Diese Frage wartet auf Beantwortung

Ermäßigung online einlösen?

Warum ermöglicht die Bahn Menschen mit Behinderung nicht, Ermäßigung auch beim online-Fahrkartenkauf in Anspruch zu nehmen? Einmal vorzeigen des Ausweis am Schalter und registrieren im Kundenkonto könnte doch genügen. Was die Konzerthäuser in Berlin können, müsste die Bahn im Zeitalter der Inklusion wohl auch schaffen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Morgen Lily2015, so ganz verstehe ich Ihre Anfrage nicht. Was meinen Sie mit Ermäßigung? Im Nahverkehr fahren Schwerbehinderte kostenfrei, sofern sie einen gültigen Ausweis und ein Beiblatt mit gültiger Wertmarke besitzen. Für Fahrten im Fernverkehr ist eine Fahrkarte erforderlich, hierbei wird jedoch kein Rabatt aufgrund eines Schwerbehindertenausweises gewährt. Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, welche Ermäßigung Sie beim Fahrkartenkauf online eingeben möchten. Können Sie mir das bitte genauer schildern? /ni

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Liebe Kolleg_innen von der Bahn, doch für Menschen mit schwerer Sehbehinderung gibt es eine Freifahrkarte für die Begleitung und die Reservierung ist auch kostenlos. (Das sollten Sie aber wissen :-) ! ) Aber eben nur, wenn man jedesmal wieder persönlich am Schalter kauft - muss das denn sein?

Beste Grüße

Lily 2015

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Lily2015,
ja, das ist klar :) Ging dennoch nicht ganz aus Ihrer Anfrage hervor ;)
Da in diesem Fall die Leistung anders eingebucht werden muss, als es das Online-Vertriebssystem derzeit zulässt, ist eine Buchung nur im personenbedienten Verkauf möglich. Ich weiß auch nicht, inwiefern es eventuell noch Schnittstellen zu anderen Programmen gibt, die vielleicht nicht über bahn.de laufen können. Sollte es aber in Zukunft möglich sein, diese Leistungen auch online zu buchen, wird diese Option natürlich auch zur Verfügung gestellt. Liebe Grüße /jn

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Dankeschön für die Antwort, aber das es nicht geht, wusste ich ja vorher schon. Dass gerade Menschen mit Behinderung, die so schwer behindert sind, dass sie auf eine Begleitung angewiesen sind, im online Zeitalter zum Schalter müssen, ist ein typischer Fall von struktureller Diskriminierung. Da haben diejenigen, die das Online-System in Auftrag gegeben haben, Menschen mit Behinderung einfach nicht mitgedacht: Als Bahn-Card-Kundin kann ich ja festlegen, dass ich immer einen Platz am Gang möchte und dass ich immer im Wagen mit Handy-Empfang sitzen möchte, nicht zu sprechen, von all den Extra-Möglichkeiten, die Comfort-Kunden haben. Aber festlegen, dass 2 Reservierungen, die ich buche, für mich umsonst sein sollen, geht nicht.

Es ist ja schon toll, dass die Freifahrt für die Begleitung vorgesehen ist und die kostenlose Reservierung - aber dass man es dann den Menschen schwer macht, da dran zu kommen, wirft dann doch einen Schatten darauf.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Liebe Lily2015, es ist schade, dass Sie hier jetzt gleich von Diskriminierung reden. Denn dies ist wirklich nicht der Fall. Hier spielt natürlich auch eine Rolle, dass man vermeiden will, dass diese Plätze unberechtigt gebucht werden.

Um eine solche entsprechende Buchung vorzunehmen, ist ein Gang zum Reisezentrum nicht immer notwendig. Hier können Ihnen auch die Kollegen der Mobilitätsservice-Zentrale helfen. Die Kollegen stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. /tr