Diese Frage wartet auf Beantwortung

Handyticket

Meint Freund hat mit seiner App bei der Deutschen Bahn für sich und mich per Handy ein Zugticket gekauft. Er hat die Bahncard 50 und ich die Bahncard 25. Er war Mitreisender. Die Fahrkarten wurden ordnungsgemäß bezahlt. Bei der Kontrolle wurde ich zu einer Nachzahlung von 60 Euro aufgefordert, weil beide Tickets auf den Namen meines Freundes ausgestellt waren. Bei meiner Fahrtkarte stand aber klar und deutlich, dass diese auf die Bahncard 25 läuft, die ich auch vorgezeigt habe. Trotzdem wurde ich wie ein Schwarzfahrer behandelt. Das ist doch nicht ok und geht meines Erachtens auch nicht aus den Beförderungsbedingungen hervor:

Bei Alleinreisen müssen Reisender und ID-Karten-Inhaber identisch sein. Bei Mehrpersonen-Fahrkarten muss bei der Buchung angegeben werden, welche Person ID-Karten-Inhaber ist. Die Person muss an der Reise teilnehmen. Für Kinder ohne eine Begleitung nach Nr. 3.7.2 BB Personenverkehr (alleinreisende Kinder) und Hunde können keine Handy-Tickets erworben werden.

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Abend HerrmannFrage, also wenn ich es richtig verstehe, dann hat Ihr Freund das Ticket auf seinen Namen gebucht. In diesem Fall muss auch die Identifikation über ihn erfolgen. Man kann im DB Navigator natürlich auch ein Ticket für 2 Personen buchen, aber so wie ich es verstehe, war dies auch nicht der Fall. Es wurden anscheinend zwei getrennte Tickets, einmal mit BahnCard 50 Rabatt und einmal mit BahnCard 25 Rabatt gebucht. Wenn meine Vermutungen stimmen, dann ist das Ticket, welches er für Sie gebucht hat, nicht gültig. Somit blieb dem Kollegen im Zug dann auch keine andere Möglichkeit, als eine Fahrpreisnacherhebung auszustellen. /no

maverick1411
maverick1411

maverick1411

Ebene
3
2998 / 5000
Punkte

Ich würde hier aber dennoch mit der Bahn (Reklamationsmanagement o.ä.) mal Kontakt aufnehmen und dies nochmal erörtern. Vielleicht findet sich hier eine Kulanzlösung. Der Bahn ist letztlich kein Schaden entstanden. Die Fahrt wurde letztlich ja bezahlt.

Denn von Absicht kann hier nicht die Rede sein, sondern um ein Missverständnis innerhalb der Buchung.