Diese Frage wartet auf Beantwortung

Muss ich mir das bieten lassen?

Folgende Situation:
Ich habe für den 22.5. ein Hin-und Rückfahrticket für die Strecke Hamburg – Hannover gebucht (Hinfahrt Flexpreis ICE, Rückfahrt mit Zugbindung ICE70, Hannover ab 20:20).

Bei der Rückfahrt von Hannover war auf dem selben Gleis (8) ein verspäteter IC, in den ich nach Rückfrage bei einem Bahn-Mitarbeiter steigen durfte.

Im Zug hat mich dann ein äußerst unsympatischer Schaffner (ohne Namenschild), der mir zudem seinen Namen nicht genannt hat, zum Nachlösen eines Tickets i.H.v. 37 € genötigt.

Obwohl ich ein Rückfahrticket (für einen höherwertigeren Zug) hatte, obwohl ich eine BahnCard 50 besitze und obwohl ich über das Smartphone ein neues Flex-Ticket für 23 € hätte kaufen können, sollte ich noch dankbar sein, dass es nicht noch teurer wird!

Ich hätte ja Verständnis, 5 € Aufschlag im Zug zu zahlen, wenn ich KEIN Ticket gehabt hätte. Ich hätte notfalls auch noch Verständnis, wenn ich die Differenz zum bereits gezahlten Betrag für die Rückfahrt (14,25 €) hätte zahlen müsste. Aber so fühle ich mich echt über den Tisch gezogen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Antworten

Hallo, der Vorfall ist natürlich unschön, allerdings lässt sich das aus der Ferne und ohne Details (also sämtliche Ticketdaten, geplanter Zug, tatsächlicher Zug) nur sehr schwer beantworten. Ich würde vorschlagen Sie gehen mit allen Unterlagen in ein Reisezentrum oder schicken alles an den Kundendialog mit einem formlosen Brief. Adresse siehe: http://www.pro-bahn.de/fakten/bahn_info.htm

Damit keine Verwirrung entsteht, lösche ich den alten Post nicht sondern antworte nochmal neu. Ich hab den Ausgangspost noch einmal überflogen und hatte das Anfangs überlesen. Die Rückfahrt war mit Zugbindung. Da haben Sie natürlich keine Chance einen anderen Zug zu nehmen und sind an den ICE 70 gebunden. Auf dem Bahnsteig ist immer die Frage, wie schnelle geht es und was kann der Mitarbeiter in der Zeit erkennen. Der Zug steht da, sie kommen hoch und in der Hektik kann es dann schon passieren das der Mitarbeiter auf dem Bahnsteig nur die Hälfte auf der Fahrkarte erkennt. Im Zug dann bei der Fahrkartenkontrolle "mal eben" ein Ticket auf dem Smartphone zu kaufen ist natürlich einfach aber nicht möglich. Der Bordzuschlag kann dort ja gar nicht erhoben werden. Bei einem Sparpreiszusatzticket kommt grundsätzlich die Differenz, der Bordzuschlag (wenn im Zug gekauft) und noch eine Gebühr dazu.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Danke für die Erläuterungen.
Jedoch verstehe ich nach wie vor nicht, warum man mich a) behandelt, wie ein Schwarzfahrer und b) dieser rufschädigende Mitarbeiter nicht einmal in der Lage ist, mir diesen Kosten-Irrsinn zu erklären.

Hallo, von uns war natürlich keiner dabei, daher liegt es mir fern über den Ton und die Behandlung zu urteilen. Ich hab das mal anhand Ihrer Daten berechnet und komme auf etwas mehr als die angegebenen 37 Euro. Demnach 14,25 Euro Differenz zum Sparpreis + 7,50 Euro Bordzuschlag + 17,50 Euro Entgelt für Sparpreis-Zusatzticket. Komme ich auf 39,25 Euro. Ich weiß nicht wie viele Möglichkeiten der Zugebegleiter hat auf Preise einzuwirken (also Rabatt abzuziehen etc). Nichts desto trotz haben Sie selbstverständlich das Recht die Zusammensetzung des Gesamtpreises zu erfahren zumindest in diesem Fall hätte der Zugbegleiter anders reagieren müssen. Ein Name ist aber in der Regel unnötig, auf Ihrer im Zug gekauften Karte sind dafür alle notwendigen Daten erhalten. Wenn Sie, sich noch schriftlich beschweren möchten, hilft Ihnen die Fahrkarte weiter und die in meiner ersten Antwort angegebene Kontaktmöglichkeit.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Jubi, neben den ausführlichen Antworten, die Ihnen ds1603 schon gegeben hat, stimme ich natürlich zu, dass der Ton die Musik gemacht. Sollten Sie hier falsch behandelt worden sein, empfehle auch ich Ihnen, sich an den Kundendialog zu wenden. Wenn ich es richtig interpretiere, ist das Verlangen einer Differenz gar nicht im Möglichen des Zugbegleiters gewesen. Ich gehe davon aus, dass Sie für die Rückfahrt einen BahnCard 50 Sparpreis hatten. Bei diesem ist die Aufhebung der Zugbindung ausgeschlossen. Wenn Sie also einen anderen als Ihren gebuchten Zug benutzen, benötigen Sie auch ein neues Ticket. /ti