Frage beantwortet

Handyticket + Bahncard und Personalausweis?

Guten Abend,
mich beschäftigt eine Frage, weil ich erstaunt über eine Kontrolle bin, die in den 8 Jahren nicht erlebt habe.
Ich reise mit Handyticket und Bahncard. Bislang gab es da auch nie Probleme, bis ich neulich an eine Zugbegleiterin geriet, die auch noch meinen Personalausweis verlangte. Da ich das sehr merkwürdig fand und nachfragte, drohte sie mir bei Nichtzeigen mit einer Strafe. Hat sie Rechtens gehandelt? Ich war so erstaunt, das ich meinen Ausweis zeigte, fühle mich aber noch immer unsicher und überrumpelt und kann ehrlich gesagt nicht glauben, dass das eine richtige Handlung von Ihr war.Mein Hndyticket und auch meine Bahncard sind gültig gewesen, wurden ja schon in einem vorherigen Zug kontrolliert. ich habe die Situation nicht verstanden und versteh sie bis heute nicht. War es korrekt von Ihr?
Vielen Dank im Vorraus über die Antworten.

Heike
Heike

Heike

Ebene
0
11 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Heike, erst einmal was das Vorgehen korrekt. Über die Art und Weise kann man geteilter Meinung sein. Hier bekommt niemand eine Strafe. Kann bei der Fahrkartenkontrolle die BahnCard nicht vorgezeigt werden bzw. bestehen berechtigte Zweifel daran dass BahnCard und Benutzer nicht identisch sind, wird in der Regel (sofern die Rabattierung von 25 bzw. 50% nicht nachbezahlt werden kann) eine elektronische Fahrpreisnacherhebung ausgestellt. Der Fahrgast hätte in diesem Fall die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen nachzuweisen dass er der rechtmäßige Inhaber der BahnCard ist. Wieso wird aber gerade bei BahnCards ein Lichtbildausweis verlangt? Um die Produktionszeit der Karten zu verkürzen wurde bei der BahnCard 25 und 50 auf das Lichtbild verzichtet. Man hat mitunter sehr lange auf Passbilder von Fahrgästen gewartet. Somit konnte die Produktion der Karten nicht angestoßen werden. Um jedoch bei der Fahrkartenkontrolle sicherzustellen dass es sich um den rechtmäßigen Besitzer handelt wurde in den Beförderungsbedingungen der Passus verankert dass der Fahrgast einen Lichtbildausweis vorzeigen muss.
Gruß, Tino!

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (5)

71%

71% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Heike, erst einmal was das Vorgehen korrekt. Über die Art und Weise kann man geteilter Meinung sein. Hier bekommt niemand eine Strafe. Kann bei der Fahrkartenkontrolle die BahnCard nicht vorgezeigt werden bzw. bestehen berechtigte Zweifel daran dass BahnCard und Benutzer nicht identisch sind, wird in der Regel (sofern die Rabattierung von 25 bzw. 50% nicht nachbezahlt werden kann) eine elektronische Fahrpreisnacherhebung ausgestellt. Der Fahrgast hätte in diesem Fall die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen nachzuweisen dass er der rechtmäßige Inhaber der BahnCard ist. Wieso wird aber gerade bei BahnCards ein Lichtbildausweis verlangt? Um die Produktionszeit der Karten zu verkürzen wurde bei der BahnCard 25 und 50 auf das Lichtbild verzichtet. Man hat mitunter sehr lange auf Passbilder von Fahrgästen gewartet. Somit konnte die Produktion der Karten nicht angestoßen werden. Um jedoch bei der Fahrkartenkontrolle sicherzustellen dass es sich um den rechtmäßigen Besitzer handelt wurde in den Beförderungsbedingungen der Passus verankert dass der Fahrgast einen Lichtbildausweis vorzeigen muss.
Gruß, Tino!

Heike
Heike

Heike

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Hallo Tino
Interessant ist hierbei der Passus: "Berechtigter Zweifel"
Also mein Handy mit Handyticket war ok, aber die Karte (mit meinem Namen) könnten berechtigte Zweifel ergeben und den/ die Zugbegleitung veranlassen meinen Lichtbild Ausweis zu verlangen. Habe ich den dann gerade nicht da , kann ich innerhalb 14 Tagen (gegen Entgeld) nachlegen und damit beweisen, das ich korrekt gelöst und gefahren bin.

Gut, das habe ich verstanden.

Vielen Dank für die schnelle Antwort und für die Zukunft weiß ich bescheid ;)

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Heike, zum Thema 'berechtigter Zweifel' kurz mal ein paar Anekdoten aus dem täglichen Leben als Zugbegleiter. Wenn der Name nicht stimmt sollte es natürlich sofort auffallen. Besonders bei männlichem Fahrgast und weiblichen Namen oder eben auch umgekehrt bestehen berechtigte Zweifel. Die BahnCard hat zudem eine Art versteckte Codierung um das Alter (+/- 1 Jahr) sofort zu erkennen und mit der Person abzugleichen. Da sitzt also ein Fahrgast im Jugendalter vor mir präsentiert aber eine BahnCard mit der Altersangabe eines Erwachsenen. Also alle Sachen schon erlebt und daher ist ein Abgleich mit einem Lichtbildausweis immer möglich.
Schönen Abend und weiterhin gute Fahrt wünscht Tino!