Diese Frage wartet auf Beantwortung

BC Kreditkarte - Commerzbank sperrt vorsorglich

Hallo Gemeinde,
Hatte seit heute keinen Zugriff mehr auf "Kreditkartenbanking/Bahncard" - nach 20 min. in der Warteschleife der Hotline erfuhr ich von einer sympathischen Dame, dass vorsorglich meine Karte ausgetauscht würde...
Das ist ja bereits mehr oder weniger öffentlich, dass u.a. die Commerzbank "Probleme" mit dem Abhandenkommen sicherheitsrelevanter Daten hat.

Informationspolitik??

Keine Nachricht seitens DB - keine Nachricht seitens Commerzbank.
Transparenz ist das Zauberwort - einfach nur mal wieder enttäuschend.
Ich hoffe inständigst, dass die Presse das ausschlachtet - anders ist regierungsnahen Konzernen wie DB nicht mehr bei zu kommen.

Antworten

Hallo, also das geht seit einigen Tagen bereits durch die Medien. Und der Betreiber der Kreditkarte ist die Commerzbank, da ist das definitiv nicht Sache der DB die Kunden darüber zu informieren. Da sollte man sachlich bleiben und sich an die Commerzbank wenden - ich denke hier der DB den schwarzen Peter zuzuschieben ist völlig falsch,

Natürlich ist die Bank in der (formaljuristischen) Pflicht - aber - DB bewirbt massiv diese Kreditkartenmöglichkeit... Partner für mich ist - gefühlt: DB.
Die DB hat sich zu kümmern, dass Alles korrekt läuft - banal gesagt.
Größer 4k Euronen für BC 100 - sorry - ich erwarte Service pur - und nicht, dass ich als "Holschuld" 20 min. in einer Hotlineschleife verharren muss... um selbstverständliche Informationen zu erhalten.

Sorry aber für mich ein völlig falsche Verständnis. Hier ein Auszug aus den Bedingungen und diese sind Eindeutig:

Die BahnCard mit MasterCard Kreditkartenfunktionalität (im Folgenden „BahnCard
Kreditkarte“ genannt) wird von der Commerzbank AG, Kaiserstr. 16, 60311 Frankfurt
am Main („Bank“) herausgegeben. Vertragspartner des Kreditkartenvertrages ist
ausschließlich die Bank.

Hier wird ausdrücklich darauf hingewiesen das der Vertragspartner die Bank und nicht die DB ist. Es gibt ja auch z.B. auch die Amex in Koperation mit Payback, ich würde es äußerst bedenklich finden, wenn Payback Zugriff auf meine Kreditkartendaten hätte. So wird es mit der BahnCard Kreditkarte nicht anders sein.

Ich hatte bereits alles zu vertraglichen Regelungen anerkannt - dachte ich; aber so läuft das im realen Leben nicht: Ich will EINEN Ansprechpartner - ansonsten soll doch DB den lukrativen Vertrag mit Commerzbank fallen lassen...

Egal - natürlich: DB muss gar nix - in Zusammenhang mit "Commerzbank".

Wozu führt das?

Ich bin sauer - wie viele andere auch.
Besonderheit vielleicht bei mir: Ich bin nicht auf Bahn angewiesen.
So werde ich BC 100 kündigen - vielleicht sogar vorzeitig... wegen Vertrauensverlust... nachhaltig an Presse weitergereicht... ziemlich gute Aussichten auf Erfolg.

Weiter: Vielleicht entscheide ich ja (mit) - ob ein Großkonzern weiterhin auf DB setzt - Du weißt über mich ja erst mal gar nix ;)

Solche Kommentare - i.d.R. verfasst von überidentifizierten Mitarbeitern der eher "unteren Riege" - sorry - irrelevant.

"Traurig das es persönlich wird!"

