Frage beantwortet

Mit DB-Geschenkticket/ umsteigefreie, durchgehende Verbindungen zulässig auch wenn sie ansonsten einen Umweg darstellen?

Moin,

sind mit dem DB-Geschenkticket oder anderne Freifahrten Fahrten auf Direktverbindungen (also umsteigefrei) immer zulässig, auch wenn der Zug selber einen größeren Bogen fährt? Beispiel: Dürfen die durchgehenden IC Passau <-> Hamburg genutzt werden, obwohl die Verbindung mit diesen Zügen über Koblenz führt und erst angezeigt wird, wenn man "Direktverbindungen" verlangt?

Ramsahl
Ramsahl

Ramsahl

Ebene
0
66 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Guten Abend Ramsahl, einzig und allein die Eingabe eines via Bahnhofs darf in der Reiseauskunft nicht erfolgen. Alle anderen Verbindungen die verkehrsüblich ausgegeben werden dürfen Sie mit dem DB Geschenk-Ticket nutzen.
Gruß, Tino!

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Guten Abend Ramsahl, einzig und allein die Eingabe eines via Bahnhofs darf in der Reiseauskunft nicht erfolgen. Alle anderen Verbindungen die verkehrsüblich ausgegeben werden dürfen Sie mit dem DB Geschenk-Ticket nutzen.
Gruß, Tino!

Ramsahl
Ramsahl

Ramsahl

Ebene
0
66 / 100
Punkte

Hallo Tino,

aber was ist, wenn ich nun am Bahnhof stehe, den Zug vorfahren sehe, sehe, dass er zu meinem Ziel fährt, und einfach einsteige? Bin ich verpflichtet, vorher eine Reiseauskunft einzuholen?

Hallo Ramsahl, wenn Sie mit dem DB Geschenk-Ticket von Passau nach Hamburg fahren möchten, dann können Sie neben dem Direktzug über Koblenz auch jede andere Verbindung nutzen, die ohne die Eingabe eines Umweges von Passau nach Hamburg fährt. Am Startahnhof ist es nicht notwendig, die Verbindung vorher noch einmal über die Reiseauskunft zu prüfen, wenn am Zug Ihr Zielbahnhof steht. Viele Grüße /ki

Ramsahl
Ramsahl

Ramsahl

Ebene
0
66 / 100
Punkte

Hallo Tino,

Ihre letzte Antwort widerspricht aber im genannten Fall Ihrer ersten.

Hallo DB Bahn,
Danke für die Aufklärung, auch wenn diese Antwort der von Ihnen bestätigten ersten Antwort von Tino widerspricht.

FRAGE: Wo kann man das denn im Detail nachlesen? Die Beförderungsbedingungen geben leider keine genaue Auskunft zu solchen Fragen. Aber um sicher zu sein hätte ich gerne irgend etwas schriftliches!

Guten Abend, wieso widerspreche ich meiner ersten Antwort? Wenn eine Verbindung ohne die Eingabe eines via Bahnhofes durch die Reiseauskunft ausgegeben wird, ist die Fahrt mit dem DB Geschenk-Ticket möglich. Bevorzugen Sie jedoch umsteigefreie Verbindungen darf Ihnen dies zu keiner Zeit nachteilig ausgelegt werden. Daher ist die Verbindung über Köln zulässig.
Gruß, Tino!

Guten Morgen Ramsahl, wie Tino Groß sehe ich bei den Antworten auch nichts Widersprüchliches. Einzig allein sind Rund-, Kreuz- und Querfahrten nicht erlaubt bzw. ausgeschlossen. Alle anderen verkehrsüblichen Wege, also die Verbindungen, die Ihnen auf bahn.de angezeigt werden, sei es mit Umstieg oder eine Direktverbindung, dürfen Sie nutzen. Es spricht also nichts dagegen, den direkten Zug von A nach B zu nehmen, auch wenn dieser eventuell eine längere Reisezeit benötigt. /fi

Ramsahl
Ramsahl

Ramsahl

Ebene
0
66 / 100
Punkte

Guten Tag Tino und DB Bahn, vielen Dank!

Der vermeintliche Widerspruch kam daher, dass in der ersten Antwort die Formulierung "einzig und allein die Eingabe eines via Bahnhofs darf in der Reiseauskunft nicht erfolgen." steht. Allerdings, und das sehe ich erst jetzt, steht dort nicht, dass andere restriktive Angaben (wie z.B. Wahl nur bestimter Zugkategorien, oder Wahl von "Nur Direktverbindungen") gemacht werden dürfen. Die direkten ICs Passau <-> Hamburg erscheinen nämlich in der Verbindungsauskunft erst bei Angabe ebensolcher Parameter. Und ich hatte noch im Hinterkopf, dass sowas auch nicht erlaubt sei, weil bei der Frage [https://community.bahn.de/questions/1018194-beginnt-umweg-fur-einfache-fahrt] steht "Sofern die von Ihnen hier dargestellten Verbindungen also ohne die Angabe von Zwischenhalten und anderen „restriktiven“ Parametern zustande kommen, dürfen Sie sie mit dem „DB Geschenk-Ticket“ auch nutzen.", und ich annahm, dass jegliche Einschränkungen bei der Verbindugnssuche -- wie z.B. auf "nur Direktverbindungen" oder auf bestimmte Zugkategorien -- solcherlei restriktive Parameter seien.

