsverbund Richtung Süd schon im Preise identisch ob ab Stadt oder Bahnhof ) und bei DB Tarif oft nur mit 0,- € wenn Richtung Nordwest und bis 0,75 € bei Fahrtrichtungen Süd im ausfallenden Verkehr zu buche schlägt.
.
In diesem Sinne sind dann für jene wo NICHT in einer Großstadt wohnen dann mit solch einer Regelung da so teurer z. B in diesem Bepirl.bezog. auf 25% auf 29,- mit 7,25 günstiger dann auf die 21,75 mit zusätzlich min 8,40 bis 10,90 € automatisch benachteiligt, wobei jene in 100 Städten mit integriertem City Tarif ja Bus & Straßenbahn zum Bahn ja schon inklusive haben, obdem sie schon oft den inklusiven Nachteil bei Verspätungen & Co genießen dürfen wenn ICE z. B. in Göttingen zu spät automatisch schnell 1 Stunde später an ihrem eigenen Bahnhof ankommen obdem sie im Endpunkt der DB Fahrkarte ja z. B. nur 12 Min. zu spät sind ... ebenso benachteiligt. Der Metronom wartet z. B. in Göttingen nach 20:00 schon mal gar nicht auf verspätete ICE .. so auch gestern Abend wenn der 20 Min. Verspätung in Fulde nicht mit in Göttingen um 5-6 Min. reduziert hätte hätten selbst die 2-3 Minuten extrem gerenne nicht gereicht ... für alte Omas und Opas oder großem Koffer auch nicht um in der Nacht noch den allerletzten 22:09 Metronom zu bekommen ... jeder der dann z. B. Richtung Hannover weiter wie Kreiensen gemußt bis erst Hannoversche S-Bahn Station mal eben bis 04:07 hätte warten dürfen bzw. bis zu max 190,- Euro (Taxitarif Göttingen 2,- € /kM)(wenn z. B. Burgenlandkreis bei 3,10 /KM = bis hätte 285,- hätte zahlen müssen um davon dann via Fahrgastrechte max 80,- zu erstatten lassen zu können.
.
Gut ich habe hier in der Argumentation mal sehr weit ausgeholt, jedoch nur Realitäten der Benachteiligung aufgezeigt von Fahrgästen aus einer Kleinstadt in 40-80 Kilometer Nähe
mit sonst noch recht gutem Anschluß an die Bahn selbst ... gegenüber jene Fahrgäste in Städten mit Fernbahnhof. Ich weiß da dann z. B. nicht ob dann z. B. Sonderaktionen wie z. B. auch die 19,- Euro Aktion von Fernbahnhof zu Fernbahnhof wie auch hier die Regelung für reines Fernvernindungsticket einen gerechten Sinn machen sollen. Wobei es dann j aselbst z. B. für Nutzer die in Stadt mit Fernbahnhof wohnen schon ausreicht z. B. ein Urlaubsziel mit Auslauf im Nahverkehr anzusteuern wo dann die 25% Rabatt Regelung ja auch NICHT greift, und Dank Verkehrsverbund dann nicht mal extra schon zu Hause vorab buchbar ist .. und das kann dann z. B. insbesondere vor Ort im RMV dann verdammt viel teurer werden ... bei so immens großen Verkehrsverbund plus in Frankfurt /Main dann oft erst einen anschluß 1 Stund, bei RE sogar 2 Stund später weiter käme.
.

INDIESEM SINNE möchte ich hiermit die DB anregen zu versuchen einen möglichst General Tarif für ganz Deutschland mit inklusive möglichst allen Landes - und sonstigen Verkehrsverbünden einzuführen der dann wirklich selbst wenn er unter dem Strich in dem einen oder anderem Falle teurer sein mag . Das würde dann vielen Kunden wirklich helfen, um dann egal von wo in Deutschland von A nach B zu kommen ohne möglichst noch zusätzlich irgendwie umständlich mit mehr Zeitaufwand in Reisezeit schon zu Hause bei sich ein Ticket buchen zu können. Der Kunde kann dann ja getrost selber entscheiden ob er den Generaltarif buchen möchte oder eben die Alternativen nutzen möchte. Mit in 100 Städten zubuchbaren City Ticket klappt das ja auch, und so könnte es dann ja z. B. in Verninfdung mit Bussen auf dem Lande ja. z. B. dann auch eine Zubuchoption geben.
.
Jener General Tarif könnte dann soweit er nicht zu weit abdriftet sogar solch Blödsinn wie Landestarife und sonstige Verkehrsverbünde gänzlich ersetzen und das sogar mit einer Möglichkeit der BahnCardnutzung genräuchlich sein wie sie wenige Verkehrsverbünde ja so schon anerkennen so z. B. beim VRM am Automaten mal festgestellt das immerhin auch mit BahnCard ein Rabatt möglich war, nach grober Koprechnung war das immerhin bei 20% oder so. Auch möglich wäre eine Option BahnCard plus dafür einzuführen .. eben BC25+, BC50+ ... welche dann ein wenig teurer wären jedoch sden etwas höheren Preis an den jeweils heimatlichen Verkehrsverbund abführen, und alle Verkehrsverbünde im Ausgleich untereinander anerkennen würden.

RomanB
RomanB

RomanB

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Hallo,

ich kann dem Kunden Elmaran nur zustimmen. Mich selbst ärgert es als BC50 Nutzer auch schon lange, dass man mit der "besseren" BC von Rabatten auf Sparpreise nicht profitieren konnte. Jetzt wirbt die Bahn mit dem Sparpreis BC50. Allerdings ist das ohne Nahverkehr für die meisten Nutzer eher eine Mogelpackung. Für die meisten Verbindungen z.B. von Pforzheim aus muss erst ein Regionalzug nach Karlsruhe/Stuttgart genommen werden. Der Sparpreis BC50 fällt dann schon weg. Insgesamt wieder einmal eher ein Beitrag zur weiteren Verwirrung der Kunden bei undurchsichtiger Preisstuktur.
Ein einheitlicher Tarif wie BC25: 25% Rabatt auf Spar- und Flexpreise sowie BC50: 25% Rabatt auf Sparpreise und 50% auf Flexpreise wäre wünschenswert.
Natürlich wäre es noch besser, wenn auch die Verkehrsverbünde möglichst eingeschlossen werden. Besonders in Baden-Württemberg ist das ein furchtbarer Flickenteppich.

So wurde mal wieder eine Maßnahme eingeführt ohne dass die Kundenfreundlichkeit wirklich erhöht werden konnte. Schade.