Ja - das finde ich eigentlich auch. Versuche doch bitte auch mal - bei allem Respekt, welchen ich versuche, jedem Menschen gegenüber zu bringen - zu verstehen, wie ich mich als Depp, der immer brav bezahlt - fühle - mal bitte nachdenken... das hat nix mit juristischen Sachverhalten zu tun.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo JustExplore,
auch wenn Sie verärgert sind, bitte ich Sie sachlich zu bleiben. Ich kann Ihre Erwartungshaltung gegenüber der Information seitens der DB über Ihre Kreditkarte gut nachvollziehen. Ich muss allerdings ds1603 auch in der Hinsicht recht geben, dass in dem Fall die Commerzbank AG Ihr Ansprechpartner ist. /je

Ich schicke voraus - für den Passus:

"Solche Kommentare - i.d.R. verfasst von überidentifizierten Mitarbeitern der eher "unteren Riege" - sorry - irrelevant."

möchte ich mich ausdrücklich entschuldigen - derlei Gedanken, Schubladendenken etc. entsprechen nicht meiner Weltanschauung und waren sehr spontan aggressionsbedingt - sorry.

Dennoch - den "mehr als sachlichen" Kommentaren folgend (AGBs hatte ich aber bereits bei Vertragsabschluss "kapiert" - Zitat war unnötig und zeugt von Unverständnis ob meiner "moralischen" Ansprüche an DB) möchte ich gerne veröffentlichen, mit welchen Formulierungen ich mich nun an meinen dedizierten Ansprechpartner gewandt habe:

"Guten Tag,

am 22.01. hatte ich Kontakt zu Ihrer telefonischen Hotline; nachdem ich keinen Zugang zum Internetportal „Kreditkartenbanking“ mehr hatte, wurde ich über den „vorsorglichen Austausch“ meiner Kreditkarte informiert (Bahncard 100).

Abgesehen davon, dass die Supportmitarbeiterin eine sehr gute, verständnisvolle Arbeit geleistet hat:

Wie kann das sein?

Weder die DB (immerhin Vermittler des entsprechenden Geschäftes), noch die Commerzbank halten es bis heute für angebracht, mich in irgend einer Weise über die Umstände zu informieren.
Statt dessen muss(te) ich mehrmals für etwa 20 min. in der Hotline Warteschleife verharren.

Und nun?

Ich lehne für sämtliche Transaktionen ab dem 22.01. 2016 mit der entsprechenden Kreditkarte die Verantwortung ab. Schließlich habe ich (mangelnder Zugang zum Portal) auch keine Möglichkeit mehr, diese zu prüfen.

Ich erwarte eine äußerst zügige Zustellung der neuen Karte.
Ist eine neue PIN nötig (Bargeldabhebung)? Diese muss kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Die verbundenen Versicherungen: Es ist eine Deckung zu erwarten, wenngleich ich nicht mehr mit der Kreditkarte bezahlen kann/soll.

Das (aktive) Informationsgebaren ist inakzeptabel - es kann und darf keine Holschuld sein, über derlei gravierende Vorkommnisse informiert zu werden.

Die DB übrigens findet es angemessen, einem Kunden, der jedes Jahr über 4.000,- Euro in DB investiert, mit zu teilen, dass ich mich an meinen Geschäftspartner Commerzbank wenden solle - nur zur Info - DB ist immer noch „Behörde“ - keinesfalls Dienstleister.

Als Commerzbank würde ich mir künftig überlegen, ob ich die - imageschädigende - DB als Vermittler weiter beschäftige.

Ich erwarte *zeitnahe* Antwort und lückenlose Information.
Ich bin auch gerne bereit, öffentliche Medien zur Klärung hinzu zu ziehen.

Vielen Dank - ich verbleibe in der Hoffnung, dass Commerzbank wenigstens etwas kooperativer als DB agiert - Selbiges sollte auch in Ihrem Interesse sein.

Freundliche Grüße,
xxx"

PS: Bitte lieber nicht zensieren - ich habe natürlich eine lokale Kopie ;)
(Diese Bemerkung ist wohl auch sprechend für das Vertrauensverhältnis zu DB...)