Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum werden im DB-Navigator Verspätungen von Privatbahnen nicht angezeigt?

Im DB-Navigator gibt es keine Informationen zu Verspätungen von Privatbahnen (z. B. Westfalenbahn). Durch die Neuvergabe vieler Linien werden diese mit dem Fahrplanwechsel nicht mehr von der DB befahren und somit werden Verspätungen oder Zugausfälle im DB-Navigator nicht mehr angezeigt, so dass man erst am Bahnhof erfährt ob der Zug pünktlich ist oder überhaupt fährt. Am Bahnhof funktioniert die Information über Verspätungen und Zugausfälle von Privatbahnen ja auch. Warum werden diese Informationen nicht in den DB-Navigator übertragen?

JanH
JanH

JanH

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo JanH, sofern das private Verkehrsunternehmen (EVU) diese Leistung vorab nicht bei der DB Netz AG beantragt und bezahlt hat, wird diese Leistung auch nicht frei Haus geliefert. Daher werden leider bei einem Großteil der privaten EVUs keine Verspätungsangaben im Internet/DB Navigator angezeigt.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Leider kooperieren manche Bahngesellschaften eben nicht gegen den gemeinsamen Gegner Auto...

Hier hilft aber oft einer Länder-App weiter, z.B.:

Bayern: http://www.bayern-fahrplan.de/weitere-dienste
Berlin/Brandenburg: http://www.vbb.de/de/k/handy-apps/792.html (aber DB-Züge zuverlässiger und aktueller im DB-Navgator)
DB - GENAUE Zeiten ohne Rundung auch hier oft abzurufen: http://www.oebb.at/de/Reiseplanung/Fahrplanauskunft/SCOTT...

JanH
JanH

JanH

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Danke für die schnellen Antworten. Ich habe gerade eine Anfrage an die Westfalenbahn geschickt, ob es von Seiten der Westfalenbahn Alternativen zum DB-Navigator gibt, oder ob sogar eine Integration der Verspätungsdaten in den DB-Navigator möglich wäre.
Die Antwort werde ich dann an dieser Stelle veröffentlchen.

JanH
JanH

JanH

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Folgende Antwort habe ich von der WestfalenBahn erhalten:

"Die Echtzeit-Daten der Züge der WestfalenBahn werden nicht in die Informationssysteme der DB aufgenommen. Hintergrund sind die sehr sehr hohen Kosten, die die DB für diese Dienstleistung in Rechnung stellt. Das ist wirtschaftlich für uns leider nicht leistbar."

Die WestfalenBahn gibt der DB die Schuld und die DB der WestfalenBahn...

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo JanH, so würde ich das gar nicht sehen wer hier Schuld hat und wer nicht. Eher sehe ich hier frei Marktwirtschaft. Stell dir vor Du entwickelst ein ausgeklügeltes System und willst es an den Mann (oder die Frau) bringen. Deine Entwicklungskosten und die Zeit die Du dafür investiert hast waren nicht unerheblich. Du verlangst also fairerweise Geld von Deinen Käufern. Dein gutes Recht um Deine Erfindung zu finanzieren und auszubauen. Genau das gleiche macht die DB Netz AG. Sie bietet ein entwickeltes Produkt an und bietet es zum Kauf an. Nun darf jeder selbst entscheiden ob er dies unterstützt, auf eigene Systeme zurückgreift oder den Kunden im Regen stehen lässt. Oder würdest Du anders reagieren?

JanH
JanH

JanH

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Ich würde behaupten, dass man das wohl so sagen kann. Die DB will Geld sehen für die Leistung und gibt der WFB die Schuld, da diese nichts bezahlen will und die WFB gibt der DB die Schuld, weil die Kosten zu hoch sind.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Oft liegt bei solchen Streitereien die Wahrheit in der Mitte…
Den umgekehrten Fall gibt es im Moment am wichtigsten Nahverkehrsbahnhof Münchens, dem Marienplatz, wo die DB ihre Kunden zwar nicht im Regen, aber in Mief und Gedränge stehen läßt: Hier wird zwar groß an allen Eingängen von der Straße ins ausgedehnte Zwischengeschoß die aktuelle Abfahrtszeit der nächsten U-Bahnen angezeigt, was angesichts eines 5- bis 10- Minutentakts je Linie (d.h. für viele sogar 2,5- bis 5-Minuten-Takt) nicht so ganz wichtig ist. Für die seltener fahrenden S-Bahnen (nach Holzkirchen z.B. oft nur de-facto-Stundentakt) gibt es dagegen keine Anzeige, da die DB sich weigert, der MVG (MÜNCHNER VerkehrsGesellschaft, Tochter der Stadtwerke, die die U-Bahn betreibt) Geld dafür zu zahlen. Auch die früher zumindest an den Rolltreppen vom Zwischengeschoß nach unten zu den S-Bahnsteigen vorhandenen Anzeigen für die S-Bahn sind seit gefühlten Monaten (angeblich wegen nach Bauarbeiten zu kurzer Kabel) außer Betrieb. So rennt natürlich jeder überpünktlich runter auf die Bahnsteige, was bei der in München trotz happiger Preise leider nicht unüblichen und auch nicht immer unerheblichen Verspätung dann dort für eine gewisse Überfüllung sorgt.
Im Fall Westfalenbahn gibt es übrigens eine eigene Website (leider keine mobile Version):
http://www.westfalenbahn.de/fahrplaene/abfahrtsmonitor/in...

JanH
JanH

JanH

Ebene
0
42 / 100
Punkte

Aber vor jeder Fahrt auf der Internetseite nach zu schauen ist auch nicht die beste Lösung. Da ist so eine App schon um einiges kundenfreundlicher. Aber da DB und WFB sich in dem Punkt wohl nicht einig werden muss man sich wohl oder übel die Informationen anders beschaffen.