Frage beantwortet

Upgrade bei überfüllten Zügen

Bei überfüllten 2.Klasse-Fernzügen sollte es die Möglichkeit geben günstige Onboad-Upgrades für die 1.Klasse zu erwerben. Die Entscheidung ob der Zug überfüllt ist, übernimmt der Zugführer/Zugchef!

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo chris2411, es gab bereits ein Pilotversuch wonach vor geraumer Zeit an Sonntagen bei noch freien verfügbaren Sitzplätzen in der 1. Klasse Fahrgäste der 2. Klasse für einen Festpreis von 20,- € die Klasse wechseln konnte. Dieses Angebot wurde jedoch geringfügig angenommen sodass von einer dauerhaften Einführung abgesehen wurde. Aktuell ist der Klassenübergang mit einer BahnCard der 2. Klasse in die 1. Klasse zu gesonderten Konditionen möglich. Hierbei wird nicht wie bisher die Rabattierung zuzüglich der Differenz zwischen 2. und 1. Klasse berechnet. Aktuell muss der Fahrgast nur die Differenz beider Klassen bezahlen. Diese Aktion wurde bereits einmalig verlängert aktuell bis zum kleinen Fahrplanwechsel im nächsten Jahr.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo chris2411, es gab bereits ein Pilotversuch wonach vor geraumer Zeit an Sonntagen bei noch freien verfügbaren Sitzplätzen in der 1. Klasse Fahrgäste der 2. Klasse für einen Festpreis von 20,- € die Klasse wechseln konnte. Dieses Angebot wurde jedoch geringfügig angenommen sodass von einer dauerhaften Einführung abgesehen wurde. Aktuell ist der Klassenübergang mit einer BahnCard der 2. Klasse in die 1. Klasse zu gesonderten Konditionen möglich. Hierbei wird nicht wie bisher die Rabattierung zuzüglich der Differenz zwischen 2. und 1. Klasse berechnet. Aktuell muss der Fahrgast nur die Differenz beider Klassen bezahlen. Diese Aktion wurde bereits einmalig verlängert aktuell bis zum kleinen Fahrplanwechsel im nächsten Jahr.

Argileh
Argileh

Argileh

Ebene
3
2915 / 5000
Punkte

Hallo chris2411,
für den Fall, dass die 2. Klasse eines Zuges stark überbesetzt ist, besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass die 1. Klasse für Fahrgäste, die im Besitz einer Fahrkarte der 2. Klasse sind, freigegeben wird. Diese Entscheidung trifft jedoch in den allermeisten Fällen die Verkehrs- bzw. Transportleitung. Nur in besonderen Fällen erfolgt die Freigabe durch das Zugpersonal. In allen anderen Fällen kann entsprechend der Vorgaben der Beförderungsbedingungen (2.6.2; 2.6.3; 2.6.4) auch nach derzeitigem Stand ein kostenpflichtiges Upgrade erworben werden.
Letztlich stellt sich aber m. E. vielmehr die Frage, ob es nicht von vornherein günstiger wäre, eine Sitzplatzreservierung für die 2. Klasse zu kaufen.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Argileh, die Freigabe der 1. Klasse trifft ausschließlich der Zugführer des Zuges. Die Verkehrs- bzw. Transportleitung nimmt hier grundsätzlich keinen Einfluss drauf. Zudem besteht gemäß der Beförderungsbedingungen kein Anspruch auf einen Sitzplatz bzw. auf grundsätzliche Freigabe der 1. Klasse.

Argileh
Argileh

Argileh

Ebene
3
2915 / 5000
Punkte

Hallo Tino Groß,
ich danke Ihnen für die Korrektur. Da ich jedoch in Anbetracht dieser Frage (https://community.bahn.de/questions/980133-darf-man-ziemlich-uberfullten-zugen-ohne-zustimmung-schaffners-erste-klasse-setzen) ebenfalls die Verkehrs- bzw. Transportleitung als zuständige Instanz benannt hatte und die Antwort vom DB Bahn-Team bestätigt wurde, ging ich davon aus, dass dies auch so zutreffend ist.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Argileh, ok da muss der böse Blick zum Social Media Team gehen. Die bestätigte Antwort habe ich nicht gesehen. Denn eine Transport- bzw. Verkehrsleitung die mitunter bis zu 200 km entfernt sitzt, kann nicht sehen welche Kapazitäten im Zug noch frei sind. Daher kann und darf eine generelle Freigabe nie kommuniziert werden. Ich stelle mir gerade die tumultartigen Szenen vor die am Bahnsteig herschen. Es gibt zudem klare Vorgaben welche Personengruppe zuerst von der Freigabe in Kenntnis gesetzt werden.