Diese Frage wartet auf Beantwortung

Hundeticket

1. Weshalb kann ich nicht einfach ein Online Ticket für den Hund Buchen?
2. Warum muss ich meinem Labrador Retriever einen Maulkorb anlegen? Wie oft wurde ein Passagier in Ihren Zügen bereits angegriffen

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Jaquelineboy,

Zu 1. weil Online Tickets personalisiert sind und nur mit ID gültig sind und die hat Ihr Hund nicht.

Zu 2. die Antwort darauf würde in einer Grundsatzdiskussion enden. Es ist nun einmal so vorgeschrieben. Wenn Sie dies nicht wünschen für Ihren Hund, dann müssen Sie sich ein alternatives Beförderungsmittel suchen.
Es geht auch nicht darum, wie viele bereits angegriffen worden sind, sondern bei einigen führt der Gedanke daran, dass sich ein Hund ohne Maulkorb in den gleichen Räumen befindet, zu Ängsten.

Hallo Jacquelineboy,
eine Fahrkarte für ein alleinreisendes Kind zur Nutzung für den Hund ist online möglich, kann allerdings aus systemtechnischen Gründen nur als separate Buchung getätigt werden (per Postversand). Die Ausstellung als Online-Ticket ist nur für Erwachsene (geschäftsfähige) Personen möglich, die sich im Zug mit der hinterlegten ID-Karte identifizieren können. Deshalb kann derzeit weder für alleinreisende Kinder noch für Hunde ein Online-Ticket gebucht werden. Es besteht die Möglichkeit, die Fahrkarte für Hunde als "alleinreisendes Kind“ im Internet zu buchen und sich die Fahrkarte per Post zuschicken zu lassen, hierfür fallen aber Versandkosten in Höhe von 4,90 Euro an. Günstiger sind in diesem Fall tatsächlich andere Vertriebskanäle wie der Automat oder das Reisezentrum.
Mitgebucht werden können auf dem Online-Ticket nur sogenannte "Familienkinder", die in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern reisen und in vielen Fällen kostenlos sind. Die Möglichkeit, die Fahrkarte für den Hund dazu zubuchen, gibt es derzeit nicht.
Aber die Anforderung für die Zubuchung eines Hundes auf dem Online-Ticket ist eine gute Anregung. Wir haben diese bereits an den zuständigen Fachbereich weitergeleitet. Die Kollegen dort prüfen, ob und wann dies umgesetzt werden kann.
Wie Bertosch bereits geschrieben hat, geht es nicht darum, wie viele Fahrgäste im Zug bereits von einem Hund angegriffen wurden. Selbst, wenn das noch nie passiert ist, muss man es auch nicht drauf ankommen lassen. Zudem ist das Thema Hunde im Zug übrigens kein einfaches, da sich auch viele Fahrgäste durch Hunde belästigt fühlen, zum Beispiel aufgrund einer Allergie oder weil sie Angst haben. Deshalb muss die Bahn hier im Interesse aller Bahnkunden eine verträgliche Lösung für alle finden und wir sind der Auffassung, dass die bestehenden Regelungen alle Interessen berücksichtigen. Liebe Grüße /jn