Ach so, verstehe. Also den direkten Zug dürfen Sie beruhigt nehmen. Es soll lediglich vermieden werden, dass Sie mit der Fahrkarte quer durch Deutschland reisen, wie z. B. von Berlin nach Köln über München. /fi

Ramsahl
Ramsahl

Ramsahl

Ebene
0
66 / 100
Punkte

Ich habe weiter darüber nachgedacht. Leider erscheint mir dies immernoch unvollständig:

Wenn nur Verbindungen genommen werden dürfen, die ohne "VIA"-Angaben zustande kommen oder die Direktverbindungen sind, so gibt es fälle, in denen streckürzere (nicht nur kilometermäßig, sondern auch tariflich(!)) Verbindungen _nicht_ genommen werden dürfen, weil die Fahrzeit über diese streckenmäßig und tariflich kürzeren Verbindungen immer länger ist als die Fahrzeit über streckenmäßig und tariflich längere Verbindungen.

Beispiel: Eine Fahrt von Kempten(Allgäu)Hbf nach Weilheim(Oberbay) enthält. Die Verbindungsauskunft liefert immer Verbindungen im Norden herum, teilweise über München-Pasing (Flexpreis: 33 EUR) oder Augsburg (Flexpreis: 33,70 EUR), soll es über Garmisch-Partenkirchen gehen (Flexpreis: 28,70 EUR) muss manuell ein VIA-Punkt gewählt werden. Jedoch ist der Flexpreis über Garmisch-Partenkirchen preiswerter als die Varienten im Norden herum. (Nebenbemerkung: Die Bedingung, dass ein Fernverkehrszug genutzt werden muss, kann auf dieser Strecke eingehalten werden, da zwischen Garmisch-Partenkirchen und Murnau ein ICE genutzt werden kann wenn man eben zur richtigen Tagsezeit fährt und entsprechend umsteigt.)

Ich weiß, dieses Beispiel ist akademisch, aber es soll dazu dienen, die Lücken aufzuzueigen die die genannten Definitionen für die Zulässigkeit einer Fahrt lassen. Denn ich gehe stark davon aus, dass die tarifmäßig kürzere Verbindung immer gewählt werden kann (währe ja sinnvoll).

Daher möchte ich gerne -- nicht nur für das Geschenkticket, sondern für alle Sorten von Freifahrten -- dass eine genaue Definition veröffentlicht wird, welche Fahrtwege denn nun erlaubt seien, ggf. einfach nur in den Beförderungsbedingungen.

Sinnvoll fände ich z.B. an das Konzept der Raumbegrenzung anzulehnen:

"Erlaubt sind alle Wege, entlang derer sich ohne Eingabe von VIA-Verbindungen und Einschränkungen der Verkehrsmittel zu irgendeiner Tageszeit Verbindungen finden lassen, und auch alle Wege die räumlich innerhalb der räumlichen Vereinigungsmenge erstgenannter Wege liegen solange die Fahrt ohne Kreuz-, Quer-, Rück- oder Rundfahrten auf das Ziel zu führt. Die Tageszeit spielt bei der Wahl der Wege keinerlei Rolle."

Man könnte das noch besser formulieren.

Ggf. noch hinzufügen, dass zusätzlich auch immer Direktverbindungen erlaubt sind.

Guten Morgen Ramsahl, es tut mir leid, wenn die Bedingungen für die Nutzung des DB Geschenk-Tickets für Sie nicht eindeutig sind. Hier finden Sie die FAQ und die Bedingungen sind dort klar geregelt. Ich gebe Ihren Hinweis aber gerne einmal weiter. Vielleicht wird dann tatsächlich etwas an der Formulierung geändert. /ar

Ramsahl
Ramsahl

Ramsahl

Ebene
0
66 / 100
Punkte

Danke für den Hinweis auf die FAQ. Diese kenne ich bereits. Dort ist es ebenfalls nicht klar dargestellt. Dort ist noch viel weniger definiert, was ein "Umweg" ist, als wir hier bereits herausgefunden haben.

Und, ich muss mich korrekterweise korrigieren, dass mein Vorschlag auch umvollständig ist, aber es war nur die Idee, eines Ansatzes. Es ist nicht so einfach eine gute, stimmige und vollständige Definition zu geben.