Diese Frage wartet auf Beantwortung

Funktionsweise ice.portal

Wie funktioniert das neue ice.portal (über WLAN im ICE erreichbar) technisch? Selbst wenn der Zug Strecken befährt, in denen für die Fahrgäste keine Internetverbindung über den Hotspot besteht, sind Informationen im ice.portal verfügbar. Woher stammen die Daten? Wie wird die Verspätung berechnet? Wie aktuell sind die Geschwindigkeitsangaben und woher stammen sie (Radsensoren oder GPS?)? Sind die Kartendaten für die Positionsdarstellung im Zugserver offline hinterlegt? Sind die Auskünfte zu den Anschlussverbindungen aktuell, auch wenn der Fahrgast keine Internetverbindung über den Hotspot angeboten bekommt oder entsprechen die Auskünfte nur dem letzten bekannten Stand bei der letzten Onlineverbindung? Hat das ice.portal eine Onlineverbindung, auch wenn die Internetverbindung dem Fahrgast nicht angeboten wird? Ein Zug ist hunderte Meter lang; an welcher Stelle wird die aktuelle Position ermittelt? Im ice.portal kann ich einen Halt entlang des Zuglaufs als Ausstieg festlegen; ist es auch geplant, dass ich künftig meinen Zielbahnhof angeben kann und ich dann im ice.portal bei Verspätungen (zum Beispiel der Anschlusszüge) über Alternative online/live informiert werde?

SLK
SLK

SLK

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo SLK, das sind ganz schön viele Fragen auf einmal, die Sie zum ICE Portal gesammelt haben. :) Das ICE Portal läuft über einen eigenen Server, welcher im Zug verstaut ist und sich regelmäßig aktuelle Daten aus dem Internet zieht und für alle Fahrgäste zwischenspeichert. Wenn der ICE mal kein erreichbares Internet hat, wird die lokale zwischengespeicherte Kopie auf dem Zug-Server genutzt und den Fahrgästen zur Verfügung gestellt. Dies gilt auch für alle Medieninhalte, die es über das ICE Portal kostenlos abzurufen gibt. Die Zugposition wird via GPS auf dem Server gespeichert und darauf beruhend die Prognosen für Verspätungen und Ankunft am Bahnhof berechnet. Im Grunde handelt es sich um ein eigenes Intranet im Zug, wo alle notwendigen Daten offline verfügbar gemacht und an Bahnhöfen auf den aktuellen Stand gebracht werden, sofern es Neuigkeiten gibt. Der komplette Zug ist mit diesem Intranet verbunden, da es in den Wagen mehrere Intrain-Repeater gibt und so das Signal zum Intranet gleichstark ist. Das Internet über den HotSpot läuft über die Deutsche Telekom, die sich um die Infrastruktur kümmert und auch den Server technisch betreut. Mit dem ICE Portal lässt sich bereits jetzt schon die Wahl des Anschlusszuges überwachen. Dies geht über die Ansicht "Meine Fahrt" und anschließend klicken Sie auf den Ausstiegsbahnhof. So erhalten Sie alle Angaben zum Umstieg und den Gleisen. Am ICE Portal wird selbstverständlich an weiteren Features gearbeitet. Wenn sich da etwas Neues ergibt, werden Sie es im ICE Portal erfahren. Viele Grüße /ch